Zum Inhalt springen

International Nordkorea bleibt bei der Kriegsrhetorik

Die nordkoreanische Armee hat Südkorea mit einem Militärangriff ohne Vorwarnung gedroht. Das südliche Nachbarland muss sich bei weiteren provokanten Aktionen auf entsprechende Schritte einstellen.

Demonstranten provozieren im südkoreanischen Seoul mit Porträts der nordkoreanischen Machthaber.
Legende: Demonstranten provozieren im südkoreanischen Seoul mit Porträts der nordkoreanischen Machthaber. Keystone

Nach den Geburtstagsfeierlichkeiten für den früheren Staatschef Kim Il Sung hat Nordkorea den Ton gegen Südkorea wieder deutlich verschärft.
Das oberste Truppenkommando drohte am Dienstag wegen anti-nordkoreanischer Proteste in Südkorea mit einer «Vergeltungsaktion ohne Vorwarnung». Es handle sich um ein «Ultimatum», wurde das Kommando von den Staatsmedien zitiert.

Porträts von Machthabern verbrannt

In Seoul hatten am Montag Mitglieder konservativer Organisationen Porträts von Kim Il Sung, seines Sohns Kim Jong Il sowie des Enkels und derzeitigen Machthabers Kim Jong Un verbrannt. Nordkorea hatte den 101. Geburtstag des «ewigen Präsidenten» Kim Il Sung gefeiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.