Zum Inhalt springen

International Nigeria: Lebenszeichen von entführten Mädchen

In Kürze jährt sich zum zweiten Mal der Tag der Entführung von mehr als 270 Schülerinnen im Nordosten Nigerias. Boko Haram hat nun erstmals ein Video mit einigen der Mädchen veröffentlicht. Die Islamistengruppe will so den Austausch der Geiseln gegen gefangene Boko-Haram-Kämpfer erreichen.

Legende: Video Lebenszeichen entführter Mädchen abspielen. Laufzeit 2:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.04.2016.

Mindestens 15 der mehr als 200 von der nigerianischen Terrormilz Boko Haram entführten Chibok-Mädchen sind dem Fernsehsender CNN zufolge noch am Leben. CNN veröffentlichte am Donnerstag ein Video mit 15 der überwiegend christlichen Schülerinnen, die vor genau zwei Jahren von Islamisten aus dem Schlafraum ihrer Schule in der Stadt Chibok im Nordosten des Landes gezerrt worden waren.

Das Video sei nach Angaben des Fernsehsenders von Boko Haram als Lebensnachweis an die Unterhändler der Regierung geschickt worden. CNN zeigte die Aufnahme daraufhin den Eltern von einigen der Entführten, die die Identität der Mädchen bestätigten.

Präsident Muhammadu Buhari und sein Vorgänger Goodluck Jonathan hatten mehrfach die Befreiung der Chibok-Mädchen versprochen, aber bislang keine Erfolge erzielen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das Poblem im Kampf gegen den Terror ist der Umstand, dass man eine Ideologie nicht töten kann.Man wird immer auf die Begebenheit stossen, das man nicht weiss,wo Boko Haram,Daesh (IS) etc. ist,weil man nicht weiss, wer Boko Haram, Daesh (IS), etc. ist. Man muss die Quelle der Ideologie bekämpfen. Und genau dabei ist niemand ehrlich, der parallel mit deren Vertretern Waffendeals aushandelt. Es ist diese Kombination aus lokaler Bekämpfung und globaler Ignoranz, die den Terrorismus am Leben erhält,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinrich Abendland (Demokrat)
    Jeden Tag lese ich Zeitungen und informiere mich Medial. Aber vom Morgen bis abends immer die gleichen Meldungen, Entführungen, Mord, Überfälle, Terror und soweiter. Aber etwas positives vom Islam, Fehlanzeige! Ich freue mich jetzt schon auf die schön Redner und Schreiber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen