Zum Inhalt springen

International Niederlande haften für Srebrenica-Opfer

Es war das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg: Das Massaker von Srebrenica 1995. Dabei starben 8000 Menschen. Ein niederländisches Gericht hat nun ein aufsehenerregendes Urteil gefällt.

Legende: Video Srebrenica-Massaker: Holland trägt Mitschuld abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.07.2014.

Es geschah im Juli 1995. Einheiten unter der Führung von General Ratko Mladic überrannten die UNO-Schutzzone Srebrenica. Schlecht ausgerüstete niederländische UNO-Soldaten leisteten so gut wie keinen Widerstand und überliessen alle Beobachtungsposten und Sperren widerstandslos den bosnischen Serben.

Frau trauert an einem Sarg.
Legende: Unfassbares Leid: Das Massaker von Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit 1945. Reuters

Männer und Knaben wurden von ihren Familien getrennt und in Massenhinrichtungen umgebracht. Am Ende waren 8000 Menschen tot. Vom UNO-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag wurde die Gräueltat später es als Völkermord eingestuft.

Nicht für alle Opfer mitverantwortlich

Ein Zivilgericht in den Niederlanden hat nun ein Aufsehen erregendes Urteil gefällt. Es ist zum Schluss gekommen: Der niederländische Staat ist für die Deportation und damit den Tod von rund 300 Opfern mitverantwortlich. Die niederländischen Blauhelme hätten an der fraglichen Deportation mitgewirkt, obwohl sie bereits vom drohenden Völkermord gewusst hätten.

Es ist das erste Mal, dass ein Gericht einem Heimatstaat einer UNO-Truppe für Kriegsverbrechen mitverantwortlich macht und den Opfern Schadenersatz zuspricht. Boudewijn Kok, ein ehemaliger Blauhelm, der miterlebte wie die Serben die Uno-Enklave Srebrenica stürmten, ist entsetzt: «Am Ende wird man uns auch noch alle 8000 Toten in die Schuhe schieben», sagt er bitter und zornig.

Allerdings gab das Gericht der Klage der Angehörigen der Opfer, der «Mütter von Srebrenica», nur teilweise Recht. Für den Fall der damaligen UNO-Schutzzone und damit den Tod aller 8000 Menschen könnten die Niederlande nicht verantwortlich gemacht werden. Die Angehörigen der Opfer wollen das Urteil daher weiter ziehen.

Bisher sieben Urteile

Bereits im September 2013 hatte das höchste niederländische Gericht den Staat haftbar für den Tod von drei Männern erklärt. Frühere Klagen der Angehörigen gegen die UNO waren allerdings gescheitert.

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien in Den Haag klagte bisher 19 Personen an. Sieben wurden zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Prozesse gegen Ratko Mladic und den ehemaligen Serbenführer Radovan Karadzic laufen noch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Das war tatsächich eine Riesensauerei. Wenn der kommandierende niederländische Offizier keine massiven Verstärkungen anforderte, war er unfähig. Klar bleibt aber, dass das serbische Volk auf ewig die Schmach des Völkermordes zu tragen hat. Daran geht nichts vorbei. Sie sind so zu behandeln wie die Deutschen kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Ich jedenfalls werde nie einen Serben in meine Nähe lassen. Was brauchen wir Holocaust Leugner, wenn wir aktuelle Unmenschen haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn, Fraubrunnen / St. Sulpice
    Ein 'aufsehenerregende Urteil' nach dem Motto: Die Kleinen hängt / fängt man, die Grossen lässt man laufen. Vorgeschichte wird wieder einmal mehr ausgeblendet, sowie alle Fehlentscheide des Westens (UNO Sicherheitsrat usw. usf.) sowieso. :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    tatsächlich bemerkenswert und eine Ohrfeige für alle jene Unverbesserlichen, welche die Auswirkungen solcher Dinge stets zu verharmlosen versuchen. Solche Urteile stärken den Rechtsstaat, stärken den Glauben daran, doch im richtigen Teil der Welt zu hause zu sein und unterstreichen, dass die Menschenrechte eben was Wert und nicht bloss Makulatur sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen