Obama: «Nie mehr solche Methoden»

US-Präsident Barack Obama ist beunruhigt über die Techniken der CIA. Obama hatte es befürwortet, die Ermittlungsergebnisse publik zu machen.

Video «Einschätzungen von den SRF-Korrespondenten» abspielen

Einschätzungen von den SRF-Korrespondenten

3:28 min, aus Tagesschau vom 9.12.2014

Barack Obama hat die «verschärften Verhörmethoden» der CIA verurteilt, die von Menschenrechtlern als Folter angesehen werden. Die in einem Senatsbericht über umstrittene CIA-Verhörmethoden beschriebenen Techniken seien «beunruhigend».

Das Vorgehen im Zuge des Anti-Terror-Kampfes entspreche nicht den Werten der USA und habe dem Ansehen des Landes in der Welt geschadet. Sie hätten auch nicht der nationalen Sicherheit gedient.

«Nie mehr solche Methoden»

Er werde als Präsident alles tun, «dass wir nie mehr auf diese Methoden zurückgreifen», betonte Obama in einer schriftlichen Erklärung unmittelbar nach Bekanntwerden des Berichts.

Obama hatte es befürwortet, die Ermittlungsergebnisse publik zu machen, die CIA hatte den Report bereits im Vorfeld als inkorrekt bezeichnet. Führende Republikaner wie der damalige Vizepräsident Dick Cheney verteidigten die Verhörtechniken.

USA-Korrespondent Arthur Honegger wertet den Bericht als Sieg für die Transparenz. «Die Vergangenheit kann man nicht ändern aber man kann daraus lernen.»

Genau das sei das Ziel dieses Berichts, wenngleich die wichtigste Frage nicht abschliessend beantwortet wird – nämliche jene, ob diese abscheulichen Verhörmethoden Resultate zu Tage gefördert haben, welche mit legalen Mitteln nicht erreicht worden wären.

CIA-Verhörmethoden

  • Schlafentzug bis zu 180 Stunden.
  • «Waterboarding».
  • Schein-Hinrichtungen.
  • Rektale Ernährung oder rektale Rehydratation von Hungerstreikenden.
  • Zwangsbäder in Eiswasser.
  • Drohungen, dass Familienmitglieder getötet würden.
  • Gefangene wurden mit Wucht gegen Wände geschleudert.
  • Schläge in den Unterleib.
  • Isolation in dunklen Räumen mit lauter Musik.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Der damalige CIA-Vizedirektor John E. McLaughlin sagt nun beim Radiosender NPR, Man habe es vielleicht einigen Terroristen ungemütlich gemacht, doch es sei wichtig gewesen, um die USA zu schützen.

    CIA-Folterbericht - Abgründe im Krieg gegen Terror

    Aus Rendez-vous vom 10.12.2014

    Der Bericht über die Folterpraktiken der CIA ist für den US-Geheimdienst vernichtend. Die CIA habe noch viel brutaler gehandelt als bisher bekannt war; zudem hätten die Folterpraktiken kaum Wirkung gezeigt. Die CIA weist sämtliche Vorwürfe zurück.

    Priscilla Imboden

  • Hier, auf dem Gelände einer polnischen Geheimdienstschule, hat sich ein Foltergefängnis der CIA befunden.

    CIA-Foltergefängnisse im Osten Europas

    Aus Rendez-vous vom 10.12.2014

    Das Folterprogramm der CIA war auch eine globale Angelegenheit: Die USA haben Gefangene in geheime Gefängnisse in aller Welt gebracht, auch nach Polen. Nun fordern die polnischen Behörden Einsicht in den vollständigen Bericht.

    Urs Bruderer

  • Marco Mona.

    «Das Schlimmste, was Menschen anderen Menschen antun können»

    Aus Rendez-vous vom 10.12.2014

    Marco Mona bezeichnet den CIA-Folterbericht als «Schande für die Menschheit». Rechtsanwalt Mona war Mitglied der nationalen Kommission zur Verhütung von Folter und hat von der Uni St. Gallen die Ehrendoktorwürde für seinen Einsatz für die Menschenrechte erhalten.

    Er ist Gast von Ivana Pribakovic.