Zum Inhalt springen

Öffnung Saudi-Arabiens «Der Kronprinz erinnert mich ein wenig an Macron»

Mohammed bin Salman, der künftige saudische Herrscher, äussert sich so deutlich wie noch nie zur Zukunft seines Landes. Reinhard Schulze erklärt, was das zu bedeuten hat.

Reinhard Schulze
Legende: Reinhard Schulze, Professor für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie an der Universität Bern. SRF

SRF News: Vor wenigen Wochen hatte Mohammed bin Salman bereits angekündigt, Frauen dürften in Zukunft alleine Autofahren. Jetzt verspricht er einen «moderaten Islam». Steckt Saudi-Arabien in einem Reformprozess?

Reinhard Schulze: Ja. Der Reformprozess hat sich in den letzten Jahren schon angedeutet, als immer mehr klassisch-islamische Institutionen ihre Macht über die öffentliche Ordnung verloren. Nun zeigt der Kronprinz, dass es ihm darum geht, den Islam wieder mehr in eine Staatsräson, in die Modernisierung Saudi-Arabiens insgesamt, einzubinden und damit die Allianz mit dem Westen zu verstärken.

Was will Saudi-Arabien zusammen mit dem Westen erreichen?

Saudi-Arabien steht bislang immer im Generalverdacht, in irgendeiner Art skurrile oder gar islamistische Organisationen wie der sogenannte Islamische Staat finanziell zu unterstützen, das hat das Image des Landes stark beschädigt. In der Tat haben sich einige Bewohner dem «IS» angeschlossen. Aber Saudi-Arabien will nun den Eindruck erwecken, dass zwischen der eigenen, wahabitischen Staatskultur und den radikalen Kampfbünden im Irak und Syrien keinerlei Beziehung besteht. Das bedeutet, die Ordnung im Land so zu verändern, dass der Verdacht nicht mehr aufkommt, dass es doch solche Beziehungen gäbe.

Mohammed bin Salman
Legende: Mohammed bin Salman gilt als Hoffnungsträger für eine moderne Gesellschaft. Diese liegt aber noch in weiter Ferne. Reuters

«Moderater Islam»: Was bedeutet das für die Menschen im Alltag?

Der Islam wahabitischer Interpretation dient dazu, eine Sozialordnung zum Ausdruck zu bringen, beinahe eine Sozialdisziplinierung. Menschen haben sich strikt nach bestimmten Regeln zu verhalten, was die Gebetszeiten und die Geschlechterrollen angeht. Wenn das zurückgedrängt wird, könnte man sich vorstellen, dass künftig Geschäfte oder Cafés auch während der Gebetszeit offen bleiben. Man könnte selber entscheiden, ob man sitzenbleibt oder in die Moschee geht. Damit würden sich die Tagesabläufe der Bewohner in den Städten ändern. Sie hätten mehr Lebensgestaltungsmöglichkeiten. Das hat schon tiefgreifende Auswirkungen. Das Land würde bunter und pluraler. Ich denke, der Staat wird dafür sorgen, dass der Islam als eine Ordnung angesehen wird, die genau diese Pluralisierung rechtfertigt.

Das Land würde bunter und pluraler.
Autor: Reinhard SchulzeProfessor für Islamwissenschaft

Was sagen die Kleriker, haben sie nicht etwas gegen eine Liberalisierung?

Die ersten Reaktionen der Kleriker auf die Ankündigung des Kronprinzen erschöpfen sich in ein paar Twitter-Nachrichten. Diese deuten darauf hin, dass unter ihnen ein gewisses Stirnrunzeln vorherrscht. Es ist nicht ganz klar, welche Rolle die Kleriker später im Land spielen sollen. Sie werden sicher einen Macht- und Kontrollverlust hinnehmen müssen. Ich wage es aber zu bezweifeln, dass sie damit zufrieden sein werden. Das wird nicht ohne Gerangel abgehen. Es könnte auch durchaus sein, dass noch einmal eine Welle wahabitischer Opposition gegen Saudi-Arabien stehen wird, wie damals im Jahr 1979.

Salman sagte, er wolle zu einer moderaten, mittleren Interpretation des Islam zurückkehren, als ob Saudi-Arabien diese Interpretation immer vertreten hätte.
Autor: Reinhard SchulzeProfessor für Islamwissenschaft

Wie viel Macht hat der Kronprinz? Haben da noch andere ein Wörtchen mitzureden, wenn es um eine Modernisierung der Gesellschaft geht?

Er ist rhetorisch geschickt. Er sagte, er wolle zurückkehren zu einer moderaten, mittleren Interpretation des Islam, als ob Saudi-Arabien diese Interpretation immer vertreten hätte, und erst in den letzten Jahren durch den sogenannten islamistischen Terrorismus unter Druck geraten wäre. Tatsächlich ist Mohammed bin Salman aber einer, der eine Rolle spielt wie die junge Garde, die heute in Europa zunehmend die Politik mitgestalten möchte. Er ist 32 Jahre alt und im Verhältnis zu den Königen, die alle über 80 waren, jemand, der mit einer eigenen Vision die politische Kultur gestalten möchte. Er erinnert mich ein wenig an Emmanuel Macron. Er bildet seine eigene Entourage, schafft sich quasi eine eigene Partei, die seine Reformansinnen unterstützt.

Das Gespräch führte Miriam Knecht.

Der Kronprinz der tausend Widersprüche

Als der heute 31-jährige Mohammed bin Salman vor zwei Jahren Verteidigungsminister wurde, war nicht viel über ihn bekannt. Er galt als «klassischer Saudi». Der Tradition zugewandt, was ihm eine gewisse Beliebtheit in der Gesellschaft brachte. Nach verschiedenen Quellen studierte er nie im Ausland und hat auch nie im Ausland gelebt. Er soll gern Wasserski im Roten Meer gefahren und nach Japan gereist sein. Als Verteidigungsminister gilt er als Hardliner. Er verantwortet zum Beispiel die Intervention in Jemen und die Isolation von Katar.
Aktuell macht er den Eindruck: Er will das Land reformieren. Diesbezüglich lässt der Kronprinz sogar ein paar Taten folgen. Er erlaubt im konservativen Land zum Beispiel Frauen Auto zu fahren und kündigte gerade erst an, einen «moderaten Islam» zu wollen.
Saudi-Arabien-Experte Toby Matthiesen der Universität Oxford bleibt dennoch tendenziell skeptisch. «Viele seiner Taten dienen dazu, seine Popularität und Machtbasis innerhalb der Königsfamilie und im Land zu vergrössern.»

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Winston Smith (Satiere für Demokratie)
    Die Rechnung ohne die Stammesfürsten gemacht! Die Familie Saud hat ihre Regierungsgewalt nur so lange halten können weil die den Meisten Wahabitischen Stammesoberhäupter eben genau diese Islamische Ideologien garantierten! Jeder Bruch damit könnte in einem Aufstand der Stämme Führen! Die Saudis machen nur einen sehr kleinen Teil der Araber in Saudiarabien aus, ohne unterstütztung der Anderen Stämme bricht alles auseinander!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Es ist einfach unglaublich, dass Saudi Arabien als erzkonservative wahhabitische absolute Monarchie durch westliche demokratische Regierungen so hoffiert wird. Dieses Regime vertritt einen erzkonservativen Islam, finanziert weltweit salafistische Hassprediger, die Moslembrüder, Moscheen mit erzkonservativen Imamen. Also alles das unsere liberalen demokratischen Werte und die Andersgläubigen bekämpft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Saudi-Arabien im Verdacht, islamistische Terroristen u.a. den IS untersützt zu haben? Man informiere sich z.B. über die Operation Timber Sycamore! Oder die Rolle SA im Afghanistankrieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen