Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Notwendige Entscheidung im Kampf gegen den Terror»

Berlin gibt seine Zurückhaltung im Syrien-Konflikt auf: Deutsche Aufklärungsjets sollen Luftschläge gegen den IS vorbereiten. Die Regierung spricht von einem schweren, aber nötigen Entscheid. Die Opposition fordert ein UNO-Mandat – und fürchtet, dass Deutschland zum Terrorziel wird.

Angela Merkel
Legende: Nicht einfach zuschauen: Nach der Terrorserie in Paris will Kanzlerin Merkel den Kampf gegen den IS verstärken. Keystone

Lange tat sich Deutschland schwer mit einem militärischen Eingreifen in Syrien. Jetzt dringen neue Töne aus der Hauptstadt: «Die Regierung hat heute schwere, aber richtige und notwendige Schritte beschlossen», sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Abend in Berlin.

Damit bestätigt die Regierung: Künftig sollen Aufklärungsjets Ziele der Terrormiliz IS aus der Luft auskundschaften und so die Luftangriffe der alliierten Kräfte vorbereiten. Zudem soll das deutsche Vorzeige-Kriegsschiff, die Fregatte «Hamburg», dem Flugzeugträger «Charles de Gaulle» Rückendeckung geben.

Was zunächst nach einer reinen Beobachtungsmission klingt, ist für SRF-Korrespondent Adrian Arnold mehr: «Man muss ganz klar festhalten: Wer Ziele aufklärt und Fotos weitergibt, damit die anderen militärisch aktiv werden können, ist natürlich Teil dieses militärischen Einsatzes.»

Merkel: «Dürfen nicht zuschauen»

Nicht zuletzt seit dem Krieg in Afghanistan steht die deutsche Politik militärischen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten skeptisch gegenüber; jetzt will die Regierung Merkel deutlich mehr Präsenz bei der Bekämpfung des IS zeigen. Warum diese Kehrtwende?

«Angela Merkel hat Frankreich schon in den ersten Stunden nach den Terroranschlägen zusätzliche Hilfe angeboten. Es handelt sich auch um ein politisches Signal: Dafür, dass Europa geschlossen zusammenstehen muss», sagt Arnold. Dem könne sich Deutschland mit seiner Führungsrolle in Europa auch nicht verwehren.

Tatsächlich bezeichnet Merkel den geplanten Bundeswehreinsatz im Kampf gegen den IS «als notwendige Entscheidung im Kampf gegen den Terror.» Man dürfe, sagte Merkel gemäss Teilnehmern einer abendlichen Sondersitzung, dem Erstarken des IS nicht einfach zuschauen.

Grüne Mahner – Linke Fundamentalopposition

Dass Deutschland mit seinem Vorhaben jetzt aktiv in den Krieg gegen den Terror eingreift, findet auch die Opposition. Einvernehmlich ist das Echo auf die Pläne der Regierung indes nicht: Die Grünen vermissen eine «Gesamtstrategie» für Syrien und eine saubere rechtliche Grundlage, etwa ein UNO-Mandat für den Kriegseinsatz.

Trotz einem fehlenden UNO-Mandat sieht Aussenminister Frank-Walter Steinmeier den deutschen Beitrag «auf sicherem rechtlichen und völkerrechtlichen Boden». Er verwies insbesondere auf die jüngste UNO-Resolution, die nach den Anschlägen von Paris alle Staaten auffordert, «alle nötigen Massnahmen» im Kampf gegen den IS im Irak und Syrien zu ergreifen.

Fundamental ist die Opposition der Linken: Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte in Berlin, der Einsatz werde den Terror und den IS nicht schwächen. «Er erhöht auch die Terrorgefahr in Deutschland.» Man werde den IS nicht mit militärischen Mitteln besiegen können, solange es weiter Geldströme gebe und der IS mit Ölgeschäften weiter agieren könne.

Der Bundestag dürfte zustimmen

Trotz der kritischen Töne hält Korrespondent Arnold die Chance für «sehr gross», dass der deutsche Bundestag dem Ansinnen der Regierung zustimmt: «Die Gespräche scheinen sehr weit vorangeschritten. Sonst wäre der verteidigungspolitische Sprecher der Union nicht schon mit so konkreten Details an die Presse getreten.»

Denn, so schliesst Arnold: «Der Terroranschlag in Paris war auch ein Angriff auf Europa und die Werte des Westens. Darin sieht wohl auch die Mehrheit im Bundestag und in Deutschland generell die Legitimation dafür, sich diesem militärischen Bündnis in dieser Form anzuschliessen.»

Adrian Arnold

Adrian Arnold

Adrian Arnold ist Deutschland-Korrespondent von SRF in Berlin. Bis 2014 war er Korrespondent im Bundeshaus, zuvor SRF-Korrespondent in Paris.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wieder mal ist Merkel und ihre servile Regierung eingeknickt. Entgegen früherer, der Vernunft geschuldeter Ankündigungen und Versprechen, dass Luftkämpfe gegen den IS nichts bringen, genauso wie der Afghanistaneinsatz nur Chaos hinterlassen hat, beteiligt man sich wieder mal an riskanten militärischen Expeditionen. Wieder mal ohne einen Plan danach. Jetzt hat uns Merkel neben der Flüchtlingsinvasion auch noch dieses Übel aufgehalst. Merkel mit ihrer fürchterlichen Politik gehört schnell weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa lohmann (Saleve2)
    Ich glaube auch, dass auf Deutschland Druck ausgeübt wurde. Und zwar von Seiten der USA/NATO. Bin etwas gespalten, auf der einen Seite ist es richtig, vereint gegen den IS Vorzugehen, auf der anderen Seite nimmt das Formen eines 3. Weltkrieges an. Hoffentlich läuft das Ganze unter einer guten Koordination untereinander. Nicht ,dass sich dadurch noch andere Staaten in einen Konflikt gegen einander einschaukeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ja, das sehe ich ähnlich.Ch.lohmann. Derweil die USA/ Nato Europa, insbesondere Osteuropa und Deutschland, munter weiter aufrüsten und riesige Nato-Manöver durchführen - alles praktisch ohne Presse. Selbst das Atomwaffenarsenal in Europa soll aufgestockt werden, in Deutschland und in Polen - aber auch hier - es gibt kaum Journalisten/ Medien, die darüber berichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Solange kein Uno-Mandat vorliegt, verletzt jede Kriegshandlung das Völkerrecht. Krieg ist einzig legitim zur Verteidigung - was Deutschland in Syrien aber verteidigen will, sind höchstens die US-amerikanischen Interessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen