Nordkorea dreht Uhren des Landes um eine halbe Stunde zurück

Neue Zeitrechnung in Nordkorea: In einer Woche soll die «Pyongyang-Zeit» gelten. Das sorgt für Wirbel.

In Pyongyang ticken die Uhren jetzt offiziell anders: Nordkoreas Führer Kim Jong Un führt zum 70. Jahrestag der Befreiung der Koreaner von japanischer Kolonialherrschaft eine neue Standardzeit ein. Das Land dreht die Uhren um eine halbe Stunde zurück.

Video «Nordkoreanisches Fernsehen verkündet die Zeitumstellung» abspielen

Nordkoreas Fernsehen verkündet die Zeitumstellung

0:17 min, vom 7.8.2015

Die «boshaften japanischen Imperialisten verübten unverzeihliche Verbrechen, wie etwa Korea sogar seine Standardzeit zu nehmen», berichteten die staatlichen Medien. Vom Befreiungstag am 15. August an soll die «Pyongyang-Zeit» für das gesamte Staatsgebiet gelten.

Seoul ist irritiert

Durch die Anordnung von Herrscher Kim Jong Un soll die Hinterlassenschaft der Kolonialzeit eliminiert werden. Japan hatte Korea während seiner Kolonialherrschaft (1910-45) seine Zonenzeit aufgezwungen.

Das Vereinigungsministerium in Seoul warnte, Nordkoreas Schritt könnte Verwirrung im beiderseitigen Austausch stiften, wie etwa beim Pendelverkehr zum gemeinsamen Industriekomplex in der grenznahen nordkoreanischen Stadt Kaesong.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ferien in Nordkorea?

    Aus Schweiz aktuell vom 6.1.2015

    Mitte Januar öffnet die Berner Ferienmesse ihre Türen und sie sorgt für eine grosse Überraschung: Das abgeschottete, von Diktator Kim Jong-un regierte Nordkorea wirbt in Bern für sich als Tourismusdestination. Menschenrechtsorganisationen sind skeptisch.