Zum Inhalt springen

«Operation Olivenzweig» Mehrere türkische Soldaten sterben bei Offensive in Syrien

Legende: Video Leben und Sterben in Afrin abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.02.2018.
  • Bei der Offensive gegen kurdische Verbände in Nordwestsyrien sind am Samstag sieben türkische Soldaten getötet worden.
  • Türkische Sicherheitskräfte werden unterdessen beschuldigt, an der syrischen Grenze auf Flüchtlinge zu schiessen.
  • Gegen das militärische Vorgehen Ankaras demonstrierten gestern mehrere Tausend Menschen in verschiedenen europäischen Städten – unter anderem auch in Basel.
Türkischer Panzer auf einer Strasse
Legende: Ankaras Streitkräfte hatten am Samstag die höchste Opferzahl an einem Tag der Offensive zu beklagen. Reuters

Beim türkischen Vormarsch gegen die kurdische Miliz YPG in Nordwestsyrien sind sieben türkische Soldaten getötet worden. Fünf von ihnen seien am Samstag bei einem Angriff der YPG auf einen türkischen Panzer in der Region Afrin ums Leben gekommen, berichtete die kurdische Nachrichtenseite Rudaw unter Berufung auf das türkische Militär.

Höchste Opferzahl auf türkischer Seite

Zwei weitere Soldaten seien zuvor bei Zusammenstössen mit kurdischen Kämpfern in Afrin und auf der türkischen Seite der Grenze getötet worden. Es handelt sich demnach um die bisher höchste Zahl türkischer Todesopfer in dem Konflikt an einem einzigen Tag.

Die türkische Armee geht seit rund zwei Wochen in Nordsyrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor, die grosse Gebiete entlang der syrisch-türkischen Grenze kontrolliert. Die Türkei bezeichnet die YPG als «Terroristen» und sieht sie als verlängerten PKK-Arm an.

Karte von Afrin
Legende: Die syrische Region Afrin wird von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrolliert. SRF

Neue Vorwürfe gegen türkische Armee

Nach Angaben von Menschenrechtlern schiessen türkische Sicherheitskräfte an der syrischen Grenze willkürlich auf Flüchtlinge, die in der Türkei Asyl suchen wollen. «Syrer, die auf der Suche nach Sicherheit und Asyl zur türkischen Grenze fliehen, werden mit Kugeln und Beschimpfungen zur Umkehr gezwungen», kritisierte die stellvertretende Direktorin von Human Rights Watch (HRW) im Nahen Osten, Lama Fakih.

Immer mehr Syrer seien vor den heftigen Kämpfen in der Provinz Idlib auf der Flucht. Allein zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar hätten nach UNO-Angaben knapp 250'000 weitere Menschen Zuflucht im Grenzgebiet gesucht.

Ankara weist Kritik zurück

Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sagte auf die Vorwürfe angesprochen, die türkischen Soldaten beschützten die Flüchtlinge. Ausserdem verfolge die Türkei seit Beginn des Konflikts in Syrien 2011 eine «Politik der offenen Tür». «Wir fragen niemals, ob jemand Kurde, Araber, Muslim oder Christ ist, ob er aus dieser oder jener Region stammt», sagte der Sprecher.

Die Türkei hat rund 3,5 Millionen Syrer aufgenommen, mehr als jedes andere Land. Ein ranghoher Regierungsvertreter sagte später, es habe absolut keinen einzigen Fall gegeben, wo an der Grenze auf Zivilisten geschossen worden sei.

Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingskonvoi

Bei einem Luftangriff auf einen Flüchtlingskonvoi in Syrien sind laut Rettungskräften mindestens sieben Zivilisten getötet worden. Zwölf weitere seien verletzt worden, sagte einer der Helfer. Bei den Opfern handle es sich vor allem um alte Menschen und Kinder. Die Flüchtlingskolonne sei am Freitag in einer Gegend beschossen worden,
in der syrische Soldaten und vom Iran unterstützte Milizen auf eine von
Rebellen gehaltene Stadt in der nordwestlich gelegenen Provinz Idlib
vorrücken.

Proteste in Basel und anderen Städten

Gegen die türkische Offensive in Syrien haben in zahlreichen europäischen Städten am Samstag Kundgebungen stattgefunden.

Eine bewilligte Kundgebung in Basel mit deutlich über tausend Teilnehmenden verlief gemäss Polizei geordnet. Die Demonstranten zogen mit wehenden bunten Fahnen, lauter Musik und Parolen skandierend vom Claraplatz über die Wettsteinbrücke zum Barfüsserplatz.

Zur Kundgebung geladen hatte ein Bündnis aus lokalen Gruppen. Die jüngste Eskalation im Syrienkrieg, die Bombardierung von Afrin im Nordwesten des Landes, beschäftige vielen Menschen in Basel, hiess es im Aufruf zur Demonstration - insbesondere den türkischen und kurdischen Teil der Bevölkerung. In den vergangenen Wochen gab es in Basel bereits mehrere kleinere Demonstrationen.

Einstellung deutscher Rüstungsexporte gefordert

Auch in Deutschland und Frankreich demonstrierten am Samstag tausende Menschen gegen die türkische «Operation Olivenzweig». Allein in Stuttgart sprach die Polizei von 5000 Teilnehmern bei Protesten, darunter waren viele Kurden. In Hamburg waren es demnach 1700 Menschen. Dort hatten kurdische, türkische und deutsche Organisationen zu dem Protest aufgerufen und ein Ende der Gewalt und die Einstellung deutscher Rüstungsexporte an die Türkei gefordert.

In Frankreich hatten Kurden ebenfalls in mehreren Städten zu Demonstrationen gegen die türkische Offensive aufgerufen. Allein in Strassburg und Paris gingen Medienberichten zufolge mehrere Tausend Menschen auf die Strasse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Erdogan ist für mich ein Islamist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Der Völkermord an den Armeniern... ist ein fact... soll das ein neuer Voelkermord werden an den Kurden.. schaut die Welt wieder zu...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    R. Erdogan versucht die Kurden militärisch zu unterdrücken. Das funktioniert allerdings kurzfristig. Er macht sich so aber keine Freunde, besonders nicht im kurdischen Teil der Türkei. Mittelfristig werden die Kurden einen asymmetrischen Krieg führen. Auch mit Opfern in Ankara oder Istanbul. R. Erdogan ist gerade dabei das Territorium der Türkei um etwa 30% zu schrumpfen. Und was die Türkai da nebenbei verursacht ist, neuen Nährboden für die Islamisten schaffen. Welcome back Daesh (IS) 2.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen