Zum Inhalt springen
Inhalt

International Obamas TTIP-Flirt mit Deutschland

Im November endet Obamas Amtszeit als US-Präsident. Bis dahin will er Fortschritte beim Freihandelsabkommen mit der EU erreichen. In Deutschland rührt er dafür die Werbetrommel. Bei Angela Merkel stösst er auf offene Ohren.

Legende: Video Obama buhlt um die Gunst der Deutschen abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.04.2016.

US-Präsident Barack Obama wirbt bei seinem vermutlich letzten Deutschland-Besuch in seiner Amtszeit für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP.

Nach einem Gespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Hannover sagte Obama: «Ich gehe nicht davon aus, dass wir die Ratifizierung bis Ende des Jahres schaffen.» Er habe aber die Hoffnung, das bis dahin zumindest die Inhalte des Abkommens soweit abgearbeitet seien, damit die Parlamente sich damit befassen können.

Merkel mahnt zur Eile

Auch Merkel sprach sich für einen schnellen Abschluss der Verhandlungen aus. «Wir sollten uns sputen», sagte sie.

Sie glaube, dass das Freihandelsabkommen aus europäischer Perspektive «absolut hilfreich ist, um die Wirtschaft in Europa besser wachsen zu lassen. Das ist für die deutsche Wirtschaft und die gesamte europäische Wirtschaft gut.»
Angesichts der weit fortgeschrittenen Verhandlungen beim transpazifischen Handelsabkommen sei Eile geboten. «Ich bin froh, dass der Präsident die Verhandlungen unterstützen will. Wir sollten unseren Teil dazu beitragen.»

Obama wirbt für Vertrauen

Obama mahnte die TTIP-Kritiker, sich mit ihrer Kritik – etwa wegen der Umweltstandards oder potenzieller Prozesslawinen – zurückzuhalten. «Man muss die Tatsachen ansehen und nicht die hypothetischen Möglichkeiten», sagte Obama.

Zugleich warb er für mehr Vertrauen auf beiden Seiten des Atlantiks. Er glaube, viele Menschen seien durch die Globalisierung beunruhigt, obwohl die amerikanische und die europäische Volkswirtschaft davon gleichermassen profitierten. «Wenn man sieht, dass ein Werk verlegt wird, Arbeitsplätze verloren gehen und die Lage des Durchschnittsmenschen schlechter wird, dann führt das zu Misstrauen», betonte Obama.

Er sei sich aber sicher, auf lange Zeit gesehen würden für die Mehrheit der Menschen die Vorteile sichtbar, sagte der US-Präsident. «Ein Freihandel auf der ganzen Welt ist ein Vorteil für die USA und Europa. Unsere Unternehmen müssen konkurrenzfähig bleiben, im Vergleich zu China und Afrika.»

Obama betonte ferner, dass er davon ausgehe, dass nach dem Ende der US-Präsidentschaftswahlen die Verhandlungen wieder besser vorangehen könnten.
Das Freihandelsabkommen TTIP, über das die EU und die USA verhandeln, ist besonders in Deutschland umstritten. Am Samstag hatten Zehntausende Gegner gegen das Vorhaben demonstriert. Sie befürchten eine Angleichung von Standards auf geringerem Niveau und kritisieren zudem mangelnde Transparenz bei den Verhandlungen.

TTIP

TTIP steht für Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (engl.: Transatlantic Trade and Investment Partnership). Seit Juli 2013 verhandeln die USA und die EU über dieses neue Freihandelsabkommen. Hauptziel ist der Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen. Mit rund 800 Millionen Konsumenten würde so der grösste Wirtschaftsraum der Welt entstehen. Kritiker befürchten, dass Verbraucher- und Arbeitnehmerschutz sowie ökologische Standards bei der Ausarbeitung der Gesetze zu kurzkommen.

Politische Liebeserklärung

Barack Obama machte der Bundeskanzlerin bei seinem letzten Besuch fast schon eine politische Liebeserklärung: «Es ist die wichtigste Beziehung, die wichtigste Freundschaft, die ich in meiner Amtszeit hatte.» Lobende Worte fand der US-Präsident auch für Merkels Flüchtlingspolitik. Die Kanzlerin sei auf der richtigen Seite der Geschichte, so Obama.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    TTIP - Chance oder Mogelpackung? In der EU müssen Lebens- und Futtermittel, die gentechnisch verändertes Material enthalten, gekennzeichnet werden. Bei tierischen Produkten wie Milch, Fleisch oder Eiern muss allerdings nicht gekennzeichnet werden, ob das Futter der Tiere gentechnisch verändertes Material enthielt. In den USA müssen Gentech-Produkte nicht gekennzeichnet werden. Für den Anbau zugelassene Gen-Pflanzen in der EU: 1. Für den Anbau zugelassene Gen-Pflanzen in den USA: 96
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    TTIP ist meiner nach kein gutes Abkommen da es nur zwischen Europa und der USA stattfindet. Immer wird nur an die Grosskonzerne gedacht. Will man ein Gemeinwohl in der Welt an wirtschaftlichem Austausch sollten andere Länder miteinbezogen werden. Was ist mit Russland? Auch viele andere Länder bräuchten dringend mehr wirtschaftliche Hilfe, damit sie nicht verarmen und auf den Märkten mitreden können.(Afrika z.B.) Das TTIP wird noch mehr Armut und Flüchtlinge erzeugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Singer (P.S.)
      Russland ist wirtschaftlich völlig unbedeutend. Selbst Deutschland hat eine viel grössere Wirtschaft, obwohl es nur halb so viele Einwohner hat. Wie genau würde das TTIP mehr Armut erzeugen? Sie verstehen glaube ich den Mechanismus nicht so ganz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Was sagt der Blick in die Glaskugel?Mit TTIP werden die letzten ureuropäischen Familien-Unternehmen (Nicht-AG's) unter der US-Global-Konzernen zermalmt. Und mit ihnen eine Menge an Arbeitsplätzen. US-Grosskonzerne haben weltweit die Zügel in der Hand Und was US-Konzerne nicht wollen, das nehmen die Chinesen Man bedient sich sogar auch den Behörden-Mitarbeiter, um an ihr Ziel zu kommen, einen Konkurrenzling vom Markt weg zu mobben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen