Zum Inhalt springen

Nordkorea-Konflikt US-Aussenminister bietet Pjöngjang Gespräche an

Legende: Video Tillerson will Gespräche «face to face» abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.12.2017.
  • US-Aussenminister Rex Tillerson hat im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm Gesprächsbereitschaft signalisiert.
  • Die US-Regierung sei offen für Unterredungen, wann immer die Führung in Pjöngjang dazu bereit sei, sagte Tillerson in Washington.
  • Er würde gerne von Angesicht zu Angesicht mit der nordkoreanischen Regierung sprechen.

«Wir sind bereit zu einem ersten Treffen ohne Vorbedingungen», sagte Tillerson bei einer Veranstaltung zum Atomkonflikt mit Nordkorea in Washington.

Bislang hatten US-Vertreter darauf bestanden, dass sich Pjöngjang vor etwaigen Verhandlungen zur Abkehr von der atomaren Rüstung bereit erklärt. «Lasst uns einfach treffen und meinetwegen über das Wetter reden und darüber sprechen, ob es ein viereckiger Tisch oder ein runder Tisch sein wird, wenn es das ist, was euch Freude bereitet», sagte Tillerson.

Allerdings demonstrierte der US-Aussenminister in seiner Rede bei der Veranstaltung der Politik-Organisation Atlantic Council auch Härte gegenüber dem kommunistischen Staat: Die USA würden ihre wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen gegen Nordkorea aufrechterhalten, «bis die erste Bombe fällt», warnte er.

Washington könne «ein nuklear bewaffnetes Nordkorea einfach nicht akzeptieren», sagte Tillerson. US-Präsident Donald Trump wolle sicherstellen, dass Pjöngjang keine Atomwaffen besitze, die das Territorium der USA treffen könnten.

Kim will weiter aufrüsten

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bekräftigte unterdessen seine Entschlossenheit zur atomaren Aufrüstung: Er wolle sein Land zur «stärksten Atommacht» der Welt machen, sagte er laut einem Bericht der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch. In einer Rede vor Mitarbeitern des ballistischen Raketenprogramms sagte Kim demnach am Dienstag, sein Land werde «siegreich» voranschreiten und «die stärkste atomare und militärische Macht der Welt» werden.

Die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang haben sich in den vergangenen Monaten massiv verschärft. Trump und Kim lieferten sich scharfe Verbalattacken, während Nordkorea ungeachtet von UNO-Sanktionen seine Atom- und Raketentests fortsetzte.

Anfang September nahm Pjöngjang nach eigenen Angaben seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vor. Zudem testete Nordkorea zuletzt mehrfach Mittelstreckenraketen. Ende November feuerte Pjöngjang eine Interkontinental-Rakete vom Typ Hwasong-15 ab und erklärte, das gesamte US-Festland befinde sich nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Es erschliesst sich mir nicht wenn ich negative Kommentare lese. Tillerson macht genau die richtigen Schritte. Nur über Gespräche kommt zu Ergebnissen die für alle akzeptabel sein werden. Das permanente Donnergrollen kann keine Lösung sein und eine atomare Auseinandersetzung wäre eine sehr schlimme Katastrophe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Gespräche, die wohl kaum etwas bringen und letztlich nur die jetzige Situation zementieren. Merkwürdigerweise wird fast in allen Main-Stream-Medien lediglich auf die Probleme in Washington Bezug genommen. Dass es sich aber bei Kim's Norkorea auch um ein menschenverachtendes Feudal-Diktatur-Regim handelt geht unter und wird sogar ignoriert. Akzeptiert man seine A-Bewaffnung, so wird er auch inskuenftig auf dieser Schiene weitermachen, bis zu dem Tag wo es nicht nur bei verbalen Drohungen bleibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Haller, es gibt nur die Lösung vonGesprächen. Ein Angriff von USA/ Südkorea hätte für uns alle Folgen, die ich gar nicht beim Namen nennen möchte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Wie ist das nun mit Tillerson? Eben haben doch unsere Medien seine unmittelbar bevorstehende Abwahl verkündet! Fake-News?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen