Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um Autonomie im Irak Oberstes Gericht ordnet Aussetzung von Kurden-Referendum an

Legende: Video Irakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.09.2017.
  • Der Oberste Gerichtshof des Irak hat die Aussetzung des geplanten Unabhängigkeits-Referendums in der autonomen Kurdenregion im Nordirak angeordnet.
  • Es habe mehrere Klagen gegen die Abstimmung gegeben, daher hätten die Richter entschieden, sie auszusetzen.
  • Die Richter kamen damit einem Antrag der irakischen Zentralregierung nach, die die Abstimmung verhindern will.

Die kurdische Autonomieregierung im Nordirak will am kommenden Montag trotz starker Widerstände in einem Referendum über die Unabhängigkeit abstimmen lassen. Die irakische Zentralregierung lehnt das Referendum ab, weil sie einen Zerfall des Landes befürchtet. Sie schloss auch ein militärisches Eingreifen nicht aus.

Iraks Vizepräsident Nuri al-Maliki forderte eine Absage und drohte, Bagdad werde die Schaffung eines «zweiten Israel im Nordirak» nicht dulden. Er warnte vor den «gefährlichen Auswirkungen, die diese Massnahmen auf die Souveränität und Einheit des Iraks haben werden».

Das Referendum wäre rechtlich nicht bindend und eine Annahme würde nicht automatisch zur Abspaltung der Region führen, die seit 1991 über weitreichende Autonomie verfügt.

Starke kurdische Autonomiebewegung

Nur verfügt die irakische Zentralregierung kaum über die nötigen Machtmittel, den Kurden dieses Referendum zu verbieten, sagt SRF-Korrespondent Pascal Weber: «Die irakischen Kurden haben eine eigene starke Autonomiebehörde, eine eigene Polizei und auch eine eigene Armee, die Peschmerga.» Zudem könne Kurdenpräsident Massud Barsani kaum mehr von diesem Referendum Abstand nehmen.

Das Referendum habe in der Region eine enorme Sprengkraft, sagt Weber: Das sehe man daran, dass die Türkei heute an der türkisch-irakischen Grenze ein gross angelegtes Militärmanöver gestartet hat, das über das Datum des Referendums hinaus dauern soll.

«In Bagdad haben irakische Abgeordnete und schiitische Milizenführer den Kurden unverhohlen mit Bürgerkrieg gedroht. Der Iran und die Türkei wollen verhindern, dass die Autonomiebestrebungen der auf ihrem Gebiet lebenden Kurden Erfolg haben könnten. Und die USA fürchten sich hauptsächlich davor, dass der Irak definitiv ein unregierbarer ‹failed state› wird», so Weber.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim nannte die Volksabstimmung «eine Angelegenheit der nationalen Sicherheit» seines Landes. Auch die USA verurteilten die Abstimmung als «provokant und destabilisierend». UNO-Generalsekretär António Guterres warnte, der Volksentscheid gefährde die Erfolge im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Langer Kampf für Unabhängigkeit

Die Kurden im Nordirak streben seit Jahrzehnten nach Unabhängigkeit und besitzen bereits jetzt weitreichende Autonomierechte. Sie haben in ihrer Hauptstadt Erbil eine eigene Regierung und ein eigenes Parlament.

Legende: Video Pascal Weber zum gestoppten Referendum abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.09.2017.

Die Kurden sehen jetzt den Zeitpunkt gekommen, nach Jahrzehnten der Unterdrückung mit dem Unabhängigkeits-Referendums Fakten zu schaffen, erklärt Pascal Weber:

«Nach dem Krieg gegen den IS ist der Irak ein Staat, der in vielen Teilen ein ‹failed state› ist. Die Kurden haben in diesem Kampf grosse Opfer gebracht und auch grosse Geländegewinne erzielt, unter anderem auch in der erdölreichen Region um Kirkuk. Die irakischen Kurden sehen darum keinen Grund mehr, sich nach diesem Krieg wieder freiwillig unter die Obhut von Bagdad zu begeben.»

Dazu komme noch das persönliche Kalkül von Kurdenführer Barsani, seine interne Macht zu festigen und als derjenige in die Geschichtsbücher einzugehen, der das Fundament gelegt hat für ein unabhängiges Kurdistan.

Manöver an Grenze

Am Montag haben türkische Truppen an der Grenze zum Irak ein Militärmanöver begonnen. Offiziell handelt es sich dabei um eine Anti-Terror-Übung. Die Tageszeitung «Hürriyet» berichtete, fast 100 Militärfahrzeuge nähmen an dem Manöver nahe dem türkisch-irakischen Grenzübergang Habur teil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Die Türkei fährt Panzer direkt an der Grenze zum Irak auf, um dort ein Manöver zu beginnen. Die Kurden halten aber an ihrer Abstimmung am Montag fest.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Diese tapferen Kurden haben den IS aus ihren Gebieten vertrieben - warum setzt sich die USA und der gesamte Westen nicht für einen Kurdenstaat ein ? Kein Volk hat so viele Opfer gebracht , für ein freies Land das ihnen gehört und nicht anderen unrechtmässigen Gebiets - Annektierern . Da hat die UNO für Ordnung zu sorgen und nicht ewig Idioten -Politikern wie in Nordkorea und anderen Ortens, nutzlos hinterher zu laufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Für die Kurden könnte dieser Beschluss ebenso wenig relevant sein wie für die Basler anno 1832 die (damals) neue Verfassung: Im Sinn der französischen Julirevolution von 1830 wurden Volkssouveränität und Rechtsgleichheit gefordert. Zwölf Kantone (SO, FR, LU, SG, ZH, TG, AG, VD, SH, BE) erneuerten dementsprechend ihre Verfassungen und schafften die Aristokratie bzw....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen