Zum Inhalt springen

Nordkorea-Frage «Trump und Xi könnten einen Deal eingehen»

Raketen, Atomtests, Drohungen gegen den Westen: Wie Nordkorea möglicherweise beizukommen wäre, weiss der China-Kenner Orville Schell.

Älterer Mann mit Brille und weissem Haar.
Legende: Orville Schell leitet als Professor das Center on US-China Relations bei der Asia Society in New York. Asia Society Zuerich

SRF News: Wie gut ist die Berichterstattung über Nordkorea bei uns im Westen?

Orville Schell: Es gibt kein Land auf der Welt, über das wir weniger wissen als über Nordkorea. Ich konnte Nordkorea schon selber besuchen. Dort hat man mir gezeigt, was man jedem Gast zeigt: die Potemkinschen Dörfer, die Statuen, die Museen, die demilitarisierte Zone am 38. Breitengrad oder ein Ferienresort an der Küste des Landes. Das alles ist inszeniert. Es ist sehr schwierig, den Vorhang aufzuziehen und zu sehen, was wirklich los ist. In vielen Fällen erinnert mich die Situation in Nordkorea an jene in China zur Zeit der Kulturrevolution.

Kim umgeben von mehreren Männern, einige notieren eifrig in kleine Büchlein, sie stehen vor Kisten mit frisch geernteten Äpfeln..
Legende: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un beim Marketing in eigener Sache. Reuters

Gibt es blinde Flecken, die wir Journalisten übersehen?

Vielleicht haben wir zu hohe Erwartungen an China. Auch US-Präsident Donald Trump denkt ja, China könne das Nordkorea-Problem im Alleingang lösen. Tatsächlich könnte China mehr tun. Peking setzt sich erst in letzter Zeit und nur zögerlich für UNO-Sanktionen gegen Pjöngjang ein. Doch China könnte auch die Eisenbahnlinien nach Nordkorea stilllegen oder die beiden Brücken über den Jalu-Grenzfluss sperren. Es könnte die Luftfahrtkommunikation einschränken, die Öl-Pipelines zudrehen und lokale Bankgeschäfte erschweren.

Washington müsste einen Friedensvertrag unterschreiben – das wäre innenpolitisch nicht einfach zu verkaufen.

Das heisst, China ist eigentlich der Schlüssel zur Lösung dieses Konflikts?

China hat eine gewisse Kontrolle über Nordkorea. Wie gross der Einfluss ist, wissen wir aber erst, wenn China die Schrauben auch anzieht. Ich glaube nicht, dass das Kim-Regime sein Atomwaffen-Programm ganz aufgibt, aber vielleicht liesse sich ein Aufsichtsmechanismus etablieren, damit die Waffen wenigstens nicht weiterverbreitet werden oder in falsche Hände geraten.

Die USA, Südkorea und Japan müssten aber auch etwas beitragen. So müsste Washington etwa bereit sein, zu versprechen, dass sie das Regime nicht stürzen. Das wäre innenpolitisch nicht einfach zu verkaufen, und man müsste einen Friedensvertrag unterschreiben. Das ist nach dem Korea-Krieg in den 1950er Jahren nie geschehen. Für Nordkorea wäre dies jedoch sehr wichtig.

Könnte das mit Iran vereinbarte Nuklear-Abkommen auch für Nordkorea eine Lösung sein? Auch wenn Präsident Trump von der Vereinbarung nicht begeistert ist?

Das Iran-Abkommen ist ein interessantes Modell, wenngleich die Situationen in Iran und in Nordkorea nicht völlig identisch sind. Ich glaube nicht, dass Trump das Iran-Abkommen aufhebt. Jetzt, da er im Amt ist, scheint er zu realisieren, dass ein solcher Schritt nicht nur unsere Verbündeten verärgern, sondern Iran wieder zur Nuklearmacht machen würde. Vor allem aber wäre es ein schlechtes Beispiel für Nordkorea. Wir wollen das Regime in Pjöngjang ja irgendwie an den Verhandlungstisch bekommen. Die Nordkoreaner schauen sehr genau, was die USA mit Iran machen.

Trump steht neben Xi und gestikuliert.
Legende: Im April hatte Donald Trump Xi Jinping in den USA empfangen, bald fliegt Trump nach China. Reuters

Trump schlägt auf Twitter und in seinen Reden harsche Töne an. Ist unter solchen Umständen eine von Ihnen skizzierte Lösung überhaupt möglich?

Trump legt sich bei keinem Thema richtig fest und das gibt ihm ironischerweise eine gewisse Flexibilität. Wenn er im November Chinas Präsident Xi Jinping besucht, kann es sein, dass die beiden Politiker einen Handel betreffend Nordkorea eingehen. Ich befürchte allerdings, dass ein solcher Handel auch beinhalten würde, dass die Amerikaner das Südchinesische Meer den Chinesen überlassen.

Xi könnte zu Trump sagen: «Hör mal, ich helfe dir mit einer Lösung für Nordkorea, dafür lasst ihr uns in Ruhe im Südchinesischen Meer. Sag den Japanern, sie sollen ruhig sein und wir wollen keine Waffenverkäufe mehr nach Taiwan.» Die beiden könnten einen solchen Deal aushecken. Nordkorea wäre dann unter Kontrolle. Doch es entstünden grosse Spannungen in anderen Regionen Asiens, und die USA müssten traditionelle Verpflichtungen gegenüber ihren Verbündeten aufgeben.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Nordkorea: Neue Sanktionen

US-Präsident Trump hat einen Erlass unterzeichnet, der neue Strafmassnahmen gegen zahlreiche Industriezweige Nordkoreas ermöglicht. Zudem könne das US-Finanzministerium nun auch gegen ausländische Banken
vorgehen, die in Geschäfte mit Nordkorea verwickelt seien. Auch die EU plant neue Sanktionen. Es soll um ein Verbot von Investitionen gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Das Symbol für Trump in der Gebärdensprache kenne ich nur für Xi weiss nicht ob es schon eines gibt. https://youtu.be/LoavzGW1_9Y
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Gut zu wissen: 1905 scheiterte der Versuch Russlands, sich Korea (Kaiserreich) unter den Nagel zu reissen. In der Folge wurde Korea von Japan in brutaler Herrschaft okkupiert. Mit der Niederschlagung von Japan durch die USA wurde Korea unter Führerschaft der UDSSR und USA in Nord- und Südkorea geteilt. 1950 versuchte Nordkorea unter der Führerschaft von Russland den Süden zu erobern. Für den Süden kämpften dann UN-Truppen plus die USA. So entstand der Koreakrieg als Stellvertreterkrieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Dani Queren: Nach WW2 gab es keine Präsenz von US Truppen auf den Halbinsel und die sowjetischen Truppen haben sich nach der Vertreibung der japanischen Truppen wie vereinbart zurückgezogen, als Präsident Truman Südkorea überfiel. Das selbe übrigens bereits 1860 wobei die Amis damals aus dem Land vertrieben wurden ! (http://www.nordkorea-info.de/der-ausbruch-des-koreakrieges--1950-.html)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Der Koreakrieg begann, weil 1950 nordkoreanische Truppen den Süden angriffen. Danach ersuchte Südkorea die USA um Hilfe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Kein Friedensvertrag, keine Anerkennung von Nordkorea, keine Gespräche solange am Atomwaffenprogramm festgehalten wird, dafuer die Sanktionen stetig verschärfen und kompromisslos durchsetzen. Kims Nordkorea muss radikal isoliert werden. Wer die Sanktionen umgeht, unterstützt die Weiterverbreitung von Atomwaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen