Zum Inhalt springen

Olympische Winterspiele 42 neue Norovirus-Fälle in Südkorea

Mann desinfiziert seine Hände
Legende: Die Organisatoren in Pyeongchang versuchen alles, um eine Ausbreitung der Krankheit auf die Sportler zu verhindern. Keystone
  • Das Norovirus hält die Organisatoren der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang auch am Vorabend der Eröffnungsfeier unter Spannung.
  • Wie das Organisationskomitee mitteilte, hat sich die Zahl der Patienten einen Tag vor Beginn der Spiele um 42 auf 128 erhöht.
  • Sportler sollen weiterhin nicht infiziert worden sein.

Von den neuen Fällen entfielen acht auf die Regionen Pyeongchang (drei) und Gangneung (fünf), wo sich die meisten Wettkampfstätten befinden. Die Zahl der Fälle in diesen Gebieten ist damit auf 31 gestiegen (Pyeongchang elf, Gangneung 20).

Das Norovirus verursacht neben anderen Symptomen Erbrechen und Magenkrämpfe und ist hoch ansteckend. Die Athleten und Betreuer von Swiss Olympic haben deswegen bei den Medientreffen auf das Schütteln von Händen verzichtet. «Wir wollen die Infektionsgefahr minimieren», erklärte Delegationschef Ralph Stöckli. Stattdessen wird sanft Faust gegen Faust geschlagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.