Zum Inhalt springen

International «Optimismus ist fehl am Platz» – Kein Frieden in Syrien

Syriens verlässlichster Verbündeter, Russland, geht zunehmend auf Distanz zum Regime. Hoffnung auf ein baldiges Ende des Konflikts besteht dennoch nicht. Weshalb das so ist, sagte der Berliner Politikwissenschaftler Volker Perthes im «Echo der Zeit».

Seit zwei Jahren tobt in Syrien der Aufstand gegen das Assad-Regime, seit anderthalb Jahren ein Bürgerkrieg. «Das Regime hat nicht mehr die Oberhand und selbst ehemalige Freunde von Assad überlegen inzwischen, was die Alternativen zu ihm sind», so Politikwissenschaftler Volker Perthes.

Doch zu glauben, dass nun der Frieden in greifbarer Nähe ist, sei illusorisch. «Für beide Seiten – Regime und Opposition – sind Friedensverhandlungen keine Option. Aber sie müssen dazu gebracht werden, eine politische Lösung auf den Weg zu bringen», so Perthes.

Zunahme der konfessionellen Propaganda

So würden weitere Opfer vermieden und der Friedensprozess im Nachbürgerkriegs-Syrien vereinfacht. Schon jetzt stellt der Politologe gefährliche und spaltende Tendenzen innerhalb der Regimegegner fest.

«Es gibt eine Radikalisierung und eine Zunahme der konfessionellen Propaganda.» Das sei eine sehr gefährliche Entwicklung, weil es das Zusammenleben nach einem Ende des Assad-Regimes massiv gefährde, so Perthes.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Meier Peter, Luzern
    Den konfessionellen Konflikt hat man von Seiten SA und Katar mit Ihrem wahabitischen Irrglauen nach allen Kräften gefördert. Heute kommen die "Kämpfer" hauptsächlich aus dieser der Alkaida Ecke! Solange der Westen Diese weiter unterstützt wird sich auch überhaupt nichts ändern in Syrien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen