Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Fackellauf ist in Fukushima gestartet
Aus SRF News vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Olympia in Corona-Zeiten Japaner sehen Olympische Spiele 2021 mehrheitlich skeptisch

Japan bereitet sich auf die Olympischen Sommerspiele 2021 vor und hat nun den Fackellauf gestartet. Entzündet wurde die Fackel in Fukushima. Aus Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus fand die schlichte Veranstaltung jedoch ohne Zuschauer statt.

Pandemie-Bekämpfung wichtiger als Spiele

Zehn Jahre nach der Tsunami- und der Reaktor-Katastrophe im AKW Fukushima Daiichi hätte der Fackellauf einen Neuanfang für die Region einläuten und bei der Bevölkerung in ganz Japan wieder das Feuer der Begeisterung für Olympia entfachen sollen. Doch davon ist wenig zu spüren.

Die breite Masse der Japaner ist nach wie vor skeptisch eingestellt, was die Austragung der Spiele während der Corona-Pandemie anbelangt. Die Corona-Fallzahlen steigen in Japan wieder. Impfungen haben bisher nur Personen im Gesundheitswesen oder Regierungsmitglieder erhalten. Risikogruppen wie Senioren sollen erst ab Mitte April geimpft werden. Für die Mehrheit ist klar: Zuerst muss das Corona-Problem gelöst werden, bevor man sich mit der Austragung der Spiele befassen sollte.

Stars nehmen nicht teil

Zahlreiche japanische Stars haben den Zeitgeist erkannt und ihre Teilnahme am oder rund um den Fackellauf abgesagt. Einige der Stars machen terminliche Gründe geltend. Doch andere kommunizieren ganz offen und sagen, dass Corona, die Skandale um sexistische Äusserungen und Rücktritte von Organisationsmitgliedern oder die massiven Kosten der Spiele sie zu einem «Nein» bewogen hätten.

Ob das Organisationskomitee von «Tokyo2020» bis in vier Monaten zur geplanten Eröffnung der Sommerspiele die breite Unterstützung der Japaner zurückgewinnen kann, ist derzeit fraglich.

Thomas Stalder

Thomas Stalder

SRF-Korrespondent, Japan

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Stalder ist als SRF-TV-Korrespondent in Japan tätig.

SRF 4 News, 6.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Ich bin langjähriger Leistungssportler und extrem sportbegeistert. Olympische Spiele sind für mich die Krönung jeder Sportlerkarriere. Aber ich bin klar gegen das Abhalten von Grossveranstaltungen während einer Pandemie - egal ob in Sport, Kultur, Wirtschaft oder Politik. Es ist und bleibt eine verantwortungslose Zwängerei auf höchster Stufe.
    Tokio wird ein ausgezeichneter Gastgeber sein und hat die Spiele und den damit verbundenen wirtschaftlichen Boost mehr als verdient - aber nicht jetzt.
  • Kommentar von Fritz Feuz  (F. Feuz)
    Hoffentlich müssen dann die Sportler nicht allein, ich meine ohne Funktionäre, teilnehmen. Und ich weiss, wer meint.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Die Olympischen Spiele in Tokyo hätten durch das IOC auf den Sommer 2022 verschoben werden sollen. Aufgrund der weltweiten Pandemie gibt es keine ausländischen Besucher in den Stadien und keine Treffen für die Freunde des Sports in Japan. Trister kann ich mir diese Mega-Veranstaltung im Land der Aufgehenden Sonne kaum vorstellen.