Zum Inhalt springen

International On Air: Neues griechisches Staatsfernsehen geht auf Sendung

Griechenland hat wieder ein öffentlich-rechtliches Fernsehen. Vorerst wird aber nur ein Notprogramm gesendet.

Knapp einen Monat nach seiner Schliessung ist das staatliche Fernsehen mit einem neuem Namen wieder auf Sendung gegangen. Um 21.00 Uhr Ortszeit startete der Sender mit einem alten griechischen Film.

Kameramann in Fernsehstudio. (Symbolbild)
Legende: Bilder aus besseren Tagen die so nicht wieder kommen werden. Das neue Fernsehen soll wesentlich billiger produzieren. Reuters

Am Morgen war zunächst ein Testbild mit dem Titel «Hellenisches Öffentliches Fernsehen» erschienen. Die Athener Zeitung «Ta Nea» hatte daraufhin spekuliert, dass demnächst ein Notprogramm mit Filmen, Dokumentationen und Musik auf Sendung gehen könnte. Der genaue Starttermin war aber zu diesem Zeipunkt noch unklar.

Proteste nach Schliessung

Die Regierung in Athen hatte das staatliche Fernsehen Mitte Juni im Zuge ihrer Sparmassnahmen überraschend geschlossen. Die Sender seien «ein typischer Fall unglaublicher Verschwendung» geworden, sagte damals ein Regierungssprecher. 300 Millionen kostete der Betrieb und Unterhalt.

Der Schritt der Regierung führte zu landesweiten Protesten. Die rund 2600 Angestellten halten daraufhin das Rundfunkgebäude besetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansi Dragoner, Drachenstein
    Es geht also doch: Sparsames TV. Wobei mir immer noch unklar ist, warum sich das griech.Staatsfernsehen nicht selbst trägt, nämlich mit Gebühren. Vermutlich werden die, wie in Griechenland z.B. bei Steuern, freundlicher Weise weder erhoben noch eingetrieben. Ich in D zahle monatlich 17,94 € Beiträge für deutsches öffentl.rechtliches TV u. Radio, das ich unseren freundlichen Nachbarn,die das kostenlos angucken können wirklich nicht gönne.Gehört verschlüsselt mit Karte im CI-Schacht des TV.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen