Zum Inhalt springen

International «Nichtstun wird teurer als handeln»

Ende November beginnt in Paris die 21. Klimakonferenz der Vereinten Nationen. SRF sprach mit Bruno Oberle, dem Direktor des Bundesamtes für Umwelt, über Klimaskeptiker, die schlimmsten denkbaren Szenarien und Strategien, diese abzuwenden.

Papierfabrik in Vietnam. Rauchende Schornsteine.
Legende: Papierfabrik in Vietnam: «Eines Tages könnten wir feststellen, dass Mailand am Meer liegt und nirgendwo mehr Eis liegt» Reuters

SRF: Wie oft hören Sie den Satz: «Ich glaube nicht an den Klimawandel»?

Bruno Oberle: Eigentlich fast nicht mehr. Kürzlich erst ist ja klar geworden, dass Zweifel am Klimawandel auch dadurch genährt wurden, dass involvierte Firmen bewusst gelogen und Untersuchungen gefälscht hatten – wie früher die Tabakfirmen. Das könnte nun die kritisierte Exxon teuer zu stehen kommen.

Und wie antworten Sie darauf?

Klimaerwärmung ist mittlerweile eigentlich eine alltägliche Erfahrung – wir können deutlich beobachten, wie sich die Durchschnittstempe­raturen erhöhen, Trockenheitsperioden und Stürme häufen, Pflanzen früher blühen oder die Zugvögel nach dem Winter früher zurück­kommen. Es gibt auch langsamere Phänomene: In den Bergen muss man beispielsweise höher und höher steigen, um im Sommer noch gefrorenen Boden zu finden. Der so genannte Permafrost schmilzt ab.

Und welcher Anteil hat der Mensch daran?

Es gibt auch natürliche CO2-Emmissionen. Solche Prozesse haben schon immer Klimagase produziert: Sümpfe entlassen klimawirksames Methan in die Luft und Tiere atmeten schon immer CO2 aus. Diese Emissionen standen aber im Gleichgewicht mit anderen natürlichen Prozessen wie der Sauerstoffproduktion der Pflanzen. Auch hat die Natur sehr viel Kohlenstoff vor langer Zeit aus dem Verkehr gezogen – indem es ihn als Kohle und Erdöl unter der Erde eingelagert hat. Was die Natur nicht macht, wir aber heute tun, ist, diese Reserven aus dem «Keller» zu holen und sie in kurzer Zeit zu verbrennen. Damit hat der Mensch das System aus dem Gleichgewicht gebracht.

Menschen für diese Bedrohung zu sensibilisieren, ist schwierig. Woran liegt das?

Gemessen an der Erdgeschichte ist der Klimawandel ein sehr schneller Prozess. In wenigen Jahrzehnten wird durch die Erwärmung eine neue Realität geschaffen. Der Mensch lebt aber nur kurz, so dass einige Jahrzehnte für ihn bereits das Leben darstellen. Deswegen schleicht sich die Klimaerwärmung so quasi in unseren Erfahrungsschatz ein, denn wir haben ja keinen Vergleich mehr, wie es früher einmal war. Dann werden wir eines Tages feststellen, dass Mailand am Meer liegt und dass auf dem ganzen Planteten nirgendwo mehr Eis liegt.

Haben Sie eine Strategie dagegen?

Nein, sich ein realistisches Bild der Zukunft zu machen ist für uns Menschen schwierig. Es erfordert viel Vorstellungskraft. Vielleicht kann die Kunst, kann das Kino helfen zu veranschaulichen. Wir können einfach regelmässig informieren.

In der Schweiz wird das Thema bisher praktisch ausschliesslich mit schwindenden Gletschern und Schneemangel illustriert. Das berührt dann allenfalls Touristiker, Bergsteiger und Wintersportler. Wird die globale Herausforderung des Klimawandels nicht einfach unterschätzt?

Es ist nicht unsere Aufgabe, die Leute zu ängstigen. Aber wenn Sie so ausdrücklich fragen, nenne ich Ihnen ein paar Beispiele: Neue Krankheiten werden ins Land kommen, weil es wärmer und feuchter sein wird. Menschen aus Gebieten, die nicht mehr genügend zum Überleben bieten, werden migrieren. Die Kornkammern der Welt – die USA, Frankreich und die Ukraine – werden unter Druck geraten.

Die Schweiz hat an der UNO-Klimakonferenz bisher zwar 50 Prozent CO2-Reduktion bis 2030 versprochen, davon allerdings nur 20 Prozent hausgemacht. Den Rest will sie bei Entwicklungsländern «einkaufen», die selber nach Mobilität und Wachstum streben. Ist das nicht unfair?

Nein, es sind national 30 Prozent Reduktion, die wir erreichen wollen. Es ist schwierig, in kurzer Zeit mehr als das zu machen, denn Häuser müssen umgebaut, Fahrzeuge ersetzt, industrielle Prozesse angepasst werden. Es macht mehr Sinn, diese Modernisierung der Schweiz in einem realistischen Tempo voranzutreiben, und das, was wir zusätzlich machen müssen, im Ausland einzukaufen. Dort lösen diese Einkäufe ebenfalls Veränderungsprozesse aus und unterstützen den dort beginnenden Wandel zu weniger CO2-Emissionen. Wir gehen davon aus, dass wir, wenn das Reduktionspotenzial dann auch in jenen Ländern knapp werden wird, unsere Aufgaben im eigenen Land hoffentlich abgeschlossen haben werden.

Die Schweiz hat seit 1990 gerade mal ein paar wenige Prozent Emissionen reduziert. Das ist deutlich weniger als Deutschland, Schweden, Frankreich oder die EU15 Staaten. Woran hapert es?

Wir haben in der Schweiz bis 2012 um drei Prozent reduziert. Ja, wir sind langsamer als unsere Nachbarn, wir emittierten aber pro Kopf von Anfang an viel weniger. Halb so viel wie Deutschland in den 1990er Jahren. Daher ist es in der Schweiz schwieriger, Einsparungen zu machen, und wir haben fairerweise auch weniger zu tun. Das Ziel ist, in allen Ländern in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts auf etwa eine Tonne CO2-Emission pro Kopf und Jahr zu gelangen.

Am 30. November beginnt in Paris die «COP21»: Der Name sagt es, es ist die Nummer 21 in einer unendlich lang scheinenden Reihe von UN-Klimakonferenzen, die 1995 in Berlin begann. Welche Ideen werden da neu eingebracht werden?

Es geht eben darum, nicht weniger als 7 Milliarden Menschen, 200 Staaten und Reiche und Arme aus verschiedenen Kulturkreisen auf ein gemeinsames Ziel einzuschwören. Das braucht seine Zeit. In Paris werden wir eine Altlast loswerden: die Vorstellung, dass die Industrieländer allein die Klimaerwärmung aufhalten können. Es ist mittlerweile klar, dass das Ziel nicht zu erreichen ist, wenn nicht jedes Land seinen Beitrag leistet.

Kommt man diesmal dem Ziel «maximal zwei Grad» entscheidend näher?

Wir möchten die maximale Temperaturerhöhung auf zwei Grad beschränken, weil wir wissen, dass eine grössere Zunahme der Temperatur Folgen hätte, die schwer zu meistern wären. Wir wissen, dass Nichtstun uns sehr viel teurer zu stehen kommt, als heute zu handeln. Zurzeit sind wir auf einem 3,5-Grad-Weg.

Im Hinblick auf Paris mussten alle Staaten ankündigen, welche Massnahmen sie bei sich selbst zu treffen gedenken, und welche Reduktionen an Klimagasen diese Massnahmen bewirken werden. Die Summe aller bis heute eingetroffenen Ankündigungen würde es ermöglichen, auf einen 2,7-Grad-Weg zu gelangen. Noch nicht genug, aber schon wesentlich besser. Und es wird auch eine COP22 stattfinden.

Das Interview führte Daniel Blickenstorfer.

Zur Person

Zur Person

Bruno Oberle stiess 1999 als Vizedirektor zum Bundesamt für Umwelt. 2006 übernahm er die Leitung. Der Biologe wird sein Amt Ende Jahr niederlegen und wechselt dann als Titularprofessor an die ETH Lausanne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Es sind die Kosten, die anstehen, die die Menschen veranlassen Ihren Hintern ncht zu ruehren... man schiebt vor sich hin...oder steckt den Kopf in den Sand und sieht deshalb keinen Handlungsbedarf... die naechsten Generationen werden es dann schon richten.. so es die noch geben wird.Ansonst verweise ich auf den Blog von J Sand, 12.54
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Solange nicht das Bevölkerungswachstum als Hauptursache menschlicher Umweltzerstörung thematisiert wird, wirkt das Palaver über CO2-Reduktionen lächerlich. Selbstverständlich müssen wir für möglichst saubere Luft sorgen, nur geht das nicht mit dem Bau von Fotovoltaik-Landschaften und Windräderparks, mit Stilllegung von AKW's und dem Ausbau von Kohle- und Gaskraftwerken. Und vor allem nicht mit 1.2 Milliarden Menschen mehr innert der nächsten 15 Jahre. Daran wird jede Bemühung scheitern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Die Bevölkerungszahl ist sicher mit ein Grund, aber wenn Sie die Hauptverursacher des CO2-Ausstoss anschauen sind das gerade nicht die Länder mit dem höchsten Bevölkerungswachstum. Das kann in der Zukunft ein Problem sein. Für die aktuelle Situation ist der Kohle und Erdölverbrauch, die Industrialisierung und unsere Ansprüche offensichtlich viel wichtiger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürg Baltensperger (Baltensperger)
      @Sand: Ihre Aussage ist so nicht korrekt und deshalb sehr gefährlich. Das Bevölkerungswachstum zu stoppen dauert Generationen und ist deshalb hier nicht hilfreich. Wenn man aber bedenkt, dass ein Mensch in Quatar 40,1t/Jahr CO2 emitiert, ein Amerikaner 17.5 ein Schweizer 5.46, jemand aus Bangladesh 0.38 und ein Bewohner Lesothos 0.01 werden Sie sehen, dass es riesige Unterschiede gibt wo ein Mensch wohnt und wie er lebt. Setzen wir dort an wo wir können!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Aurel Specker (Auspec)
      Man erwartet, dass die Weltbevölkerung sich bei ungefähr 11-13 Milliarden Menschen einpendelt. (http://esa.un.org/unpd/wpp/) Das heisst wir müssen unseren Verbrauch soweit senken, dass wir mit dieser Menge nachhaltig leben können. Das Bevölkerungswachstum kann man deshalb nicht wirklich als Grund nehmen, da es kein echtes Mittel dagegen gibt. Und das Einpendeln praktisch ein Natur-mathematisches Gesetz ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jürg Sand (Jürg Sand)
      Ja, Herr Müller, aber die Bevölkerungsexplosion findet wie gesagt in der "Dritten Welt" statt. Diese hatte einen kleineren "ökologischen Fussabdruck" der aber gewaltig wächst und das Geld für saubere Technologie ist da eben nicht vorhanden. Jeder Mensch wird dort in Zukunft im Durchschnitt ein Vielfaches an Umweltbelastung produzieren und, es werden Milliarden mehr sein. Alles kein Grund den Kat abzumontieren, aber...........
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jürg Sand (Jürg Sand)
      Aurel Specker, es ist zwar sinnlos auf diesen uralten Artikel noch zu antworten, dennoch, was reden Sie von "erwartet man 11 bis 13 Milliarden, da pendelt es sich ein"? Woher der plötzliche, gnädige Stopp, wenn es gegen das Bevölkerungswachstum kein "echtes Mittel" gibt? Sind wir bereits im Stadium einer positivistischen Glaubenssekte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen