Nigeria: Islamisten greifen christliche Kirchen an

Die Terrororganisation Boko Haram hat am Wochenende mehrere Kirchen im Nordosten Nigerias ins Visier genommen. Dabei sollen mehr als 100 Menschen getötet worden sein.

Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Boko Haram haben am Wochenende offenbar mehr als 100 Menschen getötet. Die Attacken richteten sich vor allem gegen christliche Kirchgänger im Nordosten von Nigeria.

Ziel waren fünf Kirchen im Ort Kwada nahe der Stadt Chibok im Bundesstaat Borno, wie die Zeitung «Daily Post» berichtete. Augenzeugen zufolge kamen mehr
als 100 Menschen ums Leben.

Einem Angehörigen der Sicherheitskräfte zufolge wurden bislang 47 Leichen geborgen. Die Umgebung werde nach weiteren Toten abgesucht. Die Polizei machte bislang keine Angaben zu Opferzahlen.

Die Islamisten töteten vor allem Christen, die auf dem Weg in die Kirchen waren. Danach hätten die Terroristen im Nachbarort Kautikari ebenfalls zahlreiche Zivilisten attackiert und Gebäude in Brand gesetzt.

Boko Haram will im islamischen Norden des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas einen Gottesstaat errichten. Im April entführten die Extremisten mehr als 200 Schülerinnen in Borno.

Die Brutstätten des Terrors

Die Brutstätten des Terrors

reuters

Von Mali bis Libyen und von Syrien bis Irak – überall wüten islamistische Terrorgruppen. Das ist kein Zufall – und um Religion geht es nicht. Mehr dazu

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • 21 Tote bei Attentat in Nigeria

    Aus Tagesschau vom 26.6.2014

    In der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind bei einem Anschlag in einem Einkaufszentrum mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 17 Personen wurden bei der schweren Explosion verletzt. Es wird vermutet, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hinter dem Anschlag steckt.

  • Kampf gegen Boko Haram: Krisengipfel in Paris

    Aus Tagesschau vom 17.5.2014

    Wie soll die islamistische Terrorgruppe Boko Haram, die in Nigeria über 200 Schulmädchen entführt hat, wirkungsvoll bekämpft werden? Diese Frage beschäftigt die Teilnehmer am Krisengipfel in Paris. Vor Konferenzbeginn sagte der britische Aussenminister William Hague, sein Land biete Nigeria die Hilfe von Militärberatern im Kampf gegen die Extremisten an.

  • Ein Lebenszeichen der nigerianischen Schülerinnen

    Aus Tagesschau vom 12.5.2014

    Die islamistische Gruppe Boko Haram hat ein Video veröffentlicht, das einige der über 200 verschleppten Schülerinnen zeigt. Darin fordern die Terroristen die Freilassung eigener Leute, doch die nigerianische Regierung lehnt kategorisch ab.