Zum Inhalt springen

International Österreichs «Kettenreaktion der Vernunft» in der Flüchtlingskrise

Die Regierung in Wien will bis 2019 mindestens 50'000 Flüchtlinge zurück in deren Heimat bringen. Dafür sollen Schnellverfahren und zusätzliche Abschiebeflüge eingeführt werden. Innenministerin Mikl-Leitner sieht ihr Land als Vorreiter einer verschärften europäische Migrationspolitik.

Mikl-Leitner.
Legende: Sieht Österreich als Vorreiter bezüglich einer verschärften Flüchtlingspolitik: Innenministerin Mikl-Leitner. Reuters

Neben der Debatte um Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen und Grenzkontrollen wird in verschiedenen EU-Staaten zunehmend auch über schnellere Rückschaffungen diskutiert. Wie zuvor bereits Schweden hat dafür nun auch die österreichische Regierung eine konkrete Zahl festgelegt: Bis 2019 sollen mindestens 50'000 Immigranten in ihre Heimat zurückgebracht werden.

Zusätzliche Länder auf der Liste sicherer Herkunftsstaate

Um das Ziel von 50'000 Rückschaffungen bis 2019 zu erreichen, will das Wiener Innenministerium die Liste der sicheren Herkunftsstaaten um die Länder Marokko, Algerien, Tunesien, Georgien, die Mongolei und Ghana erweitern. Asylanträge von Personen aus diesen Ländern sollen laut einer Mitteilung in einem Schnellverfahren bearbeitet werden.

Wir gehören jetzt schon zu den Ländern mit den meisten Ausserlandesbringungen, werden aber die Schlagzahl noch weiter erhöhen.
Autor: Johanna Mikl-LeitnerInnenministerin Österreich

Ausgebaut werden sollen Charter-Ausschaffungsflüge, die Rückkehrberatung und Anreize zur freiwilligen Ausreise. Auch werde der Einsatz von Bundesheer-Maschinen für zusätzliche Ausschaffungsflüge geprüft, sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

«Kettenreaktion der Vernunft»

Auch mit Blick auf die jüngst beschlossene Obergrenze von 37'000 Asylbewerbern für das laufende Jahr sieht die ÖVP-Ministerin ihr Land in einer Vorreiterrolle: «Viele Länder verschärfen jetzt ihre Gangart. Wir haben in Europa eine Kettenreaktion der Vernunft in Gang gesetzt.»

Bereits am Donnerstag hatte Schwedens Innenminister Anders Ygeman angekündigt, Polizei und Migrationsbehörde sollten sich auf die Ausweisung von bis zu 80'000 Menschen vorbereiten. Das sind 40 Prozent der im vergangenen Jahr angekommenen Migranten. Allerdings wird erwartet, dass sich die Massenausweisung über Jahre hinzieht – auch aus juristischen Gründen.

Kriminelle Flüchtlinge in Drittstaaten abschieben?

Derweil prüft die deutsche Bundesregierung, wie sie kriminelle Flüchtlinge abschieben kann, auch wenn eine Rückkehr in die Herkunftsländer nicht möglich ist. Kanzleramtsminister Peter Altmaier sagte der Bild am Sonntag, in Deutschland straffällig gewordene Immigranten sollten in das Land ausgeschafft werden, über das sie in die EU gekommen sind: «Wir verhandeln mit der Türkei und anderen Ländern über die Rückübernahme auch solcher Flüchtlinge.»

Altmaier.
Legende: Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) ist Asylkoordinator der deutschen Bundesregierung. Reuters

Seit Jahresbeginn hätten überdies bereits etwa 50'000 Flüchtlinge Deutschland wieder verlassen, freiwillig oder per Abschiebung. Viele seien ausgereist, weil ihnen deutlich gemacht worden sei, dass ihr Asylantrag keine Aussicht auf Erfolg habe, so Altmaier.

Und dabei bleibe es: «Wir werden, wie schon in den Balkanstaaten, unmissverständliche Signale senden, dass es sich nicht lohnt, nach Deutschland zu kommen, wenn man Algerier, Tunesier oder Marokkaner ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Schlimm, schlimm, schlimm! Wir könnten ja auch Syrien zum sicheren Staat erklären. Das würde sicher sofort dazu führen, dass sich die Situation im Land so stark verbessert, dass alle Flüchtlinge zurück gehen können. Sie könnten dann auch gerade die nächste Kriegsmaterial-Lieferung der Schweizer Industrie mitnehmen. Wir wollen schliesslich profitieren, nicht helfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wenn in Bundesbern weiterhin geschlafen wird, wird die Schweiz dereinst das einzige Land sein, welches keine Obergrenze festgesetzt hat, weiterhin unbeschränkt Flüchtlinge aufnimmt, inklusive die vom restlichen Europa ausgeschalten und abgewiesenen. Die Schweiz wird dann DIE Lachnummer des Kontinentes sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Immer mehr europäische Länder werden aus ihrer unbeschwerten Nachlässigkeit in die Realität zurück geholt: Zu viele kaum lösbare Probleme, schwierige Suche nach Wohnraum, nach Job's und vorallem aufkommende Kriminalität unter einem (offensichtlich erheblich grossen) Anteil der Asylanten! Leider werden viele untertauchen, in Nachbarländer einschleichen und am Schluss noch mehr Probleme verursachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen