Zum Inhalt springen

International Obama über Republikaner: «Ideologischer Kreuzzug»

Barack Obama findet klare Worte, nachdem die Republikaner die Verwaltung fast gänzlich ausser Gefecht gesetzt haben: Er bezeichnet ihre Reaktion auf das gescheiterte US-Budget als «ideologischen Kreuzzug». Zugleich fordert Obama die Republikaner auf, Behörden und Ämter wieder zu öffnen.

Eine Ampel mit rotem Signal vor dem Kapitolgebäude
Legende: Nichts geht mehr hinter den Mauern des Kapitols: Republikaner und Demokraten liefern sich nur noch Wortgefechte. Keystone

Wer ist schuld? Republikaner und Demokraten schieben sich nach dem Scheitern des US-Budgets gegenseitig den schwarzen Peter zu. Keiner will für die Blockade des Übergangshaushalts verantwortlich sein, die seit Dienstag Teile des Verwaltungsapparats lahmlegt. Damit stehen 800‘000 Staatsangestellte auf der Strasse. Wann sie wieder Lohn erhalten, ist ungewiss.

Legende: Video «Die wollen einfach ein Stückchen Obamacare» abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Vom 01.10.2013.

Die Republikaner, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit stellen, verknüpfen die Budgetfrage mit Obamacare – der Gesundheitsreform von Barack Obama. Sie wollen grosse Teile des wichtigsten innenpolitischen Projekts des Präsidenten um ein Jahr verschieben.

Im Senat haben die Demokraten die Mehrheit inne. Sie bestehen stattdessen darauf, dass die Finanzierung der Regierung zumindest bis Mitte November genehmigt wird – und zwar ohne Vorbedingungen.

Klare Worte

Nun ist Barack vor die Öffentlichkeit getreten. In seiner Rede hat er die Republikaner scharf angegriffen. Ein Teil der Opposition habe auf einem «ideologischen Kreuzzug» gegen seine Gesundheitsreform entschieden, die Regierung lahmzulegen, kritisierte Obama.

«Diese Schliessung dreht sich nicht um Staatsdefizite oder Ausgaben oder Budgets.» Stattdessen gehe es den Konservativen einzig darum, zu verhindern, dass Bürger eine Krankenversicherung bekämen, die bisher keine hätten. «Ich fordere die Republikaner auf, die Verwaltung wieder zu öffnen», sagte Obama. Er werde darüber nicht verhandeln.

Legende: Video «Die wollen einfach ein Stückchen Obamacare abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Vom 01.10.2013.

Seit Tagen verabschiedete die republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus Übergangsbudgets mit ihren Forderungen. Der rechte Flügel der oppositionellen Republikaner sieht darin einen Einschnitt in die Freiheitsrechte. Zudem behaupten sie, dass das Gesetz schlecht für die Wirtschaft sei. Der demokratisch beherrschte Senat hingegen strich die Bedingungen zur Gesundheitsreform immer wieder heraus.

Senat will nicht verhandeln

Obama und seine Partei lehnen Verhandlungen zur Gesundheitsreform kategorisch ab. Sie war 2010 nach zähem Ringen verabschiedet worden und beinhaltet für den Grossteil der 310 Millionen Einwohner die Pflicht, zum 1. Januar 2014 eine Krankenversicherung abzuschliessen.

Damit dürfen Versicherungen erstmals Personen mit bereits bekannten Erkrankungen nicht mehr abweisen. Zudem können Bürger über eigens geschaffene Gesundheitsbörsen im Internet nach passenden Policen suchen.

Die Blockade im Haushaltsstreit führt dazu, dass ab Dienstag 800'000 Bundesangestellte – vom Nationalpark-Ranger bis zum Steuerfahnder – im unbezahlten Zwangsurlaub sind. Auf unbestimmte Zeit.

Ausnahmen gelten etwa für die Hälfte der Angestellten, die der Grundversorgung und der Sicherheit dienen, etwa Soldaten, Mitarbeiter an Grenzposten oder in Krankenhäusern. Museen, Nationalpark und andere «nicht dringend benötigten Einrichtungen» sind dicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Röthlisberger, Aargau
    Hier hätten die Republikaner wenig Erfolg. Zu christlich-konservativ und zu wenig sozial. So was wie Solidarität kennen die wohl nicht. Die USA müssen schon sparen. Wie wäre es mit dem Militär?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nina Meier, Illanz
    Ich habe gelesen, dass Romneycare, also die Krankenkassenreform, die von Romney kommt (nicht von Obama), so eine riesen Verbesserung darstellt, dass die Republikaner keine Chance haben das zu killen, wenn es mal anläuft, also versuchen sie jetzt alles, damit das nicht anläuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kari huber, surin
      Obamacare kommt von Hillary Clinton. Romneys Gesundheitsreform kommt aus Massachusetts. Sie dient dazu zu verhindern, dass Arme die Intensivstationen der Spitäler mit Krankheiten überschwemmen, die nicht dorthin gehören. Romneycare ist verbunden mit einem massiven zusätzlichen Staatsapparat. Deshalb hätte Romney, auch wenn er US-Präsident geworden wäre, eine solche Reform nie durchsetzen können, wegen seiner rücksichts- und gefühllosen, unmenschlichen Kollegen in der republikanischen Partei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    Nach USA kommt USB - United States of Banania. Und dann kommen wir bald auch mal hinzu...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen