Nordkorea soll vor Internationalen Strafgerichtshof

Das Leid der Menschen im Land sei gross, so ein UNO-Untersuchungsausschuss. Der Hunger sei unvorstellbar. Nordkorea müsse zur Rechenschaft gezogen werden.

Gebäude des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.

Bildlegende: Ein UNO-Ausschuss ist der Meinung: Nordkorea muss zur Rechenschaft gezogen werden. Keystone

Eine Untersuchungskommission der UNO beschuldigt Nordkorea der beispiellosen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Millionen von Menschen in Nordkorea litten, sagte der Leiter der Kommission in New York. Bis zu 120'000 Menschen sässen in Lagern für politische Häftlinge.

Der Hunger sei unvorstellbar. Während das Regime die viertgrösste Armee der Welt unterhalte, müssten die Menschen im Land Gras und kleine Nagetiere essen. Der Sicherheitsrat müsse dringend Massnahmen gegen den totalitären Staat unternehmen.

Gegenüber Journalisten erklärte der Leiter, die meisten Ratsmitglieder hätten betont, dass die Angelegenheit an den Internationalen Strafgerichtshof verwiesen werden sollte. Russland und China waren als einzige Mitglieder der Sitzung ferngeblieben.