Zum Inhalt springen

International Nordkorea gibt USA Schuld an Internetausfällen

Nordkorea hat die USA für die landesweiten Ausfälle seines Internets in den vergangenen Tagen verantwortlich gemacht. Zugleich wies Pjöngjang erneut Vorwürfe der USA zurück, gemäss denen Nordkorea hinter einem Hacker-Angriff auf Sony Pictures in den USA steckt.

Am Wochenende gab es in Nordkorea bis zu neuen Stunden anhaltende Ausfälle des Internets. Pjöngjang macht dafür die USA verantwortlich.

USA weist Anschuldigungen zurück

Die Regierung in Washington habe damit begonnen, die wichtigsten Internetmedien des Landes zu stören, hiess es in einer Erklärung der Nationalen Verteidigungskommission Nordkoreas. Die US-Regierung erklärte, sie habe nichts damit zu tun. Seit Dienstag funktioniert das Internet in Nordkorea weitgehend wieder.

Pjöngjang wies zudem erneut Vorwürfe der US-Bundespolizei FBI zurück, Nordkorea stecke hinter einem Hackerangriff auf Sony Pictures in den USA.

Obama als «Affe» beleidigt

Bei dem Angriff auf Sony Pictures hatten Hacker im November viele vertrauliche Firmendaten erbeutet und veröffentlicht. Die Aktion war nach ihrer Darstellung eine Reaktion auf die Filmkomödie «The Interview». Darin geht es um fiktive Pläne zur Ermordung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un.

Sony Pictures sagte nach Drohungen von Hackern die Premiere zunächst ab, vollzog aber nach scharfer Kritik von US-Präsident Barack Obama und der Filmbranche eine Kehrtwende und brachte den Film doch noch in die Kinos. Über Weihnachten zeigten mehr als 300 Kinos den Film ohne Zwischenfälle.

Die Nationale Verteidigungskommission in Pjöngjang warf Obama vor, die Aufführung des Films durchgesetzt zu haben. Obama verhalte sich «rücksichtslos wie ein Affe im Urwald», wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Wie die "tödlichen Schläge" aussehen werden bleibt spannend. Wenn die Raketen weiterhin so fliegen wie im April 2012, dann ist eher die nordkoreanische Bevölkerung in Gefahr. Über die Beschimpfungen sollte B. Obama nicht verärgert sein. Dafür sollte besser bald Teil 2 von "The Interview" gedreht werden. Wieder mit Manipulation im Internet, dass jeder in Nordkorea sich zumindest die Fortsetzung ansehen kann. Dann kommt der Staatsbankrott und ein dritter Teil wird nicht mehr notwendig sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Geiger, Ermatingen
    Geehrter HerrmBischof. Kehren Sie bitte in Ihrer Institution mit gutem Besen, um die Menschenrechte vieler Kinder zu schützen. Wer ohne Schuld ist werfe den 1, Stein. Können Sie das mit gutem Gewissen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen