Zum Inhalt springen

International Obama sagt laxen Waffengesetzen den Kampf an

US-Präsident Barack Obama meint es ernst: Er will die Waffengesetze verschärfen. Obama ernannte seinen Vize Joe Biden zum Chef einer Taskforce. Diese soll den Spielraum für Gesetzesänderungen ausloten.

Menschen die Gewehre in einer riesigen Halle betrachten.
Legende: Schätzungen zufolge sind in den USA bis zu 270 Millionen Waffen in Privatbesitz. Keystone

Am Anfang stand das Massaker von Newtown, das 27 Tote forderte. Nun macht US-Präsident Barack Obama erste Schritte für eine schnelle Reform des Waffenrechts. Er ernannte seinen Vize Joe Biden zum Vorsitzenden einer Kommission. Diese soll bis Januar erste Vorschläge für eine Gesetzesänderung vorlegen.

Der zweite Verfassungszusatz

«Dies Mal müssen die Worte zu Taten führen», erklärte Obama im Weissen Haus. Er werde alles in seiner Macht stehende tun, damit es diesmal Erfolge gebe. Eindringlich rief er den Kongress zum Handeln auf.

Obama betonte allerdings: «Wie die Mehrheit der Amerikaner glaube ich, dass der Zweite Verfassungszusatz das individuelle Recht auf Waffentragen garantiert.»

Striktere Kontrollen

Der US-Präsident unterstützt ein Verbot von halbautomatische Sturmgewehre. Mit einer solchen Waffe hatte der Amokläufer von Newtown ein Blutbad angerichtet. Obama befürwortet zudem striktere Überprüfungen der Käufer beim Erwerb von Waffen.

Zugleich machte Obama klar, dass Fortschritte schwierig sein werden, «doch das darf nicht länger eine Entschuldigung für Nichtstun sein».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.