Zum Inhalt springen

International NSU-Mitangeklagter Wohlleben äussert sich erstmals

Erneute Wende im deutschen NSU-Prozess: In der vergangenen Woche brach Beate Zschäpe ihr Schweigen, jetzt redet auch der Mitangeklagte Ralf Wohlleben.

Ralf Wohlleben schaut betrübt ins Leere
Legende: Ralf Wohlleben wollte 2013 am Münchner Gericht noch keine Aussagen machen. Heute bricht er sein Schweigen. Reuters

Im NSU-Prozess hat nach Beate Zschäpe nun auch der mutmassliche deutsche Terrorhelfer Ralf Wohlleben sein Schweigen gebrochen. Vor dem Münchner Oberlandesgericht verlas er am Mittwoch eine Aussage. Im Gegensatz zu Zschäpe sprach er selbst.

Will von nichts gewusst haben

Wohlleben erklärt, er habe von der Gewaltbereitschaft seiner damaligen Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nichts gewusst. Das Verhalten der beiden habe keinen Anlass gegeben, zu vermuten, dass sie mal schwere Straftaten begehen würden, sagte Wohlleben.

Er räumte aber ein, nach dem Untertauchen des NSU-Trios – Böhnhardt, Mundlos und Beate Zschäpe – Kontakt zu den dreien gehabt zu haben. Es sei zu mehreren Telefonaten gekommen. In einer Wohnung in Chemnitz habe er sie dann zum ersten Mal wiedergetroffen. Später sei es zu weiteren Treffen gekommen.

Persönlicher Werdegang

Nach Mauerfall und Wiedervereinigung habe er versucht, mit den neuen Verhältnissen zurechtzukommen. «Da ich schon immer einen grossen Nationalstolz verspürte, der integraler Bestandteil der DDR-Erziehung war, sah ich keinen Grund, den abzulegen», erklärte er. In den Folgejahren habe er zunehmend rechte Veranstaltungen, Konzerte, Stammtische und Demonstrationen besucht.

Dann trat Wohlleben nach eigener Aussage in die NPD ein – wobei ihm Tino Brandt einen Mitgliedsantrag unter die Nase gehalten habe. Brandt war ein Anführer in der rechtsextremen Szene in Thüringen und zugleich gut bezahlter V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes.

Die Hauptangeklagte Zschäpe hatte am Mittwoch vergangener Woche ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und eine lange Aussage verlesen lassen. Darin bestritt sie jede Beteiligung an den zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen des NSU und schob die Schuld allein ihren toten Freunden Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zu.

Beihilfe zum Mord

Die Bundesanwaltschaft wirft Wohlleben Beihilfe zum Mord vor. Er soll Waffen aus der Schweiz für den «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) beschafft haben. Dies bestreitet Wohlleben. Er sitzt wie Zschäpe seit 2011 in Untersuchungshaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Mit grosser Wahrscheinlichkeit sind in diese NSU-Affäre jede Menge Leute verwickelt. Es wäre nicht verwunderlich, wenn ein Teil der Waffen/Ausrüstung durch V-Männer beschafft worden wäre. Das war in ähnlichen Fällen auch schon so. Für die Behörden wäre ein solche Entwicklung gar nicht vorteilhaft. Einzeltäterversionen werden in solchen Angelegenheiten natürlich gerne favorisiert. Der Staat/Behörden können ja nicht schuldig sein. Das hätte höchst unangenehme Folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Szabo: Diese ganze NSU-Geschichte usw. ist nun wirklich eine reine deutsche Sache, die uns kaum bis gar nicht betrifft. Ich wundere mich nur noch ob all der medialen Aufmerksamkeit in unseren Medien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen