Zum Inhalt springen
Inhalt

Nordkorea-Krise Russland lädt Kim Jong-un nach Moskau ein

  • Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un nach Russland eingeladen.
  • Bei einem Besuch in Nordkorea habe Lawrow zudem die besten Wünsche von Präsident Wladimir Putin überbracht.
Kim mit Lawrow.
Legende: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un (rechts) lobt beim Treffen über den Klee. Keystone

Die russische Regierung unterstützt ausserdem laut eigenen Angaben Fortschritt und Frieden auf der koreanischen Halbinsel und schätze die jüngste Annäherung zwischen Nord- und Südkorea sehr hoch ein.

Ich schätze es sehr, dass Putin Widerstand leistet gegen die Hegemonie der USA.
Autor: Kim Jong-unMachthaber Nordkorea

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un seinerseits hat Russland als Gegengewicht zu einer weltweiten Vorherrschaft der USA gelobt. «Ich schätze es sehr, dass Putin Widerstand leistet gegen die Hegemonie der USA», sagte Kim beim Treffen in Pjöngjang. Ausserdem warb Kim dafür, die Zusammenarbeit zwischen Russland und Nordkorea zu stärken.

Im April und Mai waren derweil Kim und Südkoreas Präsident Moon Jae
In zu einem Gipfeltreffen zusammengekommen. Dabei verständigten
sie sich auf eine Entspannung und brachten den Abschluss eines Friedensvertrags ins Gespräch. Zwischen beiden Staaten herrscht seit dem Ende des Koreakrieges 1953 nur ein Waffenstillstand.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump das geplante Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Diktator am 12. Juni in Singapur abgesagt. Nur einen Tag später stellte der Präsident das Treffen doch wieder in Aussicht. Hauptstreitpunkt ist das Atomwaffen- und Raketenprogramm Nordkoreas. Zudem geht es wohl um Sicherheitsgarantien und Wirtschaftshilfe für das isolierte Nordkorea.

US-Aussenminister twittert vom Essen

Seither bemühen sich Politiker Nordkoreas und der USA, ein
Gipfeltreffen zwischen Kim und Präsident Donald Trump zustande
zu bringen. US-Aussenminister Mike Pompeo hat sich denn auch in New York mit dem von Pjöngjang entsandten nordkoreanischen Parteifunktionär und früheren Geheimdienstchef Kim Yong Chol getroffen. «Gutes Arbeitsessen mit Kim Yong Chol in New York heute Abend. Steak, Mais und Käse auf dem Menü», twitterte Pompeo daraufhin.

Auch heute sollten die beiden zusammenkommen, um den möglichen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un vorzubereiten. Kim Yong Chol ist der ranghöchste Vertreter Nordkoreas seit dem Jahr 2000, welcher amerikanischen Boden betritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    Wo ist Europa in Diesem Pocker? Wegen des unnötigen Embargos Gegen Russland verpasst Europa und die BRD aber auch die CH den Anschluss vergesst voruebergend die Amerikaner solange sie eine solchen Praesidenten wahlen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Jetzt kommt Trump sicher, das ist zu viel für ihn,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Guter Schachzug der Russen. Die Unentschlossenheit von Mr.Trump betreffend der Nordkoreapolitik der USA muss endlich einer eindeutigen Entspannungslösung weichen. Die USA riskieren sonst obendrein auch noch ihren Einfluss auf Sürkorea, welches an einer Friedenslösung erhebliches Interesse hat. Ein weiterer aussenpolitischer Fehler (wie in der Syrienkrise) würde das politische Gewicht der USA in Fernost erheblich schwächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen