Zum Inhalt springen

International Österreichs Finanzminister legt alle Ämter nieder

Rücktritt als österreichischer Vizekanzler, Rücktritt als Finanzminister, Rücktritt als Parteichef der bürgerlichen ÖVP: Michael Spindelegger verlässt die politische Bühne. Er stolpert über parteiinterne Querelen und eine umstrittene Steuerreform.

Michael Spindelegger
Legende: Michael Spindelegger war seit Dezember 2013 Finanzminister. Keystone

Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger hat in einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz angekündigt, dass er von seinen Funktionen als Vizekanzler und Finanzminister zurücktrete. Auch auf seinen Posten als Obmann der konservativen Österreichischen Volkspartei ÖVP verzichte er.

Er habe sich dies lange überlegt, sagte Spindelegger in Wien. «Nun bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich es mir selber schuldig bin, diesen Schritt zu machen.» In einer Partei müsse es Zusammenhalt geben. Wenn dieser nicht mehr gegeben sei, sei der Moment gekommen, das Ruder zu übergeben.

Steuerreform sorgt für Differenzen

Als konkrete Begründung gab der 54-jährige Politiker an, er habe in der laufenden Debatte über eine Steuerreform «Loyalität und Paktfähigkeit» vermisst. Eine Entlastung der Steuerzahler sei nötig, aber «zum richtigen Zeitpunkt», fügte Spindelegger mit Blick auf die hohe Staatsverschuldung hinzu.

Zuletzt gab es auch parteiinterne Kritik an Spindelegger. «Nun ist eine Situation erreicht, wo aus der eigenen Partei ein klares Signal kommt. Jetzt gewinnen die die Oberhand, die sagen, wir müssen auf diesen Populismuszug aufspringen», sagte er. Das halte er jedoch nicht für richtig. Insbesondere Tirols konservativer Landeshauptmann hatte sich für Steuererleichterungen stark gemacht.

Als Politiker auf der Abschussliste

SRF-Auslandredaktor Joe Schelbert ist überzeugt, dass Spindeleggers Partei, die ÖVP, ihn loswerden wollte, und zwar schon seit längerem. «Und dies nicht wegen der Vermögenssteuer, das war nur vorgeschoben.» Aber Spindelegger sei ein etwas ungelenker Konservativer. «Er ist wenig modisch, er ist ein schlechter Wahlkämpfer, und die Umfragewerte der Partei liegen am Boden.»

Neuwahlen werde es wohl nicht geben, erklärt Schelbert weiter. Denn: «Mit wem würde die SPÖ zusammen arbeiten, wenn nicht mit der ÖVP? Mit den Grünen und den Liberalen reicht es nicht.» Ausserdem wüssten beide Parteien, dass bei Neuwahlen der Rechtspopulist Heinz-Christian Strache von den Freiheitlichen der grosse Sieger wäre.

Grosse Koalition

Österreich wird von einer grossen Koalition aus ÖVP und sozialdemokratischer SPÖ regiert. Michael Spindelegger war seit 2011 Vizekanzler und Vorsitzender der ÖVP. Finanzminister war er seit Dezember 2013. Bundeskanzler ist seit Dezember 2008 Werner Faymann (SPÖ).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Michael Spindelegger hat bei seiner Rücktritts-Medienkonferenz etwas sehr treffendes gesagt: "Die SPOe will die investierenden Menschen immer mehr steuerlich belasten. Viele ziehen danach ab, investieren nicht mehr in Arbeitsplätze oder bauen sie sogar ab. Die Arbeitslosen im Land, die bleiben aber"! (Zitat aus der Mittags-Tagesschau). Die SPOe, die Medien und (die Hauptausgaben der SRF Tagesschau) tabuisieren natürlich solche klare Aussagen! Diese Realität gilt auch bei uns in der Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP. Dietrich, Schweiz
    Rücktritterlis ein Modetrend bei Politikern, die versagt haben. Könnte gleichzeitig unseren GM mitnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    Ein ganzes Leben lang das Volk in die EU-Irre zu führen ist ja auch nicht der bessere Weg. Er lebt aber immer noch ein einem schönen Land und kann es jetzt besser geniessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen