Zum Inhalt springen

International Österreich: Jeder ein potenzieller Organspender

In Österreich gilt die Widerspruchslösung: Organe können entnommen werden, wenn der Verstorbene nicht ausdrücklich das Gegenteil verfügt hat. Entsprechend werden dort doppelt soviele Organe verpflanzt wie in der Schweiz.

Vorarlberg, das österreichische Bundesland jenseits des Rheins, ist punkto Organspenden in ganz Österreich federführend. Vorarlberg verzeichnete im letzten Jahr mit rund 30 Organspendern pro eine Million Einwohner einen der höchsten Werte im Land.

Die meisten dieser Organentnahmen wurden am Landeskrankenhaus in Feldkirch vorgenommen. Für den dortigen Chefarzt Karl Lhotta ist die sogenannte Widerspruchslösung im Augenblick die «optimale Lösung». In Österreich herrsche allgemeiner Konsens, sagt er: Wer im Fall der Fälle seine Organe nicht spenden möchte, trägt sich dort in ein behördliches Widerspruchsregister ein.

Nur wenige lassen sich als Nicht-Spender registrieren

Aktuell sind 25'000 Menschen in diesem Register eingetragen. Das heisst, gerade einmal 0,25 Prozent der österreichischen Bevölkerung wollen ihre Organe explizit nicht spenden.

Die Widerspruchsregelung gilt in unserem östlichen Nachbarland seit jeher. Jeder Mann und jede Frau wird hier als potenzieller Organspender gesehen. Man muss also nicht wie in der Schweiz ausdrücklich Ja zur Spende sagen, sondern ausdrücklich Nein. Das erleichtere vieles, ist Chefarzt Lhotta überzeugt.

So etwa das Gespräch mit den Angehörigen eines Hirntoten. Diese würden in Österreich nicht gefragt, ob sie der Entnahme der Organe zustimmen; die Frage laute vielmehr, ob etwas Wesentliches gegen eine Entnahme spreche. «Das ist eine etwas andere Fragestellung», so Lhotta.

Chirurgen bei der Arbeit: Herztransplantation in Zürich.
Legende: Herztransplantation in Zürich: Auch in der Schweiz wird bald die Widerspruchslösung diskutiert. Keystone

Dass Hinterbliebene eine Organentnahme verweigern – in einem solchen Fall werden auch in Österreich keine Organe verpflanzt – komme nur gerade in 10 Prozent der Fälle vor, sagt Lhotta weiter. Und dennoch gebe es in Österreich noch immer zu wenige Organspender. Denn allein durch die gesetzliche Änderung von der Zustimmungs- zur Widerspruchslösung sei das Problem nicht gelöst.

Organisation ist alles

Die Krankenhäuser müssten sich auch gut organisieren. Man müsse daran denken, dass hirntote Patienten Organspender sein könnten. So hätte sein Krankenhaus in Feldkirch vor drei Jahren eine spezielle Stelle eines Transplantationsbeauftragten eingerichtet. Dieser sei für die Identifizierung von möglichen Spendern zuständig. «Seither hat die Zahl der Spender in Vorarlberg deutlich zugenommen», sagt Lhotta.

Das Bundesland habe damit das Ziel, welches sich Österreich mit 30 Organspendern pro eine Million Einwohner gesetzt habe, in den letzten Jahren stets erreicht.

In der Schweiz kommt ein politischer Vorstoss, der die Einführung der Widerspruchslösung auch hierzulande fordert, noch in diesem Jahr in die eidgenössischen Räte.

(snep)

25 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont, Küsnacht
    Das Problem lässt sich doch einfach lösen: Nur wer bereit ist, seine Organe zu spenden, kann auch Empfänger eines Organs werden. Je länger sich jemand schon bereit erklärt hat, seine Organe zu spenden um so höher seine Priorität für den Fall, dass er eines braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von toni meyer, Berlin
      I LIKE!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Piano, Jura
    In meinem Portemonnaie befindet sich eine Karte mit der Erlaubnis, bei meinem Ableben meine Organe für eine Transplantation zu entnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Störmer, Frankfurt am Main
    wenn Organspende jemals zur Pflicht ohne ethische Bedenken werden sollte, dann ist die genetisch hergestellte Wollmilchsau auch bald völlig normal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Krattiger, Schmitten
      Ich finde es ist ethisch besser vertretbar, wenn man noch funktionierende Organe zum Leben retten verwendet anstatt sie unter der Erde von Würmern zerfressen zu lassen. Ganz ehrlich - was nützen die Organe dem Verstorbenen? Es ist ja schliesslich die Seele die in den Himmel kommt (für die die daran glauben wollen) und warum nicht mit einer guten Tat vor den Herrn treten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bernie Bosshart, Basel
      zu Nic Krattiger: 1. gehen die Wuermer nicht zum Leichnam runter (max 60 cm). 2. ist das loesen der Seele vom Koerper ein laengerer Vorgang und spuert die Schmerzen noch! 3. Hat die Unversehrtheit des Koerpers nach dem Tode eine tiefe Bedeutung (nicht nur fuer Juden und Moslems). 4. ist Hirntot nicht Tot - es gibt Faelle, wo bei hirntot erklaerten die Organentnahme nicht erlaubt wurden, und? Und darnach lebte diese Person ploetzlich wieder! 5. Bei Widerspruchsloesungen wurd.Verfueg. weggeworfen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen