Zum Inhalt springen

Nordkoreas neuste Provokation «Ein Angriff im Ausland wäre das Ende des Regimes in Pjöngjang»

Der neuste Raketentest sei historisch, sagt Nordkorea. Ist das mehr als PR? Einschätzung von Korrespondent Martin Aldrovandi.

Martin Aldrovandi ist Nordostasien-Korrespondent von Radio SRF. Er lebt in Schanghai.
Legende: Martin Aldrovandi ist Nordostasien-Korrespondent von Radio SRF. Er lebt in Shanghai. SRF

SRF News: Mit der neuen Rakete soll das ganze Festland erreicht werden können. Ist das glaubhaft?

Martin Aldrovandi: Zumindest theoretisch ist das möglich. Unklar ist aber, ob die Rakete auch einen grossen Atomsprengkopf tragen könnte. Aus den USA gab es eine Entwarnung: Man sei noch nicht ernsthaft in Gefahr. Es bleibt also abzuwarten, wozu Nordkorea in Zukunft tatsächlich fähig ist.

War es also eine PR-Aktion Nordkoreas, um sich als Atommacht zu positionieren?

Das ist ein wichtiger Aspekt. Bei diesen Tests geht es vor allem auch darum, zu zeigen, wozu Nordkorea fähig wäre – also als Abschreckung. Pjöngjang hat gesagt, das Land sei eine verantwortungsbewusste Atommacht. Ob man dem Glauben schenkt, ist eine andere Frage. Es gehe in erster Linie darum, sich bei einem Angriff zu verteidigen, und das zumindest ist glaubwürdig. Wenn Nordkorea von sich aus Ziele im Ausland attackieren würde, erst recht in den USA, wäre das ganz klar das Ende des Regimes in Pjöngjang.

Die Rakete ging nach etwa 1000 Kilometern in der exklusiven Wirtschaftszone von Japan nieder. Wie gross ist der Affront für Japan?

Die exklusive Wirtschaftszone unterscheidet sich vom Staatsgebiet. Die Nordkoreaner hätten es rein von den Reichweiten her erreichen können. Dieses Jahr sind bereits mehrere nordkoreanische Raketen über Japan hinweggeflogen. Auch diesmal ist man in Japan nicht erfreut. Premier Shinzo Abe soll mit US-Präsident Donald Trump telefoniert haben. Sie sind offenbar fest entschlossen, gegen diese Bedrohung aus Nordkorea vorzugehen.

Auch Südkorea und die USA haben den Test verurteilt. Muss Nordkorea mit weiteren Folgen rechnen?

Der UNO-Sicherheitsrat soll heute dazu tagen. Auch Generalsekretär António Guterres hat den Raketentest verurteilt. Die Sanktionen gegen Nordkorea sind bereits wiederholt verschärft worden. Sie werden auch von China mitgetragen. Die Frage ist, wie weit man noch gehen kann. Im Vergleich zu den anderen Ländern bremst China eher. Es stellt sich auf den Standpunkt, dass Sanktionen alleine nichts nützen und fordert die beteiligten Länder zu Dialog und Entspannung auf. Man muss jetzt abwarten. Dass Peking eine Verschärfung der Sanktionen unterstützen würde, halte ich eher für unwahrscheinlich.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Woher kommen denn diese Raketen? Denn in Nordkorea wurden sie wohl sicher nicht gebaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wenn die USA behaupten,sie hätten ein Antiraketen-Abwehrsystem,warum holt man dann nicht so einen Kimpfupf vom Himmel?Sind diese Abwehrsysteme gar nicht so tauglich wie behauptet?Ein diesbezüglicher Fehlschlag würde die Amis desavouieren, was deren Verteidigungsbereitschaft untergraben würde.Das zu testen könnte Kims Motivation sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die ewig gleichen Überschriften, bestehend aus einer leicht varierenden, mit zwei, drei Worten angereicherten Wortkombination von "Nordkorea" und "Provokation" langweilen mich und werden nicht wahrer. Ich möchte auch nicht in Nordkorea leben, aber ich finde es durchaus verständlich, dass auch Nordkorea gerne über zuverlässige, getestete und sich als treffsicher erwiesene Mittel- und Langstreckenraketen verfügen will. Mittlerweilen "üben" die USA fast ganzjährig vor NKs Küsten und Grenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joshua Keller (ignisaurumprobat)
      Haben sie diesen Artikel überhaupt gelesen? Es geht nicht darum, die Raketen zu testen, sondern Angst zu verbreiten. Das einzige, was Nordkorea will, ist, andere Länder zu provozieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Philipp Etter (Philipp Etter)
      Sehr geehrter Herr Keller, in der Überschrift wird von "Raketentest" geschrieben, im Inerviewteil, im Antwortteil nach der zweiten Frage von "Tests"....."zur Abschreckung". Glauben Sie ernsthaft, dass eine Rakete welche mehrere 10Mio. kostet oder gar mehr wie eine 1.August-Rakete einfach abgefeuert worden ist, ohne dass deren Flug minutiös ausgewertet wird um neue Erkenntnisse über allfällige Verbesserungsmöglichkeiten an der Hardware und den Steuerprogrammen zu sammeln?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen