Opposition: Ein neues Syrien nur ohne Assad

Für die Gegner von Syriens Machthaber ist klar: Assad muss weg. Damit reagiert die Nationale Syrische Koalition auf das Ergebnis des G8-Gipfels. Die sieben grössten Industriestaaten und Russland haben sich zwar für eine Übergangsregierung ausgesprochen, das Schicksal Assads wurde aber ausgeklammert.

Über zwei Jahre Bürgerkrieg mit mehr als 93'000 Toten und Millionen von Flüchtlingen. Ein Ende der Gewalt ist in Syrien nicht in Sicht. Auch das G8-Treffen brachte nicht den erhofften Durchbruch. Die Stossrichtung der Mächtigen blieb zu vage. Vor allem was das Schicksal von Assad betrifft.

Video «G8 wollen Übergangsregierung für Syrien» abspielen

G8 wollen Übergangsregierung für Syrien

3:41 min, aus Tagesschau vom 18.6.2013

Umso deutlicher fällt dafür die Antwort der Opposition aus. Sie sei für jede politische Lösung offen, «die das Blutvergiessen beendet und den Bestrebungen des syrischen Volkes gerecht wird, das Assad-Regime zu stürzen und diejenigen vor Gericht zu bringen, die Verbrechen gegen das syrische Volk verübt haben».

Um dieses Ziel zu erreichen, sei jedes Mittel recht – auch der Einsatz militärischer Gewalt.

Die Syrische Koalition begrüsste die Ankündigung der G8-Staaten, sie wollten für syrische Flüchtlinge humanitäre Hilfe in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar  bereitstellen. Gleichzeitig forderten die Oppositionellen, ihre Koalition müsse in die Verteilung der Gelder eingebunden werden.

Schwere Explosion

Die für Ende Juni geplante Syrien-Konferenz in Genf wurde auf auf Juli verschoben. Bislang war allerdings nicht einmal klar, wer an der Konferenz teilnehmen soll. Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Lakhdar Brahimi, hat als Ziel ein umfassendes politisches Friedensabkommen zwischen der Regierung und der Opposition in Syrien ausgegeben.

Während auf diplomatischer Ebene Hochbetrieb herrscht, wird in Syrien weiter gekämpft. Die Hafenstadt Latakia ist von einer schweren Explosion erschüttert worden. Die Zahl der Opfer und die Ursache der Detonation auf einem Militärstützpunkt sind noch unklar.

Gespräch mit Assad

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hat ein Interview mit Syriens Machthaber veröffentlicht. Rainer Hermann hat das Gespräch mit Baschar al-Assad geführt. Mehr dazu lesen Sie hier.