Zum Inhalt springen

International Nur eine Handvoll Aufständische von USA geschult

US-Präsident Obama geht bei der Ausbildung syrischer Rebellen über die Bücher. Eigentlich sollten jedes Jahr 5000 Aufständische zu starken Kämpfern gegen den IS gemacht werden. Aber so wie es gedacht war, funktioniert es nicht.

Ein Kämpfer der syrischen Rebellen geht eine Strasse mit Trümmern entlang, links ein Buch, Gewehr auf Schulter.
Legende: Extrem wenige Kämpfer der syrischen Rebellen haben eine US-Ausbildung bekommen. Reuters

500 Millionen Dollar: Das ist die Summe, die das Pentagon in die Ausbildung und Ausrüstung von sogenannten moderaten syrischen Rebellen gesteckt hat. Das Ergebnis ist schockierend mager. Zeitweise standen lediglich vier bis fünf so von den USA unterstützte Aufständische im Kampfeinsatz. Das sind viel zu wenige.

Nun zieht Präsident Barack Obama die Notbremse. Er lässt das Programm überarbeiten. Verteidigungsminister Ashton Carter sagte, das strategische Ziel bleibe aber dasselbe – nämlich Territorium von der Terrororganisation IS und anderen Extremistengruppen zurückzuerobern.

CIA-Programm hat mehr Erfolg

Bereits ist durchgesickert, dass die USA offenbar eine Gruppe von Aufständischen in Nordsyrien mit Munition versorgen wollen. Ausserdem sollen Rebellenführer in Trainingscamps, die sich in der Türkei befinden, lernen, wie sie beispielsweise Luftunterstützung anfordern können.

Ungeachtet all dessen läuft ein anderes, inoffizielles Programm unter der Ägide des Geheimdienstes CIA. Es soll dem Vernehmen nach erfolgreicher sein als jenes des Pentagon und bereits mehr als 5000 syrische Rebellen kampfbereit gemacht haben.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Bei Einem kann man sich bei der USA verlassen. Das Geschäft geht immer vor. Und wenn man dabei noch verschiedene Gegner aufeinander hetzen kann, um so besser. Ausserdem ist es bei chaotischen Verhältnissen leichter, verdeckte Operationen durchzuführen. Da bringen es die USA mit ihrer scheinheiligen Freiheitswelle zu Meisterschaft, da sie einen Grossteil der MSM kontrollieren und so Meinungen global steuern können. Dabei wird aus etwas Verwerflichem ganz schnell es Heldenhaftes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Warum lügt er.Ziel ist doch nicht die Vernichtung des IS.Da werden Truppen ausgebildet die für den 9.11 verantwortlich sind,eine Schande und Skrupellosigkeit die auch gegenüber den Opfern vom 9.11 nicht zu überbieten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Eine Hand voll.... Dies ist eine relativierende Schlagzeile. Es wurden immerhin 500 Millionen$ in die Ausbildung von Kriegern gesteckt. Da kommt noch ein dicker Batzen oben drauf für die Ausbildung und Bewaffnung der Taliban. Big Business für die Militärindustrie: beide Seiten hochrüsten hatten wir doch schon mal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen