Neun Monate verhandeln – was kommt danach?

Erstmals seit drei Jahren haben sich Israeli und Palästinenser wieder an einen Tisch gesetzt. Die erste Bilanz fällt positiv aus, die Gespräche werden fortgesetzt. Ob die Verhandlungen zu einem dauerhaften Frieden führen, bleibt aber fraglich.

Video «Naher Osten: Neue Friedensgespräche» abspielen

Naher Osten: Neue Friedensgespräche

1:44 min, aus Tagesschau Nacht vom 30.7.2013

Der US Aussenminister John Kerry ist mit dem Verlauf der ersten Gespräche zwischen Israel und Palästinensern zufrieden. Der Initiator des neuen Verhandlungsefforts kündigte an, dass die nächste Runde innerhalb von zwei Wochen in Israel oder dem Westjordanland stattfinden solle. Zudem werde Israel bereits in den nächsten Tagen Schritte einleiten, um die Lebenssituation der Menschen im Westjordanland und im Gazastreifen zu verbessern.

Mahnung der USA

Die Gespräche in Washington sind auf neun Monate angesetzt und werden auf israelischer Seite von Justizministerin Tsipi Livni geführt. Die Palästinenser-Delegation wird vom langjährigen Chefunterhändler Saeb Erekat geleitet.

Auch US-Präsident Barack Obama und sein Vize Joe Biden trafen mit den Verhandlungsführern Israels und der Palästinenser zusammen. Mit dieser Geste demonstrativer Aufwertung wollte Obama offenbar deutlich machen, dass Kerry seine Vermittlungen mit voller Rückendeckung des Präsidenten unternimmt.

Kerry mahnte beide Seiten, für eine tragfähige Friedenslösung bleibe nicht mehr viel Zeit. Zugleich bekräftigte er, der Zeitplan, eine Friedensvereinbarung innerhalb von neun Monaten zu erreichen, sei ambitioniert, aber erreichbar. «Alle Kernthemen liegen auf dem Verhandlungstisch», sagte Kerry.

Unterschriftsreife Lösungen

In den kommenden Monaten sollen den Plänen zufolge in den Hauptstreitpunkten unterschriftsreife Lösungen erarbeitet werden. Dazu zählen der künftige Status Jerusalems, die Grenzziehung und der Siedlungsbau innerhalb des Westjordanlandes. Heftig umstritten ist auch die palästinensische Forderung nach einem Rückkehrrecht für die Nachfahren der nach der Staatsgründung Israels vor 65 Jahren vertriebenen oder geflohenen Palästinenser.

Am Ende der Verhandlungen soll eine Vereinbarung stehen, die einen lebensfähigen palästinensischen Staat schafft und es zugleich Israel erlaubt, in sicheren Grenzen zu existieren. Beide Seiten akzeptieren die Formel zur Zwei-Staaten-Lösung im Grundsatz. In den konkreten Fragen gibt es bislang aber kaum überbrückbare Differenzen.

Risse in Israels Regierung

Die israelische Verhandlungsführerin Livni räumte etwa ein, in ihrer Regierung gebe es «Minister, die kein Friedensabkommen erreichen wollen». Diese lehnten eine Zwei-Staaten-Lösung ab und hofften auf ein Scheitern der Gespräche. So sagte etwa der stellvertretende Aussenminister Seev Elkin, Mitglied des Likud-Blocks von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, im Radio, er habe «eine grundsätzliche Meinungsverschiedenheit» mit Livni. Durch ein Friedensabkommen ausgelöste Veränderungen seien für Israels Sicherheit «nicht unbedingt positiv» und könnten die Lage verschlechtern.

Video «Gespräch mit Nahost-Experte Michael Lüders» abspielen

Gespräch mit Nahost-Experte Michael Lüders

2:17 min, aus Tagesschau vom 30.7.2013

Eine endgültige Vereinbarung dürfe keinen einzigen Israeli auf dem Boden eines künftigen Palästinenser-Staates vorsehen, sagte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Kairo. Israel hat im Vorfeld der Gespräche deutlich gemacht, dass es auch im Zuge einer Zweistaatenlösung die Sicherheitshoheit bis zur jordanischen Grenze entlang des Jordan-Flusses beansprucht.

Nahost-Experte Michael Lüders glaubt nicht an eine Einigung. Zu weit seien die Positionen der Verhandlungspartner in den strittigen Kernfragen voneinander entfernt.