Obamacare schafft wichtige Hürde

In der Nacht auf heute ist in den USA die Anmeldefrist für eine Krankenversicherung gemäss Obamas Gesundheitsreform abgelaufen. Das Weisse Haus ist zuversichtlich, die angepeilte Zahl von Neuversicherten erreicht zu haben. Die Pannenserie auf der offiziellen Website dauerte bis zum Schluss.

Video «US-Regierung sieht «Obamacare» als grossen Erfolg» abspielen

US-Regierung sieht «Obamacare» als grossen Erfolg

1:55 min, aus Tagesschau am Mittag vom 1.4.2014

Freiwillige halfen am Telefon bis zur letzten Minute beim Auswählen einer Krankenkasse. Für viele war dies eine komplizierte Sache. Hunderttausende versuchten es selber in den letzten Tagen. Die Haupt-Website zum Anmelden hielt dem grossen Ansturm nicht stand und war sogar am Schlusstag einige Stunden nicht verfügbar.

Das Weisse Haus verlängert die Frist für jene, die im Anmeldeprozess steckengeblieben sind. Auch deshalb werden exakte Zahlen noch eine Weile nicht verfügbar sein. Bestimmt seien es aber mehr als die angepeilten sechs Millionen Menschen, sagte Obamas Sprecher Jay Carney. Damit habe niemand gerechnet nach all den Pannen und der negativen Presse.

Obamas Gesundheitsreform hat damit eine wichtige Hürde genommen, aber noch nicht die letzte: Viele Fristen wie jene für Kleinunternehmen kommen erst, vor den Gerichten sind diverse Klagen hängig. Und selbst einige Demokraten wollen Teile des Gesetzes anpassen.

Ob Obamacare tatsächlich ein Erfolg geworden ist, wird man laut einigen Experten ersten 2018 sagen können, wenn 37 Millionen Menschen neu versichert sind.