Zum Inhalt springen

International «Obama ist schlimmer als Bush»

Ehemalige Washington-Insider packen aus: Obamas Regierung agiere weitgehend geheim, sagen ein NSA-Whistleblower, eine Drohnen-Operateurin und der ehemalige Chefankläger von Guantánamo.

Legende: Video Obama auf Abwegen abspielen. Laufzeit 13:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 06.11.2013.

US-Präsident Präsident Barack Obama steht unter Druck: Nicht nur wegen der NSA-Abhöraktionen, sondern auch wegen des Drohnenkrieges und seines nicht eingelösten Versprechens aus dem ersten Wahlkampf, das Gefangenenlager Guantánamo zu schliessen. Für viele ist er zum Feindbild geworden.

Thomas Drake in einem Büro
Legende: Thomas Drake hat als ehemaliger leitender NSA-Angestellter viele Insiderkenntnisse. Karin Bauer

Thomas Drake war ein Whistleblower im Geheimdienst NSA lange vor Edward Snowden. Obama habe das geheime Überwachungsprogramm von George Bush übernommen und ausgebaut, sagt Drake zur «Rundschau». Dass Obama früher Bürgerrechts-Anwalt war und Verfassungsrecht dozierte, spiele keine Rolle: «Macht verführt, und Obama hat sich in die Geheimniskrämerei verliebt.»

Obama-Regierung klagt Drake als Spion an

Nach 9/11 fiel dem leitenden Geheimdienstangestellten Drake auf, dass die Regierung Bush Telefongespräche von Amerikanern ohne gerichtliche Bewilligung abhörte, was illegal war. Als seine Reklamation weder intern noch von Kongressmitgliedern gehört wurde, wandte er sich an die Presse.

In der Folge wurde sein Haus von FBI-Beamten durchsucht. Die Regierung Bush habe ihn aber nicht strafrechtlich verfolgt. Das passierte erst unter dem neuen Präsidenten Obama: Noch vor Bradley Manning wurde Drake im April 2010 aufgrund des Spionage-Gesetzes angeklagt, ohne ein Spion zu sein. 35 Jahre Gefängnis drohten ihm. Drake: «Obama wollte ein möglichst abschreckendes Beispiel an mir statuieren. Ich wurde Staatsfeind und Verräter genannt.»

Gebrochene Wahlversprechen

Die Anklage steht im Widerspruch zu Obamas Wahlversprechen von 2008, er wolle Whistleblower schützen, die auf Missbrauch und Betrug in der Regierung aufmerksam machten. Vor Gericht fiel die Klage wegen Spionage in sich zusammen: Drake wurde nur in einem Nebenpunkt wegen Zweckentfremdung eines Computersystems verurteilt.

«Ich habe einen aussergewöhnlich hohen Preis bezahlt», sagt Drake, der heute in einem Computershop als Verkäufer arbeitet. Fast sei seine Ehe zerbrochen, und seit dem Gerichtsprozess sei er tief verschuldet.

Obama-Regierung stellt 25% mehr Überwachungsgesuche

Die Kritik am Überwachungsprogramm konterte Obama damit, der Kongress werde laufend informiert, und Bundesrichter kontrollierten das Programm. Das Gericht, das über die NSA-Anfragen zur Spionage entscheidet, fällt seine Urteile aber im Geheimen. Verglichen mit den letzten vier Amtsjahren der Bush-Regierung sind die Anfragen der NSA unter Obama um 25 Prozent gewachsen.

Seit 2009 hat das Gericht von über 131'000 Anfragen gerade mal eine abgelehnt. Und die gerichtliche Bewilligung braucht es nur, um amerikanische Bürger auszuspionieren. Fürs Ausland gibt es keine Gesetze, die NSA agiert nach eigenem Gutdünken, wie der Fall Merkel zeigt.

Ex-Chefankläger: «Obama könnte Guantánamo morgen schliessen»

Obama wolle um jeden Preis vermeiden, als schwach im Kampf gegen Terror zu gelten, sagt Morris Davis, ehemaliger Chefankläger auf Guantánamo. Bei seinem Amtsantritt 2009 hatte Obama versprochen, das Lager innert eines Jahres zu schliessen.

Elf Jahre nach der Eröffnung von Guantánamo und im fünften Amtsjahr von Obama sitzen aber noch immer 153 Männer ohne Anklage auf Kuba fest. Das habe der Kongress zu verantworten, sagte Obama wiederholt. Oberst Morris Davis widerspricht: «Bush wie Obama betonten immer, dass sie die Oberbefehlshaber des Landes sind. Sie haben die alleinige Verfügungsgewalt über Fragen der nationalen Sicherheit».

Wenn Obama mit seiner Tötungsliste mutmassliche Terroristen mit Drohnen angreifen könne, könne er per Exekutivbefehl auch die Schliessung des Gefangenenlagers anordnen. Politisch aber sei das nicht opportun, «und die Häftlinge auf Guantánamo haben keine Lobby.»

Obama setzt sechsmal mehr Drohnen ein als Bush

Ebenso geheim wie die Überwachung ist auch Obamas Drohnenkrieg: Die unbemannten raketenbestückten Flugzeuge haben das Gefangenenlager Guantánamo ersetzt. Mutmassliche Terroristen werden nicht mehr verhaftet, sondern aus der Luft getötet.

Seit seinem Amtsantritt 2009 hat Obama sechsmal mehr Drohnen eingesetzt als sein Vorgänger. Völkerrechtlich ist das hoch umstritten. Weil die CIA das Programm im Geheimen betreibt, hat die Weltgemeinschaft keine Kontrolle.

«Rundschau»-Recherchen zeigen: Auch die Drohnen-Piloten, die die Flieger von US-Militärbasen aus steuern, haben keine Ahnung, wen sie in Pakistan töten. «Es ist nicht an mir, das zu wissen», sagt die ehemalige Drohnenoperateurin Lynn Hill.

Ihr Team habe auch keine Information zur Zahl der getöteten Zivilisten gehabt. Gemäss den Vereinten Nationen ist rund jeder fünfte Drohnentote in Pakistan ein Zivilist. Präsident Obama weigert sich, die genauen Zahlen bekannt zu geben – aus Gründen der nationalen Sicherheit, wie er sagt.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser, USA
    Der Vertrauensverlust in Obama waechst mit jeder Stunde. Zur Zeit sind es die Probleme mit Obamacare und in wenigen Tagen wird der Benghazi Skandal neu aufgerollt. Auch eingefleischte Demokraten, vor allem jene die 2014 zur Wahl stehen wenden sich mehr und mehr von Obama ab. Das koennte dazu fuehren dass diese Regierung voellig umgekrempelt wird. Erstaunlich ist das man hier praktisch nichts von der katastrophalen Implementierung von Obamacare hoert. Wertes sf.tv wie lange noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    JFK bezahlte den Mut und die Tatsache die herrschende Klasse herausfordert zu haben, mit dem Leben. Er war der letzte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Das Problem ist nicht Obama, sondern die USA bzw. die herrschende Oberschicht bzw. die herrschenden Oligarchen. Präsidenten sind bis zu einem gewissen Punkt nur Marionetten - egal von welcher Partei sie stammen, gewissen Interessen müssen sie sich beugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen