US-Manöver mit Südkorea Nordkorea droht USA mit «erbarmungslosem» Angriff

Die USA planen ein gemeinsames Marine-Manöver mit Südkorea. Pjöngjang fühlt sich provoziert und droht mit Krieg.

Kim Jong Un mit zwei Marinangehörigen auf einem U-Boot an der nordkoreanischen Küste.

Bildlegende: Das Regime von Kim Jong-Un (M.) glaubt an eine Kriegsvorbereitung der USA mit Südkorea und droht deshalb präventiv. Keystone

  • Derzeit ist ein US-Flugzeugträger in der Region, um an Übungen mit dem Verbündeten Südkorea teilzunehmen.
  • Nordkoreas Nachrichtenagentur berichtete, die Ankunft von US-Schiffen sei Teil eines «rücksichtslosen Vorhabens», Nordkorea anzugreifen.
  • Sollten die US-Schiffe die Souveränität und Würde Nordkoreas auch nur im Geringsten verletzen, werde die nordkoreanische Armee «erbarmungslose höchstpräzise Angriffe vom Boden, aus der Luft, von der See und unter Wasser starten».

Bereits vergangene Woche seien feindliche Flugzeuge entlang des nordkoreanischen Hoheitsgebietes geflogen, um Bombenabwürfe zu üben, meldete die Nachrichtenagentur.

Nordkorea wertet das Manöver der feindlichen Marinen als Kriegsvorbereitung. Als Reaktion hatte Nordkorea in der vergangenen Woche vier Raketen vor der Küste Japans ins Meer geschossen.

Am Freitag wird US-Außenminister Rex Tillerson zu seinem ersten Besuch in Südkorea erwartet.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Nordkorea schiesst gegen Japan

    Aus Tagesschau vom 6.3.2017

    Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat erneut einen Raketentest durchführen lassen. Die Raketen landeten im japanischen Meer – eine Provokation für die Regierung Japans.