Zum Inhalt springen

International Obama deckt dem Baltikum den Rücken und droht Putin

Empfangen wird der US-Präsident in Estland, doch sein Besuch richtet sich auch an Kremlchef Wladimir Putin. Die Botschaft Obamas: Schritte wie in der Ukraine sollte Putin im Baltikum unbedingt vermeiden. Zugleich forderte er eine Nato-Eingreiftruppe.

US-Präsident Barack Obama spricht sich für den Ausbau der schnellen Nato-Eingreiftruppe aus. Die Streitkräfte des Bündnisses müssten in Krisen noch rascher auf Bedrohungen gegen jeden Gegner reagieren können, sagte Obama in Tallinn.

Auch im Baltikum müsse deshalb die dafür notwendige Infrastruktur geschaffen werden. Das nordatlantische Bündnis sei nicht gegen irgendein Land gerichtet. «Wir sind eine Allianz von Demokratien, die sich ihrer eigenen kollektiven Verteidigung verschrieben haben», sagte Obama.

Obama forderte, dass die Mitgliedsländer wie die USA und Estland die angepeilten zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Militärausgaben verwenden. «Jeder Verbündete muss das tun», sagte Obama gegen Ende seines eintägigen Besuchs in der estnischen Hauptstadt.

Beistand ist unzerbrechlich und felsenfest

Legende: Video Obama bekräftigt den Beistand der USA (englisch) abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.09.2014.

Obama versprach den Nato-Partnern im Baltikum den unerschütterlichen Beistand der USA. «Er ist unzerbrechlich, er ist felsenfest und er ist ewig. Und Estland wird niemals allein dastehen», sagte der US-Präsident nach einem Treffen mit Estlands Präsident Toomas Hendrik Ilves.

Obama kündigte vor dem Hintergrund der Ukrainekrise die Entsendung weiterer Soldaten der US-Luftwaffe und Flugzeuge ins Baltikum an. Das Baltikum grenzt an Russland. Diese sollen zu Übungszwecken am estnischen Militärstützpunkt Ämari stationiert werden, sagte er nach einem Treffen mit Ilves. Zahlen nannte er nicht. Der Kongress in Washington muss dem Schritt allerdings noch zustimmen.

Von den rund 600 Soldaten, die das Pentagon im April nach Polen und in die baltischen Länder beorderte, sind bereits 150 in Estland stationiert.

Baltische Staaten sorgen sich

«Ihr Besuch sendet eine starke Botschaft», sagte Ilves an die Adresse seines Gastes. Die Sicherheitslage in der Region habe sich durch das russische Vorgehen komplett verändert. «Eine robuste und sichtbare Präsenz eines Verbündeten hier ist der beste Weg, um jegliche mögliche Aggression abzuhalten», sagte Ilves.

Die ehemaligen Sowjetstaaten Estland, Lettland und Litauen sorgen sich, dass Russland nach der Intervention in der Ukraine nun auch ihre eigenen Landesgrenzen ins Visier nehmen könnte. «Wir stehen einer völlig neuen Sicherheitslage in Europa gegenüber», betonte Ilves.

Truppenreduktion in Osteuropa: Thema am Nato-Gipfel

Gemeinsam trafen die beiden Präsidenten mit den Staatschef der beiden Nachbarländer Lettland und Litauen zusammen. «Die anhaltende militärische Aggression gegen die Ukraine ist nicht nur eine Bedrohung für das Überleben der Ukraine, sondern auch für unsere Sicherheit», sagte die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite. «Die Nato muss alle erforderlichen Massnahmen ergreifen, um die Sicherheit der baltischen Länder zu gewährleisten und die russische Aggression in Europa zu stoppen.»

Übung mit US-Militär

Ungeachtet des Konflikts im Osten der Ukraine soll Mitte September im Westen des Landes ein internationales Militärmanöver unter Beteiligung von US-Truppen stattfinden. Das polnische Verteidigungsministerium teilte mit, am Manöver «Rapid Trident 14», das nicht unter der Ägide der NATO stattfindet, würden 12 Staaten teilnehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B.Kobler, Rüthi
    Die heutigen sogenannten Führer sind nicht nur verblendet sie sind schon eindeutig Blind vor lauter Grössenwahnsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Obama hat bei seiner Rede auch der IS im Irak gedroht. Auf die Frage einer Journalistin, was er, respektive denn Amerika gegen diese tun will blieb er ihr die Antwort schuldig. Aber vermutlich hatte er in diesem Moment den Knopf der CIA nicht im Ohr. Fazit: Obama wird ebenso ferngesteuert wie alle seine Unterstützer auch. "Nicht sehen, nicht hören, nicht sprechen" sondern nur noch zu drohen scheint die Strategie, respektive die Order an ihn zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto A., Wettingen
    Diese Entwicklung bereitet Sorgen. Grössenwahn, Machtgierde und Hass... In Kombination mit fehlender Einsicht. Eine nicht zu unterschätzende Gefahr, dass die Dinge plötzlich eine unkontrollierbare Eigendynamik entwickeln. Ein Spiegelbild unserer nahezu wertelosen Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen