Zum Inhalt springen
Inhalt

Verbale Scharmützel Nordkorea droht USA mit dem «Atomhammer»

Undatiertes Foto eines Tests der nordkoreanischen Rakete Hwasong-14.
Legende: Undatiertes Foto einer Hwasong-14-Rakete Nordkoreas: Die UNO verbietet Nordkorea eigentlich Raketentests. Reuters
  • Nordkorea hat den USA offen mit einem Atomangriff gedroht.
  • Sollten die Amerikaner weiter versuchen, einen Regierungswechsel in Pjöngjang herbeizuführen, werde Nordkorea mit einem Gegenangriff reagieren.
  • Dies liess die nordkoreanische Staatsagentur KCNA verlauten, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Vergangene Woche hatte CIA-Direktor Mike Pompeo Berichten zufolge auf die Möglichkeit eines Regierungswechsels in Nordkorea angespielt. Er hatte gesagt, am Wichtigsten sei es, dass die USA eine Möglichkeit entdeckten, die nordkoreanische Regierung von Machthaber Kim Jong Un von den Atomwaffen zu trennen.

«Sollten die USA es wagen, das geringste Anzeichen eines Versuchs zu zeigen, unsere oberste Führung zu beseitigen, werden wir mit unserem mächtigen Atomhammer, der mit der Zeit geschliffen und gehärtet wurde, einen erbarmungslosen Schlag in das Herz der USA machen», zitierte KCNA das nordkoreanische Aussenministerium.

Pompeo habe mit seinen Bemerkungen eine Linie überschritten. Nun sei klar, dass es das ultimative Ziel der Regierung von US-Präsident Donald Trump sei, einen Regierungswechsel herbeizuführen, hiess es.

Ein neuer Raketentest droht

Nordkorea könnte nach US-Einschätzung in den kommenden Tagen erneut eine Rakete testen. Auf einem Test-Gelände nordwestlich der Hauptstadt Pjöngjang sei eine erhöhte Aktivität beobachtet worden, die auf einen bevorstehenden Raketenstart hindeute, hiess es aus den USA.

Wie am Dienstag aus US-Regierungskreisen verlautete, haben Geheimdienste zudem den Transport von Ausrüstungsgegenständen auf dem Testgelände Kusong ausgemacht, die für eine Interkontinental- oder eine Mittelstreckenrakete benötigt würden.

Anfang Juli testete Nordkorea nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich eine Interkontinentalrakete und löste damit international scharfen Protest aus. Südkoreanischen und japanischen Angaben zufolge flog das Geschoss rund 930 Kilometer weit in Richtung Japanisches Meer und landete vor Japans Küste. Eine Interkontinentalrakete könnte auch die USA erreichen.

Nordkorea missachtet UNO-Verbot

Die Vereinten Nationen verbieten es dem kommunistischen Land, Raketen zu entwickeln oder zu testen. Dennoch hat die Führung in Pjöngjang vor allem seit Anfang vergangenen Jahres zahlreiche Raketen in bislang nie dagewesener rascher Folge getestet. Auch zwei von insgesamt fünf Atomtests fanden in diesem Zeitraum statt.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang Juli gewarnt, die Ära strategischer Geduld mit Pjöngjang sei vorüber. Er hatte zudem China aufgefordert, grösseren Druck auf seinen Verbündeten Nordkorea auszuüben.

Infografik: Nordkoreas Raketen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Drohung kommt nicht überraschend. Die Atomwaffen sind die einzige Versicherung des nordkoreanischen Regimes. Wenn man damit nicht regelmässig droht, ist diese nutzlos. Aber selbst Kim Jong-un ist bewusst, dass ein Einsatz der nordkoreanischen Atomwaffen die völlig Vernichtung seines Regimes zur Folge hätte. Ein totalitäres, diktatorisches Regime, dass auf schlimmsten Menschenrechtsverletzungen fusst, kann anders gar nicht überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Auf der Welt gibt es leider viel zu viele Irre Politiker, welche ihren Machthunger gerne mit allen möglichen Waffen stillen möchten um Ruhm und Ehre zu erlangen. Das war schon immer so. Die Menschheit ist leider nicht schlauer geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Solange die Staatengemeinschaft, wie China, europäische Staaten aber auch die Schweiz via DEZA Nordkorea mit Millionenbeträgen jährlich! unterstützt, solange kann auch Kim Jong Un dank weltweiter finanzieller Beihilfe sein Atomwaffenprogramm weiter vorantreiben. Dazu gehört auch theatralisches Säbelrasseln mit Drohungen zur sattsam bekannten Propaganda. Und ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen