Zum Inhalt springen

International NSA-Agenten: Mexiko droht, US-Chefspion kontert

Der US-Spionagechef setzt sich zur Wehr. Die in Frankreich erhobenen Vorwürfe gegen die NSA seien falsch erklärt James Clapper. Auch Mexiko zeigt sich empört über die vermeldeten Machenschaften der US-Agenten.

Ein Mann mit einem Plakat
Legende: In den Chor der Ablehnung von weitreichender US-Spionage haben auch Frankreich und Mexiko eingestimmt. Keystone

Frankreich bestellte wegen neuer NSA-Vorwürfe den Botschafter der Vereinigten Staaten ins Aussenministerium. «Wir sind im Juni alarmiert worden und haben deutlich reagiert, aber offensichtlich muss man weiter gehen», sagte Aussenminister Laurent Fabius.

Frankreich: Millionen Aufzeichnungen täglich

Unter Partnern sei es nicht hinnehmbar, dass durch Spionage die Privatsphäre verletzt werde. US-Aussenminister John Kerry soll am Dienstag Fabius in Paris treffen.

«Le Monde» berichtete, dass die NSA in Frankreich nicht nur Terrorverdächtige, sondern auch Personen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung ausspionierte. «Der Spiegel» hatte darüber im Juni berichtet. An einzelnen Tagen zeichnete der Geheimdienst demnach die Daten von sieben Millionen Telefonanrufen auf. Bei der Verwendung bestimmter Nummern würden die Gespräche automatisch aufgezeichnet. Auch würden SMS aufgrund bestimmter Schlüsselwörter abgefangen.

US-Spionagechef wehrt sich

US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat die Berichte über US-Spionageaktivitäten in Frankreich als fehlerhaft bezeichnet. Die Artikel enthielten «falsche und irreführende» Angaben, sagte er. Der Vorwurf, der Geheimdienst NSA habe mehr als 70 Millionen Telefonate französischer Bürger abgehört, sei falsch.

Er wolle nicht über Details der US-Spionageaktivitäten berichten, sagte Clapper. «Aber wir haben bereits deutlich gemacht, dass die USA Informationen derselben Art sammeln wie alle Länder». «Die USA sammeln Informationen, um ihre Nation und ihre Interessen zu schützen und um ihre Verbündeten vor terroristischen Bedrohungen oder der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu schützen», sagte Clapper, der die Arbeit von 16 US-Geheimdiensten koordiniert.

Er fügte hinzu, dass die USA «viel Wert auf ihre lange Freundschaft mit Frankreich» legten und in den Bereichen Sicherheit und Geheimdienste weiterhin eng mit Paris zusammenarbeiten wollten.

Mexiko droht Obama

Die Regierung von Mexiko verurteilte die angebliche Bespitzelung von hohen Regierungsbeamten scharf. Solche Aktionen seien «inakzeptabel, illegitim und verletzen das mexikanische sowie das internationale Recht».

2010 sei eine Abteilung für «massgeschneiderte Operationen» des US-Geheimdienstes in das E-Mail-Konto des damaligen mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón eingedrungen. Das berichtete das Magazin «Der Spiegel» unter Berufung auf den Enthüller Edward Snowden.

Auch Mitglieder des mexikanischen Kabinetts und ranghohe Funktionäre der Sicherheitsbehörden seien bespitzelt worden. Später habe die NSA das Handy von Calderóns Nachfolger Enrique Peña Nieto angezapft. Mexiko forderte von US-Präsident Barack Obama Aufklärung und kündigte diplomatische Schritte an.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Auch wenn das SF meint, mit dem Einzoomen das Bild aus dem ursprünglichen Kontext rausgenommen zu haben - das Gebäude im Hintergrund ist immer noch in Berlin und nicht in Paris oder Mexiko! Leute, ihr erinnert so ganz und gar an Wember und seine ZDF-Nachrichtenanalyse vor mehr als 30 Jahren - ja damals im Film ging's um den Krieg in Nordirland / Belfast - und gezeigt wurden im Jeep herumfahrende Tommies in Mainz! Jeder dachte, es sei Belfast ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Huber, Basel
    Aristotoles: "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave!". Alles total totalitär. Die stylischen und smarten Helferchen des Informationszeitalters erweisen sich als die Glasperlen der heutigen Zeit... Nur interessiert es keinen, da eine überwiegende Mehrheit unserer Gesellschaft ja scheinbar nichts zu verbergen hat und sich ein Leben ohne diesen Schrott gar nicht mehr vorstellen kann und will (= e-Junkies)... Wir hätten es in der Hand…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kohler, Thurgau
      Auf den Punkt getroffen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Es fanden sich Beweise, das es sich eindeutig um Industriespionage handelte und nicht um Terrorbekämpfung. So wurden französische Hightech-Unternehmen ausspioniert. Und es ist erstaunlich, wie die Welt den US-Wirtschaftskrieg toleriert. Dabei wissen wir doch alle: Wird die Wirtschaft zum Schlachtfeld, dann wird es keinen Frieden mehr geben. Und ohne Frieden wird es keinen Wohlstand mehr geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen