Orkan «Xaver» bringt Sturmflut und Schnee

Gesperrte Häfen und Stadtteile, überschwemmte Strassen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Häuser, Stromausfälle, Verkehrsunfälle, Verletzte und immer mehr Tote: Das Orkantief «Xaver» wütet in Nordeuropa.

Video «Orkan «Xaver» fegt über Nordeuropa» abspielen

Orkan «Xaver» fegt über Nordeuropa

1:39 min, aus Tagesschau vom 6.12.2013

Nach ersten Toten in Grossbritannien und Skandinavien sind nun auch in Polen mindestens drei Menschen während des Orkantiefs «Xaver» ums Leben gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

«Xaver» erreichte in Polen am Morgen Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern. Im Norden des Landes waren zwischenzeitlich fast 150'000 Haushalte ohne Strom. In Skotnik im Nordwesten des Landes krachte den Angaben zufolge eine Stromleitung auf einen Stall und tötete 26 Kühe.

Ausläufer des Orkans brachten Sturm und Schneefall nach Tschechien. In den Kammlagen des Erzgebirges erreichte der Wind nach Angaben der nationalen Wetterbehörde CHMU Geschwindigkeiten von bis zu 144 Kilometern pro Stunde. Tausende Haushalte waren Energieversorgern zufolge ohne Strom.

Hafen in Hamburg gesperrt

In Norddeutschland hat Orkantief «Xaver» nach einer ersten Bilanz von Polizei und Feuerwehr weniger schlimm gewütet als befürchtet. Dennoch gab es tausende Feuerwehreinsätze und Glätte-Unfälle. In Flug- und Bahnverkehr kam es zu Ausfällen und Verspätungen. Auch der Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal war schon am Vortag zum Erliegen gekommen.


Orkan «Xaver» tobt weiter

1:01 min, aus HeuteMorgen vom 06.12.2013

Hamburg erlebte am Freitagmorgen die zweithöchste Flut seit Beginn der Aufzeichnungen 1825. Der Scheitel der Sturmflut erreichte Hamburg gegen 6.15 Uhr mit einem Wasserstand von 3,98 Meter über dem Mittleren Hochwasser. Bei der verheerenden Flut 1962 hatte der Wasserstand in Hamburg einen ähnlichen Wert. Damals waren die Deiche aber noch deutlich niedriger und weniger stabil. Nur die Flut von 1976 war noch höher ausgefallen.

«Xaver» hinterliess auch auf der deutschen Nordseeinsel Sylt grössere Schäden, wo Windgeschwindigkeiten von bis zu 148 Kilometern pro Stunde registriert worden waren. Die Inseln und Halligen vor Schleswig-Holsteins Küste waren vom Festland vorübergehend nicht mehr zu erreichen. In Grossbritanniens Küstenregionen verbrachten Hunderte die Nacht zum Freitag in Schulen und anderen Notunterkünften.

Gaucks Weihnachtsbaum umgeknickt

In Berlin fielen wegen des Sturms zahlreiche Ampeln aus, Baustellenabsperrungen stürzten um. Am Potsdamer Platz wurde eine grosse Werbewand an einem Haus so stark beschädigt, dass sie abgenommen werden musste. Zudem riss der Sturm den 13 Meter hohen Weihnachtsbaum vor Schloss Bellevue um, dem Amtssitz von Bundespräsident Joachim Gauck.

Trotz hoher Windgeschwindigkeiten richtete der Sturm aber selbst in den am härtesten betroffenen Regionen im Norden vergleichsweise geringe Schäden an. Auch in den Niederlanden, Skandinavien, Belgien oder Grossbritannien ging es meist glimpflich aus.

Hunderte übernachten in Notunterkünften

In Grossbritanniens Küstenregionen verbrachten Hunderte die Nacht in Schulen und anderen Notunterkünften. In England und Wales kam es am Morgen zu Zugverspätungen im Berufsverkehr.

In Dänemark rollten die ersten Züge wieder aus den Bahnhöfen. Am Donnerstag war der Zugverkehr wegen des Orkans komplett eingestellt worden. Im Süden von Norwegen wurden drei Menschen verletzt, als ein Bus von der Strasse geweht wurde. Teile der Innenstadt von Stavanger waren zuvor gesperrt worden, Zehntausende Häuser und Geschäfte an der Küste waren ohne Strom.

Das Unwetter hatte seit Donnerstag in Nordeuropa das Leben von Millionen Menschen behindert. Noch schlimmer: Insgesamt starben im Zusammenhang mit dem Orkan bisher mindestens zehn Menschen.

Bei Plau am See (Mecklenburg-Vorpommern) starb am Freitag eine 82-Jährige beim Unfall eines Rettungswagens – inwieweit starke Sturmböen schuld waren, ist noch unklar. Auf schneeglatter Strasse geriet im österreichischen Maishofen ein Reisebus auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Lastwagen. Ein weiterer Transporter fuhr am Freitag auf. Ein Lastwagenfahrer starb, teilte die Polizei mit. Möglicherweise spielten auch Böen eines Ausläufers von Sturmtief «Xaver» bei dem Unfall eine Rolle.

Heftige Winde in der Schweiz

Der Orkan «Xaver» hat auch der Schweiz eine unruhige Nacht beschert. Am heftigsten stürmte es in den Bergen, wo Windspitzen von gegen 150 Stundenkilometern gemessen wurden. Auch im Mittelland blies «Xaver» teils heftig. Swiss annullierte am Morgen mehrere Flüge und kündigte weitere Flugausfälle und Verspätungen an.