Zum Inhalt springen
Inhalt

International Oracle gewinnt gegen Google

Seit Jahren streiten sich der Software-Konzern Oracle und der Internetkonzern Google vor Gericht. Oracle klagte, Google verwende die Programmiersprache Java im Handy-Betriebssystem Android. Nun hat ein Gericht in Washington im Sinne von Oracle geurteilt. Wie viel Geld nun fliesst ist offen.

Der Software-Konzern Oracle darf sich doch Hoffnung auf einen Geldsegen wegen Urheberrechtsverletzungen durch Google machen. Ein Berufungsgericht in Washington hat den Entscheid einer Vorinstanz aufgehoben, die das Ansinnen abgewiesen hatte.

Das Geschäftsgebäude von Oracle von aussen.
Legende: Für Oracle ist der Richterspruch wegweisend. Keystone

Oracle hatte von Google mehr als eine Milliarde Dollar verlangt mit dem Argument, der Internetkonzern habe Teile seiner Java- Software widerrechtlich für sein weit verbreitetes Smartphone-System Android genutzt. Über eine mögliche Entschädigung muss nun ein anderes Gericht entscheiden.

Ein Richter hatte vor zwei Jahren erklärt, dass Schnittstellen bei Software – sogenannte APIs – urheberrechtlich nicht schützbar seien. Dies sah das Berufungsgericht nun anders.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    Dabei ist Java von SUN urspruenglich als freie Software konzipiert worden und hat sich auch als solche weltweit durchgesetzt ... wo bleibt da der Lohn fuer die Entwickler?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Ohne mich weiter mit der Thematik befasst zu haben, nehme ich an, dass hier eine Verwechslung vorliegt, auch im Artikel, SRF? Die Programmiersprache Java wurde von SUN mit einer GNU General Public License veröffentlicht, ich kann mir nicht vorstellen dass es im Prozess tatsächlich um die Programmiersprache ging. Es muss sich um irgend eine spezifische, proprietäre Software (vielleicht eine Virtual Machine für Java?) handeln, die wohl für Android angepasst, verwendet worden ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Bzw, ergänzend: Wie soll man "Teile einer Programmiersprache" verwenden? Das könnte ja nur der Fall sein wenn man eine eigene Programmiersprache entwickeln würde - In allen anderen Fällen programmiert man entweder in einer bestimmten Programmiersprache, oder eben nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Elvira Weber, Winterthur
      Es geht um die APIs von Java. Es geht also ziemlich stark um die Programmiersprache Java.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen