Oberstes Gericht in Rom annulliert Schmidheiny-Urteil

Im Asbest-Prozess annulliert der Kassationshof in Rom das Urteil gegen den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny. Der Unternehmer war im vergangenen Jahr zu 18 Jahren Haft und einer Entschädigungszahlung von 90 Millionen Euro verurteilt worden.

Eine Plakat-Serie mit dem Konterfei Schmidheinys

Bildlegende: Die Angehörigen der Asbest-Opfer protestierten auch mit Postern von Schmidheinys Konterfei vor dem Kassationshof in Rom. Keystone

Video «Empörung nach Schmidheiny-Freispruch» abspielen

Empörung nach Schmidheiny-Freispruch

1:20 min, aus Tagesschau am Mittag vom 20.11.2014

Überraschung im Asbest-Prozess gegen Stephan Schmidheiny: Das Oberste Gericht Italiens hat in Rom das Urteil der Vorinstanz annulliert und den Schweizer Unternehmer von den Vorwürfen freigesprochen.

Staatsanwaltschaft sprach von Verjährung

Zuvor hatte neben der Verteidigung auch der Vertreter der Anklage auf Freispruch wegen Verjährung plädiert. Seinen Antrag auf Annullation des zweitinstanzlichen Urteils begründete Generalstaatsanwalt Francesco Iacoviello damit, dass das Delikt 1986 geendet habe. Damals wurde das letzte italienische Eternit-Werk geschlossen.

Damit hätten die Emissionen von Asbest-Fasern in die Umwelt aufgehört. Die Verjährungsfrist beträgt in diesem Fall 20 Jahre. Damit wäre das Delikt 2006 verjährt.

Neuer Prozess gegen Schmidheiny unwahrscheinlich

«Die italienische Justiz hat zu spät gehandelt», sagt SRF-Korrespondent Philipp Zahn in Rom. «Die ersten Verfahren sind erst nach der Jahrtausendwende ins Rollen gekommen – offenbar viel zu spät für die italienische Rechtssprechung.»

Video «Korrespondent Philipp Zahn zur Verjährung» abspielen

Korrespondent Philipp Zahn zur Verjährung

1:59 min, aus Tagesschau am Mittag vom 20.11.2014

«Wenn ein italienischer Staatsanwalt nochmals gegen den Unternehmer vorgehen will, muss er sich das genau überlegen, denn die Verjährungsfristen laufen weiterhin», so Zahn. «Im italienischen Recht gibt es fast keine Möglichkeiten mehr, gegen Schmidheiny vorzugehen.»

Schmidheiny drohten 18 Jahre Haft und Millionenkosten

Die Richter des Kassationshofes in Rom folgten diesem Antrag und hoben das im Juni 2013 vom Appellationshof in Turin gegen Schmidheiny verhängte Urteil auf.

Der Appellationshof hatte den Schweizer Unternehmer noch zu 18 Jahren Gefängnis und Entschädigungszahlungen in Höhe von 90 Millionen Euro verurteilt. Das Berufungsgericht hatte ihn der vorsätzlichen Verursachung einer bis heute andauernden Umweltkatastrophe für schuldig befunden.

Erleichterung bei Schmidheiny

Schmidheiny-Sprecherin Elisabeth Meyerhans zeigte sich in einer ersten Reaktion überrascht vom Freispruch durch den Kassationshof. «Wir hatten angesichts der Kampagne gegen Stephan Schmidheiny in Italien eine Rückweisung oder eine Bestätigung nicht ausschliessen können.»

Meyerhans zeigte sich befriedigt, dass das Oberste Gericht die Verletzung der Verteidigungsrechte Schmidheinys nicht akzeptiert und das Urteil annulliert habe.

Asbest-Opfer fassungslos

Bei Angehörigen von Asbest-Opfern löste der Freispruch heftige Reaktionen aus. Bereits den Antrag des Generalstaatsanwalts hatten sie scharf kritisiert. Vor Beginn der Anhörung hatten rund 150 Angehörige vor dem Gerichtsgebäude «Gerechtigkeit für die Eternit-Opfer» verlangt.

«Die Leute waren natürlich verzweifelt und sehr verärgert», bestätigt SRF-Korrespondent Philipp Zahn. Viele Angehörige hätten ihre persönliche Tragödie an diesen Prozess und auch an die Person Schmidheiny geknüpft. «Das Urteil von heute Abend sich sicher für die meisten von ihnen überhaupt nicht zu verkraften.»

Video «Korrespondent Philipp Zahn über das Urteil» abspielen

Korrespondent Philipp Zahn über das Urteil

3:00 min, aus 10vor10 vom 19.11.2014

Mit diesem Urteil würden die Asbest-Opfer ein zweites Mal sterben, erklärten die beiden PD-Senator Roberto Delle Seta und Franceso Ferrante bereits vor der Urteilsverkündung.

Im Verfahren gegen Schmidheiny ging es um nahezu 3000 durch Asbest erkrankte oder an asbestbedingten Krankheiten verstorbene Menschen im Zusammenhang mit den vier Eternit-Werken in Italien.

Die von Stephan Schmidheiny ab 1976 geführte Schweizerische Eternit-Gruppe SEG war von 1973 bis zum Konkurs 1986 zunächst grösster und später Hauptaktionär der Eternit (Italia) SpA.

Die Untersuchungen gegen Schmidheiny begannen 2001. Der erste Prozess startete Ende 2009 und endete 2012 mir einer Verurteilung Schmidheinys und seines inzwischen verstorbenen Mitangeklagten, Louis de Cartier de Marchienne.

Die Firma Eternit mit ihrem Asbestzement ist untrennbar verknüpft mit der Familie Schmidheiny. Sehen Sie in der Chronik wie es dazu kommen konnte, dass sich Stephan Schmidheiny in Italien vor Gericht verantworten musste.

Autor: Marc Herter

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Anhörung des Falls Schmidheiny

    Aus Tagesschau vom 19.11.2014

    In Rom findet heute die Anhörung des Falls Schmidheiny und dem sogenannten Eternit- Prozess vor dem obersten Gericht statt. Der Schweizer Industrielle war letztes Jahr schuldig gesprochen worden. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Philipp Zahn.

  • Schmidheiny zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt

    Aus Tagesschau vom 3.6.2013

    16 Jahre Haft und Schadenersatzzahlungen in Milliardenhöhe – so lautete das erstinstanzliche Urteil für den Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny im vielbeachteten Asbest-Prozess in Italien. Das Berufungsgericht von Turin hat diese Strafe nun noch um zwei Jahre erhöht.

  • Stephan Schmidheiny und der Fluch des Asbests

    Aus Echo der Zeit vom 13.2.2012

    Ihr Miliardenvermögen verdiente die Familie Schmidheiny mit Asbestprodukten. Der heute 64jährige Stephan Schmidheiny hat sich vor Jahren aus dem Geschäftsleben zurückgezogen.

    Priscilla Imboden