Zum Inhalt springen

Header

Video
Ölkatastrope vor Israel: 92 Prozent der Strände verschmutzt
Aus SRF News vom 23.02.2021.
abspielen
Inhalt

Ölpest vor Israels Küste Schwere Umweltkatastrophe an der Mittelmeerküste

In Israel und in Libanon sind die Strände mit Teer verschmutzt. Der Grund dafür ist noch nicht klar.

Was ist passiert? Nach israelischen Medienberichten sind vor der Küste des Landes Dutzende Tonnen Öl ins Meer gelaufen. «Die Regierung und Umweltverbände gehen davon aus, dass es die schlimmste Umweltkatastrophe seit vielen Jahren in Israel ist. Das ökologische Gleichgewicht ist zerstört», sagt Inga Rogg, Korrespondentin in Israel für die «NZZ». 92 Prozent der Küste seien betroffen, mehr als 160 Kilometer, bis in den Libanon hinein. Gemäss Angaben von Nachrichtenagenturen handelt es sich um 1000 Tonnen Teer.

Wer hat das verursacht? Die israelische Regierung arbeitet mit europäischen Institutionen zusammen und versucht zu ermittelt, woher die Verschmutzung internationalen Ausmasses stammt. Man habe einen oder gar mehrere Tanker, die rund 50 Kilometer vor der Küste liegen in Verdacht, illegal Öl abgelassen zu haben. Aber die Ermittlungen laufen im Moment noch, so Rogg. Gemäss dem israelischen Umweltminister muss die Verschmutzung zwischen dem 6. Und dem 10. Februar stattgefunden haben.

Was ist ausgelaufen? Man wisse noch nicht, ob es sich um Schweröl, Diesel oder um ein anderes raffiniertes Produkt handle, so die Korrespondentin. «Die ganze Küste ist voll mit Teerklumpen. Schildkröten, Fische, Seevögel und andere Tiere sind mit einer Ölschicht überzogen», sagt sie. Die Regierung befürchte, dass auch seltene Tierarten betroffen seien. Zudem wisse man auch noch nicht, wie gross die Schäden unter der Wasseroberfläche seien.

Wieso wird die israelische Regierung in diesem Zusammenhang kritisiert? Umweltverbände sagen, die israelische Regierung habe die Katastrophe nicht schnell genug erkannt und die Umweltbehörden seien nicht ausreichend finanziert.

Wie ist die Situation in Libanon? Es werde abgeklärt, wie stark die ganze Küste Libanons in Mitleidenschaft gezogen worden sei, sagten die Behörden gemäss Nachrichtenagenturen. Im Naturschutzreservat bei der Stadt Tyros, das Nistmöglichkeiten für vom Aussterben bedrohte Schildkrötenarten beherbergt und ein Ort auf Zugvogelrouten ist, sind bereits Verschmutzungen festgestellt worden.

Video
So stark sind die Strände Israels verschmutzt
Aus News-Clip vom 23.02.2021.
abspielen

SRF 4 News,23.02.2021; 07.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joya Nold  (Wakanda)
    Langsam aber sicher! der Stahl all der versunkenen Schiffe weltweit korrodiert um die tankfüllungen ins meer zu lassen.. auch das eine möglichkeit als Ursache..
  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Ich formuliere es mal so:
    Es gibt Himmelspione die feststellen können, von welchem Schiff aus die Verschmutzung stattgefunden hat. Israel muss nur den richtigen Satellit anzapfen.
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Solche Dinge wird es immer geben.
    Elektro wird mit der aktuelle Akkutechnik nicht besser sein.
    Man bedenke eine von 1000 Fahrzeugen auf der welt fährt voll Elektrisch aber die Umweltschäden sind scho jetzt gewaltig.
    Es braucht etwas wirklich sauberes, vielleicht gibt es das aber gar nicht bei 8 mia Menschen.