Zum Inhalt springen
Inhalt

International Obama will Kinder besser schützen

«Die USA tun zu wenig, um ihre Kinder zu schützen»: Das hat US-Präsident Obama an der Trauerfeier in Newtown erklärt und entschlossenes Handeln angekündigt.

Legende: Video Obama: «Wir tun nicht genug» (Originalton) abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.12.2012.

«Wir können das nicht mehr tolerieren. Diese Tragödien müssen enden». Das hat US-Präsident Barack Obama an der Trauerfeier in Newtown gesagt, wo ein Mann vor zwei Tagen an der Grundschule 20 Kinder und 6 Erwachsene erschossen hatte.

Die USA täten nicht genug, um die Kinder zu schützen, sagte der Präsident weiter. Es sei bereits das vierte Mal seit seinem Amtsantritt, dass es ein derart schweres Massaker gebe.

Obama räumte jedoch ein, dass «kein einziges Gesetz oder Bündel von Gesetzen Böses ausrotten kann». Aber das sei keine Entschuldigung für Untätigkeit. «Ganz sicher können wir es besser machen als bisher.» Es gebe keine andere Wahl.

Jetzt sei die Zeit zum Handeln gekommen. Die Waffengewalt in den USA müsse reduziert werden. Ohne das Wort Waffengesetze ausdrücklich zu nennen, forderte Obama das Handeln von Politikern ein. Er selber werde sich mit aller Kraft dafür einsetzen.

Die Familien seien in ihrer Trauer nicht allein, versicherte Obama. Menschen im ganzen Land weinten mit ihnen und beteten für sie. Er wisse jedoch, dass Worte die Trauer nicht lindern könnten. Zum Schluss seiner Rede verlas er die Vornahmen der 26 Opfer. «Gott hat sie alle nach Hause gerufen», sagte er.

Newtown in Trauer

An der ökumenischen Gedenkfeier nahmen Angehörige der Opfer, Lehrer der Schule sowie Polizisten und Retter teil, die am Freitag nach dem Verbrechen im Einsatz waren. Viele Menschen umarmten sich, um sich Trost zu spenden. Sie entzündeten Kerzen, legten Blumen und Spielzeug nieder.

Es waren Geistliche verschiedener Religionen anwesend, unter andere wurden jüdische und islamische Klagelieder gesungen. «Wir müssen zusammenkommen. Wir sind auf einer langen Reise durch Trauer und Verlust», sagte ein Pastor.

Vor der Trauerfeier hatte der Präsident sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Familien der Opfer und den Rettungskräften getroffen. Dem Gouverneur von Connecticut, Dannel Malloy, sagte Obama, Freitag sei der schwierigste Tag seiner Präsidentschaft gewesen.

Motiv weiter unklar

Ein 20jähriger hatte am vergangen Freitag in einer Grundschule in Newtown 20 Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren sowie sechs Erwachsene erschossen, bevor er sich selbst tötete. Auch seine Mutter wurde erschossen in ihrem Wohnhaus aufgefunden.

Die Polizei in Newtown hatte am Sonntag zugeben müssen, dass das Motiv des Täters weiter im Dunkeln liegt. Wie Paul Vance von der Staatspolizei in Connecticut mitteilte, gab der Täter Hunderte von Schüssen ab – und hatte noch mehrere hundert Schuss Munition, als er sich selbst tötete.

Bereits am Samstag hatte der zuständige Gerichtsmediziner mitgeteilt, dass die getöteten zwölf Mädchen und acht Jungen, fünf Lehrerinnen und eine Schulpsychologin, je bis zu elf Mal von Kugeln getroffen worden seien.

Der Sender NBC berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, der Täter habe zuerst in Newtown seine Mutter erschossen und sei dann in deren Auto zur Schule gefahren. Um das dortige Sicherheitssystem zu umgehen, habe er ein Fenster zertrümmert und sei dann ins Gebäude geklettert.

Zunächst seien die Rektorin und die Schulpsychologin auf einem Flur erschossen worden. Danach habe der Schütze dann in zwei Klassenzimmern alle Menschen erschossen, die er darin vorfand.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Keel, Ittigen
    Was nützt die Todesstrafe, wenn sich der Täter das Leben nimmt. Beides, die Bewaffnung des Volkes als auch die Todesstrafe, sollten abgeschafft werden. Beides passt nicht zu einer fortschrittlichen Nation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Was haben automatische Feuerwaffen mit mehreren Magazinen voller Munition in Haushalten zu suchen? Was ergibt dies für einen Sinn?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cavegn, Basel
    Solange, dass selbst weltbekannte US- Schauspieler das Waffengesetz befürworten und ein Grossteil der amerikanischen Bevölkerung das jubelnd gutheissen, wird es in den meisten Haushalten weiterhin totbringendWaffen geben. Viele Amerikaner "vergöttern" Ihre Idole, unabhängig welcher politischen Richtung sie angehören. Dieses Gesetz müsste trastisch geändert werden, zum Schutz der Menschen und speziell den wehrlosen Kindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen