Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuwahlen in Katalonien Separatisten ziehen nicht an einem Strick

  • Am 21. Dezember wird in Katalonien das Parlament neu bestellt. Bis Mitternacht hatten die politischen Parteien Zeit, für die Wahl Koalitionen anzumelden.
  • Den nach Unabhängigkeit strebenden katalanischen Parteien ist es nicht gelungen, sich rechtzeitig zu einem Bündnis zusammenzuschliessen und so ihre Siegchancen zu erhöhen.

Die zwei grössten Fraktionen, die in den vergangenen beiden Jahren eine Regierungsallianz bildeten, scheiterten mit dem Versuch, einen neuen Pakt festzuschreiben.

Zwar können sie sich immer noch nach der Wahl einigen. Experten halten es jedoch für denkbar, dass auch ein Riss durch die Bewegung zur Loslösung von Spanien gehen könnte. Dieser Riss würde nicht zuletzt durch einen möglichen Führungsstreit zwischen der Mitte-Rechts-Partei des abgesetzten katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont und der linksgerichteten ERC seines Ex-Vizepräsidenten Oriol Junqueras losgelöst.

Umfragen zufolge könnten die Unabhängigkeitsparteien eine knappe Mehrheit im katalanischen Parlament erreichen – ein Bündnis würde ihre Chancen verbessern.

Legende: Video Puigdemont stellt sich belgischer Polizei abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.11.2017.

Spanien setzte Regionalregierung ab

Spanien hatte einen europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont erlassen, der sich zur Zeit in Belgien aufhält. Junqueras befindet sich derzeit in spanischem Gewahrsam. Beiden Politikern wird Rebellion vorgeworfen.

Nach der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens hatte die spanische Regierung die Regionalregierung abgesetzt und die Verwaltung der autonomen Region übernommen.

Daten und Karte Kataloniens

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    War vorauszusehen! Die diversen Gruppierungen der Independisten mit unterschiedlichen Meinungen waren von Anfang an zerstritten. Das Einzige, was den Haufen der Separatisten zusammenhielt, war eine Interessengemeinschaft mit dem gemeinsamen Ziel der Unabhängigkeit! Leicht vorzustellen, was passieren würde, wenn diese Streithähne gewählt würden und die Unabhängigkeit ausriefen. Das totale Chaos mit verbalen und physischen Angriffen wäre vorprogrammiert! Anarchie und Terrorismus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Zu hoffen, ist das die Katalanen bei den Wahlen zusammenstehen und sich für Unabhängigkeitserklärung Kataloniens gemeinsam einigen. Ein Bündnis würde ihre Chancen verbessern. Ich wünsche allen Katalanen viel Glück auf ihrem steinigen Weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Die Realität sieht wohl anders aus, womit dann für sie tatsächlich nur noch die Hoffnung bleibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen