Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nigeria: Boko Haram zerstört halbes Dorf

Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram in Nigeria sind nach Angaben von Zeugen und Behörden über 40 Menschen getötet worden. Dutzende sollen verletzt worden sein, als die Islamisten ein Dorf überfielen.

Gruppe von maskierten Boko-Haram-Mitgliedern vor ihren Trucks
Legende: Verbreiten weiter Angst und Schrecken: Mitglieder der Islamistengruppe Boko Haram (Archiv) Keystone

Boko Haram soll im Nordosten Nigerias ein Dorf angegriffen und weitgehend zerstört haben. Dies sagte ein Anführer einer örtlichen Selbstverteidigungsgruppe. Der Dorfvorsteher sprach von 45 Leichen; andere Bewohner des Dorfes Azaya Kura berichten jedoch von weitaus mehr Toten. Mehrere Einwohner seien möglicherweise auf ihrer Flucht in den Wald angeschossen worden und dort verblutet, berichten Zeugen.

Rund 50 Menschen sollen verletzt worden sein, andere Dorfbewohner sind vermisst. Die schwer bewaffneten Milizionäre seien mit Motorrädern in das Dorf eingedrungen. Die Gegend um das Dorf Azaya Kura ist nach Angaben von Einwohnern nahezu täglich Ziel islamistischer Angriffe.

Hälfte des Dorfes zerstört

«Die Angreifer zerstörten mehr als die Hälfte der Häuser, steckten mehr als 50 Motorräder und vier Autos in Brand und stahlen Lebensmittel und Tiere», berichtete ein Dorfbewohner. Anschliessend errichteten die Islamisten laut Zeugen Strassensperren, um die Dorfbewohner an der Flucht zu hindern.

Die Islamisten von Boko Haram sind derzeit im mehrheitlich muslimischen Nordosten des Landes auf dem Vormarsch, wo sie seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat kämpfen. Bei Anschlägen auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen wurden seit 2009 mehr als 10'000 Menschen getötet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Wer in Nigeria vor Ort war, weiss um den desulaten Zustand der Imobilien. Auch im bekannten Azaya Kura ist eindeutiger Sanierungsstau wahrzunehmen. Um eine neue Infrastruktur zu platzieren, sind gewisse Abschnitte zu ebenen, um Neubauten zu integrieren. Wenn einige Anwohner der Auffassung sind, der Modernisierung im Wege stehen, kann auch gesetzlich dazu durchgerungen werden. Somit nichts neues.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lorenz bertsche, 9320 Arbon
    Was mich beweg, warum gibt es keine moslimische Bewegung die in Bern oder irgend wo auf der Welt friedlich gegen diese Terrorgruppen, wie IS oder Broko Haram demonstriert. Ich betone friedlich. Wärend des Vietnamkrieges z.b. entstand im Westen die Friedensbewegung und hatte einen grossen Anteil dass der Vietnamkrieg beendet wurde. So könnten doch die friedlich gesinnten Moslems auch ein Zeichen setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Zwei Seuchen bedrohen die Welt, Islam(ismus) und Ebola, wobei gegen Ebola bald einmal ein Heilmittel gefunden werden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Glauser, Herlisberg
      Die dritte Seuche ist die Globalisierung mit dem Rechtsnationalismus im Schlepptau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen