Zum Inhalt springen
Inhalt

International Neun Tote bei Schiesserei in Tschechien

Bei einer Schiesserei im Osten Tschechiens sind acht Menschen getötet worden. Nach Angaben der örtlichen Behörden hatte der 62-jährige Täter in einem Restaurant wild um sich geschossen. Danach soll sich der Mann selbst gerichtet haben. Der Schütze besass einen Waffenschein.

Legende: Video Schiesserei in Tschechien (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.02.2015.

Bei einer Schiesserei in einem Restaurant in einer tschechischen Kleinstadt sind sieben Männer und eine Frau getötet worden. Laut dem örtlichen Bürgermeister richtete sich der möglicherweise geistesgestörte Täter danach selbst.

Der mutmassliche Schütze war nach Angaben der lokalen Behörden ein 62-jähriger Mann. Er sei kurz vor halb drei am Nachmittag in das Restaurant Druzba im Zentrum der Stadt Uhersky Brod eingedrungen. Dort habe er mit zwei Faustfeuerwaffen «kopflos um sich geschossen».

Innenminister: «Ein verwirrter Einzeltäter»

Innenminister Milan Chovanec schloss einen Terrorakt aus und sprach von der Tat eines verwirrten Einzeltäters. Das Motiv blieb zunächst unklar. Der Schütze hatte nach Angaben der Polizei einen Waffenschein. Es sei aber unklar, ob der Mann auch eine Erlaubnis für den Besitz der Waffen gehabt habe, die er bei der Schiesserei einsetzte, sagte Innenminister Chovanec.

Die Umgebung des Restaurants, in dem sich rund 20 Personen aufgehalten haben sollen, wurde weiträumig abgeriegelt. Innenminister Chovanec und Polizeipräsident Tomas Tuhy eilten an den Tatort. Regierungschef Bohuslav Sobotka zeigte sich «schockiert von der tragischen Attacke», wie der Sozialdemokrat in Prag mitteilte.

Die Stadt Uhersky Brod mit etwa 15'000 Einwohnern liegt rund 260 Kilometer südöstlich von Prag unweit der Grenze zur Slowakei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Ach so, jetzt ist es ein verwirrter Mann gewesen! Zum Glück war es kein Moslem sonnst wär es wieder ein Terrorist! Dabei sind das alles verwirrte und Kranke die so was machen, egal aus welchem Grund! So hetzt man gegen ein Volk oder Religon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Heutzutage wird nicht gemordet, sondern “zieht sich eine tödliche Verletzung zu”. Demnach handelt das sich nicht um ein Tötungsdelikt, sondern um eine Tragödie, Drama oder " tragischen Attacke ". Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen.... Mein Mitgefühl gilt ausschliesslich den Opfern und Hinterbliebenden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen