Obama in Afrika: «Tretet ab, wenn Eure Zeit um ist»

Zum Abschluss seiner Afrika-Reise spricht US-Präsident Barack Obama vor dem Afrikanischen Kongress im äthiopischen Addis Abeba. Afrika könne auf dem Weg zum grossen demokratischen Kontinent auf die Hilfe der USA zählen. Allerdings müssten auch die Machthaber ihren Anteil leisten.

Der US-Präsident Barack Obama an einem Rednerpult des Afrikanischen Kongresses in Addis Abeba.

Bildlegende: Demokratie muss in den Augen Obamas verdient sein. Unter anderem im Kampf gegen die Korruption. Keystone

Eine Amtszeit-Beschränkung sei selbstverständlich, sagte US-Präsident Barack Obama vor Vertretern der Afrikanischen Union (AU) in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. «Ich liebe meine Arbeit, aber laut unserer Verfassung kann ich eben nächstes Jahr nicht nochmal antreten.»

Kein Verständnis mit Sesselklebern

Niemand sollte auf Lebenszeit Staatschef sein, rief Obama in eine davon überraschend belustigte Runde afrikanischer Führer. In der Tat ist dieser Appell nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Video «Obamas Aufruf an die Führer der AU (englisch)» abspielen

Obamas Aufruf an die Führer der AU (englisch)

1:08 min, vom 28.7.2015

Im ostafrikanischen Burundi etwa war Staatsoberhaupt Pierre Nkurunziza in der vergangenen Woche trotz monatelanger Proteste und entgegen der Verfassung für eine dritte Amtszeit angetreten.

Es war die erste Rede eines US-Präsidenten am Sitz der AU. Die Präsidentin der AU-Kommission, Nkosazana Dlamini-Zuma, würdigte den «historischen Besuch» Obamas als einen «konkreten Schritt, um die Beziehungen zwischen der AU und den USA auszuweiten und zu vertiefen». Was es dazu braucht, hat Obama in seiner Rede – wenn auch mit Charme – so doch unmissverständlich dargelegt.

Kampf der Korruption gefordert

Ein Ende der zerstörerischen Naturausbeutung. Der klare und offen geführte Kampf gegen die Korruption. Und eben Potentaten, die ihre Verfassung in Ehre halten und «abtreten, wenn ihre Zeit vorüber ist», wie Obama sich ausdrückte.

Obama war am Sonntag als erster US-Präsident zu einem Besuch in Äthiopien eingetroffen. Das ostafrikanische Land ist ein wichtiger Verbündeter der USA in der Region, insbesondere im Kampf gegen die somalische Al-Shabaab-Miliz.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Obama besucht Äthiopien

    Aus Tagesschau vom 27.7.2015

    Barack Obama besucht als erster US-Präsident Äthiopien. Es ist die zweite Station seiner Afrika-Reise. Obama ist in den Nachbarländern von Somalia auf der Suche nach Verbündeten, um dessen Terrormiliz zu bekämpfen.

  • Obama auf Staatsbesuch in Kenia

    Aus Tagesschau vom 25.7.2015

    Bei seiner Kenia-Reise wirbt US-Präsident Obama für Afrika als Knotenpunkt für weltweites Wirtschaftswachstum. Er ist der erste US-Präsident, der in offizieller Mission nach Kenia reist. Einschätzungen von Gudrun Engel, ARD-Korrespondentin in Nairobi.