Zum Inhalt springen

Nordkoreas Schaufenster Bilder zeigen nur die halbe Wahrheit

Trotz Sanktionen: Bilder aus Nordkorea zeigen Cafés, Vergnügungsparks und Pizzerien. Wie passt dies zusammen?

Legende: Audio Nordkorea: Zwischen Schein und Sein abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus HeuteMorgen vom 11.06.2018.

Die verschärften internationalen Wirtschaftssanktionen sind laut Experten ein wichtiger Grund, der Nordkorea zurück an den Verhandlungstisch gebracht hat. Und doch: Bilder aus Nordkorea zeigen Cafés, Vergnügungsparks und Pizzerien. Wie passt dies mit den Wirtschaftssanktionen zusammen?

Die vermeintlichen Widersprüche sind keine, sagt Nam Sung-wook, Professor an der Korea University und ehemaliger Analyst des südkoreanischen Geheimdienstes. Denn Nordkorea bestehe nicht aus einer Volkswirtschaft, sondern aus gleich mehreren Wirtschaften.

Vier Kategorien der Wirtschaft

Nam Sung-wook unterscheidet vier Kategorien: «Die erste ist die staatliche Wirtschaft, die zweite ist die Wirtschaft des Militärs, dann die Wirtschaft von Kim Jong-uns Hofstaat und schliesslich gibt es noch die Wirtschaft der gewöhnlichen Bevölkerung.» Sprich die Schattenwirtschaft, die im offiziell sozialistischen Nordkorea in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden ist.

Ein Strasse bei Kaesong
Legende: Die Bilder aus Pjöngjang erzählen bloss die halbe Wahrheit Nordkoreas. Keystone

Das sind halb legale Märkte, auf denen die Bevölkerung Geld gegen Waren tauscht und die von der Regierung geduldet werden. Die gewöhnlichen Bürger, aber auch Soldaten und Behörden, hängen von dieser Schattenwirtschaft ab. Dazu gehört auch, dass sich Soldaten und Behörden von der Bevölkerung bestechen lassen.

Die internationalen Sanktionen würden vor allem der Schattenwirtschaft schaden, sagt Nam. Sie werde besonders getroffen. Seit Nordkoreas wichtigster Handelspartner China die Sanktionen strenger umsetzt, gelangen auch weniger Güter illegal über die Grenze ins Land.

Eine Verkäuferin bei der Einweihung eines Geschäftes in Pjöngjang
Legende: Zwischen Pjöngjang und dem Rest Nordkoreas existiert eine grosse Kluft. Reuters

Schattenwirtschaft kaum wahrgenommen

Nur würden diese Schwierigkeiten von aussen kaum wahrgenommen. Denn in Nordkorea gibt es nicht nur verschiedene Wirtschaften, sondern auch verschiedene Lebenswirklichkeiten. «Es gibt zwei Versionen von Nordkorea», sagt Nam. Die eine sei die Hauptstadt Pjöngjang, die zweite ist der Rest des Landes.

Pjöngjang dient als Schaufenster gegen aussen, das sich die Regierung finanziell leisten kann.
Autor: Nam Sung-wookProfessor Korea University

«In Pjöngjang lebt nur ein Zehntel der Bevölkerung, die Stadt dient als Schaufenster gegen aussen, das sich die Regierung finanziell leisten kann.» Die Pizzerien, Cafés und Vergnügungsparks werden also nicht so schnell verschwinden. Das Bild einer prosperierenden Hauptstadt werde Nordkoreas Regierung trotz Sanktionen aufrechterhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.