Zum Inhalt springen

International Neues Massaker an Jesiden

Aus dem Nordirak wird von einem neuen Massaker an Jesiden berichtet. Die EU will den Kurden im Nordirak Waffen liefern, damit diese die Terroristen des Islamischen Staates bekämpfen können. Der UNO-Sicherheitsrat seinerseits hat Sanktionen gegen Unterstützer des IS verhängt.

Frauen und Kinder marschieren durch die irakische Wüste.
Legende: Zehntausende Jesiden sind vor dem IS-Terror im Nordirak auf der Flucht. Reuters

Die kurdische Nachrichtenagentur Basnews berichtet von einem neuen Massaker im Nordirak, welches Terroristen des Islamischen Staates (IS) an Jesiden verübt haben sollen. Demnach hätten Extremisten im Ort Tel Kudscho in der Sindschar-Region mindestens 80 Männer exekutiert.

Karte von Irak und Syrien, Sindschar und Bagdad eingezeichnet.
Legende: Die Jesiden sind seit Jahrhunderten im Nordirak, in der Region von Sindschar, ansässig. SRF

Frauen und Kinder verschleppt

Die kurdische Nachrichtenseite Rudaw meldete, die Opfer seien erschossen worden, weil sie nicht zum Islam übertreten wollten. Frauen und Kinder seien von den Terroristen verschleppt worden. Der Zentralrat der Jesiden in Deutschland spricht sogar von Hunderten getöteten Glaubensgenossen. Ein geflohener Augenzeuge habe berichtet, IS-Kämpfer hätten sämtliche Gefangenen aus der Sindschar-Region nach Tel Kudscho gebracht und getötet, sagte ein Jesiden-Vertreter.

Stunden später teilte das US-Militär mit, eine Drohne habe in der Nähe von Tel Kudscho zwei Fahrzeuge der IS-Terroristen zerstört.

Waffen aus Frankreich und Osteuropa

Unterdessen haben sich die EU-Aussenminister für Rüstungslieferungen an irakische Kurden im Kampf gegen die Terrormiliz des IS ausgesprochen. Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier machte bei einem Treffen in Brüssel deutlich, dass dazu auch Waffen gehören können. Er erwähnte auch mögliche Munitionslieferungen aus Osteuropa.

«Wenn denn geliefert wird von einzelnen Mitgliedsstaaten, dann wird sich unser Blick auch auf unsere osteuropäischen Mitgliedsländer richten, insbesondere was Munition angeht», sagte Steinmeier. Denn die Streitkräfte in Kurdistan hätten häufig eine «Ausrüstung, die noch aus Zeiten des Ostblocks stammt.»

Legende: Video Europäische Waffen gegen die IS-Miliz abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2014.

Waffen aus Deutschland?

Ob sich Deutschland an Waffenlieferungen beteiligen wird, blieb unklar. «Wir müssen bis an die Grenze des rechtlich und politisch Machbaren gehen», kündigte Steinmeier an. Beim Kampf gegen die Terrormiliz sei eine enge Abstimmung mit der irakischen Führung nötig. «Wir werden uns zunächst mal anhören, was dort erwartet wird von den Europäern und auch von Deutschland», sagte er.

Frankreich hat sich bislang als einziges EU-Land für Waffenlieferungen entschieden. London stellt Transportkapazitäten bereit. Tschechien könnte bereits Ende August erste Handfeuerwaffen oder Munition an die Kurden im Nordirak liefern, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums in Prag.

UNO-Sicherheitsrat verhängt Sanktionen

Derweil hat der UNO-Sicherheitsrat in New York Sanktionen gegen sechs Unterstützer islamistischer Terrorgruppen im Irak und im Nahen Osten verhängt. Damit soll deren Finanzierung unterbrochen werden. Zudem werden alle 193 UNO-Staaten verpflichtet, Finanzierung und Rekrutierung für Terrorgruppen zu unterbinden.

Erstmals seit Beginn der US-Luftangriffe im Nordirak vor einigen Tagen wird ausserdem von zivilen Opfern durch fehlgeleitete Raketen berichtet. Demnach kamen nach Angaben von Augenzeugen mindestens elf Zivilisten ums Leben. Die US-Luftwaffe habe in der Region Sindschar Raketen gegen IS-Kämpfer abgefeuert, welche in Häusern von Zivilisten eingeschlagen seien. Die US-Luftschläge sollten eigentlich die Flüchtlinge und US-Militärs vor Angriffen durch IS-Terroristen schützen.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es ist abscheulich , dass sich im 21.Jahrh.von der Welt unbeobachtet und unkontrolliert , solche schwer bewaffneten Verbrecher - Banden bilden können . Da frage ich mich ernsthaft, was hat bis heute die weltweite Ausspioniererei des einfachen Volkes durch die NSA - USA gebracht, aber tausende Verbrecher an ihren Vorbereitungen für Mord nicht erkennen konnten ? Jedoch das Handy von Merkel und anderes Unnötiges war scheinbar wichtiger .Da stinkt etwas zum Himmel, dass es kaum zu fassen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die UNO verhaengt....Also auch ich habe ab sofort Sanktionen verhaengt gegen alle Terroristen der Welt... ich versichere allen meinen Lesern, das hilft genau so wie die Verhaengung der Sanktionen durch die UNO...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Sand, Zürich
    Selbstverständlich muss diesen bersekernden Steinzeithirnen Einhalt geboten werden, mit "Feuer und Schwert". Aber genau so wichtig ist, dass der Westen, anstatt sich in Diskussionen über Gender Mainstreaming und politisch "korrekten" Bezeichnungen von Lebensmitteln lächerlich zu machen, seine Werte zu verteidigen beginnt. Wenn hier sich bereits Islam-Konvertiten ungestraft für die Züchtigung der Frauen aussprechen und Steinigung gutheissen dürfen, läuft etwas grundsätzlich falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Ob Islam oder nicht, die Welt darf keinen Genozid mehr tolerieren. Punkt. Schluss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jenf Näf, Langenthal
      Sie kommen mit anderen Meinungen wohl nicht klar. Ich habe heute ein paar Beiträge von Ihnen bezüglich des Gaza-Streifens gesehen, Sie stehen deutlich hinter Israel, dass Sie kein Freund der Gegenseite sind, ist nicht sehr erstaunlich. Wie weit das geht, sieht man an ihrer Beschreibung dieser Menschen (berserkende Steinzeithirne). Worüber die Medien berichten, ist deren Sache, falls Sie Diskussionen um Lebensmittelbezeichnungen und Gender Mainstreaming stört, dann lesen Sie es einfach nicht ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von J.Sand, Zürich
      Frage Herr Näf: Stehen Sie auf der Seite der IS oder anderen radikalen Islamisten? Befürworten Sie die Züchtigung von Ehefrauen, Steinigungen, Verstümmelungen, je nach Delikt, religiös begründeten Terrorismus, Massaker an Andersgläubigen.... ? Ich hoffe nicht. All dies zu übersehen ist eins, es als "andere Meinung" zu bezeichnen nochmals etwas ganz anderes. Um Ihnen noch meine Ansichten zum fidelen Zeitgeist zu erklären fehlen mir mindestens 50'000 Buchstaben
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jens Näf, Langenthal
      J.Sand Was Sie hier beschreiben, haben Sie alles aus den Medien immer wieder gehört, nicht wahr? Ich hoffe Sie merken, wieviel Propaganda und Manipulation aktuell im Gange ist. Einfach dieser bisher verbreiteten Propaganda blind vertrauen und sich darauf eine Meinung bilden, ist gefährlich. Ich warte auf die eindeutigen Beweise, bevor ich mir eine Meinung bilde. Ehrenmord, Verstümmelung,Terror, Zwangsheirat etc ist alles nicht vom Islam,würde es gerne weiter ausführen, Zeichenlimit setzt Grenzen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von J.Sand, Zürich
      Jenf Näf, ich misstraue, in Massen, jeder Ansammlung über einer Person. Mir geht es um das Individuum, um seine Freiheit, seine Eigenverantwortung. Zum Thema Ehrenmord empfehle ich Ihnen ein Buch: "Der zerrissene April" von Ismail Kadare. Falls Sie mit dem Islam in seiner widerwärtigsten Interprätationsform sympathisieren, kann ich nicht helfen. Ansonsten müssen Sie verzeihen, halte ich Religion für Dummheit, ausser in ihrer schönsten Form, der Mysthik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen