Obama beendet Nahostreise

Petra sehen und fliegen. So könnte man den Abschluss der Nahostreise von Barack Obama beschreiben. Entzückt besuchte die historische Felsenstadt in Jordanien, die man aus Filmen wie «Indiana Jones» kennt.

Video «Obama besucht Petra» abspielen

Obama besucht Petra

0:53 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.3.2013

Mit einem Besuch in der historischen Felsenstadt Petra in Jordanien beendet US-Präsident Barack Obama seine Nahostreise. Obama nahm sich über zwei Stunden Zeit nehmen, um die weltberühmten Denkmäler zu besichtigen. Sie gehören zum Unesco-Weltkulturerbe.
 
«Das ist ziemlich spektakulär», sagte er beim Anblick der in massiven Fels gehauenen Monumentalbauten. Nach seinem Touristenausflug kehrt Obama nach Washington zurück.
 
Während seiner Reise nach Israel und in die Palästinensergebiete hatte Obama vor allem für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche geworben.

Obama.

Bildlegende: Ein Privileg: Obama darf die Pracht der Felsenstadt alleine geniessen. Sonst wimmelt es hier von Touristen. Keystone

Unesco-Weltkulturerbe

Die im Süden Jordaniens gelegene Felsenstadt Petra ist eine der grössten Sehenswürdigkeiten des Nahen Ostens und seit 1985 Unesco-Weltkulturerbe. Gegründet von den Nabatäern, einem arabischen Nomadenvolk, war Petra bis zur Eroberung durch die Römer 106 nach Christus Hauptstadt des Nabatäerreiches. Die Stadt war zudemein Knotenpunkt für den Handel von Saudi-Arabien nach Syrien.
 
Berühmt sind vor allem die in die Felswände gemeisselten 600 Grabanlagen. Durch die Verlagerung der Karawanenwege nach Palmyra verlor Petra seit dem 3. Jahrhundert an Bedeutung. Wiederentdeckt wurde die Felsenstadt 1812 vom Schweizer Abenteurer Johann Ludwig Burckhardt.