Zum Inhalt springen

International Obama stärkt den Mittelstand in den USA

Die Obama-Regierung weitet die Pflicht für Arbeitgeber aus, Überstunden zu kompensieren. Damit sollen vier Millionen Angestellte neu Anrecht auf Bezahlung haben, wenn sie mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten.

Bauarbeiter in den USA
Legende: Gratisarbeit soll in den USA seltener werden. Keystone

In den USA werden bis anhin längst nicht alle Überstunden bezahlt. Die Detailhandelsangestellte zum Beispiel, die 60 Stunden pro Woche den Laden führt, oder der Automechaniker, der 50 Stunden lang Autos repariert, sie beide erhielten bisher kein Geld für ihre Überzeit, sofern ihr Jahreslohn höher lag als rund 23'000 Franken. Nur jenen, die weniger verdienten, mussten Firmen geleistete Überstunden bezahlen. Alle anderen arbeiteten ab der 41. Stunde ohne Bezahlung.

Die Obama-Regierung hat diese Schwelle nun verdoppelt auf rund 47'000 Franken. Von dieser Massnahme sollen vier Millionen Menschen profitieren.

Arbeitgeberverbände sind gegen mehr Kompensation

Damit solle der amerikanische Mittelstand gestärkt werden, erklärt Arbeitsminister Tom Perez auf National Public Radio:«Die existenzielle Angst, die die Menschen in diesem Land verspüren, stammt davon, dass sie hart arbeiten und immer weiter zurückfallen.» Statistiken zeigen, dass der Mittelstand in den USA schrumpft, immer mehr Menschen rutschen in die Armut ab oder steigen zu den Reichen auf.

Das Medianeinkommen ist in den letzten Jahren um 8 Prozent gesunken. Um diesen Trend zu stoppen wollte die Obama-Regierung den Mindestlohn anheben, doch das Anliegen scheiterte im Kongress. Die Schwelle für die Überzeitkompensation kann das Arbeitsministerium aber alleine bestimmen. Arbeitgeberverbände kritisieren den Schritt und warnen, dass Mittelstands-Jobs verschwinden werden.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das stimmt eben gerade nicht. Auch bei uns in Europa wollen uns die Regierungen weis machen, dass sie den Mittelstand schützen, fördern usw. Die Wahrheit ist aber, dass die "Flüchtlinge" +die Reichen gefördert werden. Es ist fast überall der Mittelstand der angemessen Steuern bezahlt. Reiche bezahlen fast nichts! Obama, Merkel &Co. werden aber immer mehr durchschaut. Deshalb gewinnen überall die Parteien die Gerechtigkeit fördern wollen. Donald Trump wird in USA zurück zur Gerechtigkeit kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Das Problem heutzutage ist, das Kapital hat sich globalisiert , der Mensch jedoch nicht. Aber bekanntlich geht der Krug zum Brunnen bis er bricht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Währungsräume bieten weiterhin viel unabhängige Gestaltungsmöglichkeiten - so sie genutzt werden. Siehe Negativzinsen der schweizerischen Nationalbank: Einführung im Alleingang war kein Problem (aber bescheidene Wirkung wegen zu geringer Absenkung der Notenbankzinsen). Boden u. Immobilien sind die wichtigsten Güter bei der Umverteilung der Einkommen von der Arbeit zum Kapital und da immobil, wäre dem problemlos ein Riegel zu schieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Alles nur heisse Obama-Luft. Entgegen der fetten Schlagzeile kann von einer Stärkung des Mittelstandes nicht die Rede sein. 4 Mio. machen nicht einmal 2% der arbeitenden Bevölkerung aus. Überstunden auf dem Lohnniveau des unteren Mittelstandes (lower middle class, Jahreslohn $35k-75k, gem. Thompson & Hickey), werden kompensiert und/oder sind Lohnbestandteil. Wer wenig verdient (working class, $16k-30k), macht bestimmt keine gratis Überstunden, denn man hat noch einen bezahlten(!) Zweit-Job.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen