Nigeria: Lebenszeichen von entführten Mädchen

In Kürze jährt sich zum zweiten Mal der Tag der Entführung von mehr als 270 Schülerinnen im Nordosten Nigerias. Boko Haram hat nun erstmals ein Video mit einigen der Mädchen veröffentlicht. Die Islamistengruppe will so den Austausch der Geiseln gegen gefangene Boko-Haram-Kämpfer erreichen.

Video «Lebenszeichen entführter Mädchen» abspielen

Lebenszeichen entführter Mädchen

2:03 min, aus Tagesschau vom 14.4.2016

Mindestens 15 der mehr als 200 von der nigerianischen Terrormilz Boko Haram entführten Chibok-Mädchen sind dem Fernsehsender CNN zufolge noch am Leben. CNN veröffentlichte am Donnerstag ein Video mit 15 der überwiegend christlichen Schülerinnen, die vor genau zwei Jahren von Islamisten aus dem Schlafraum ihrer Schule in der Stadt Chibok im Nordosten des Landes gezerrt worden waren.

Das Video sei nach Angaben des Fernsehsenders von Boko Haram als Lebensnachweis an die Unterhändler der Regierung geschickt worden. CNN zeigte die Aufnahme daraufhin den Eltern von einigen der Entführten, die die Identität der Mädchen bestätigten.

Präsident Muhammadu Buhari und sein Vorgänger Goodluck Jonathan hatten mehrfach die Befreiung der Chibok-Mädchen versprochen, aber bislang keine Erfolge erzielen können.